Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Steine bringen beinahe Tram zum Entgleisen
Lokales Potsdam Steine bringen beinahe Tram zum Entgleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 20.05.2016
Unfälle mit Straßenbahnen können böse enden. Quelle: Gartenschläger
Anzeige
Babelsberg

Gefährliche Mutproben an Gleisanlagen haben am Donnerstag offenbar gleich zwei Mal zu Verkehrsbehinderungen geführt. Ein Mitarbeiter der Potsdamer Verkehrsbetriebe (ViP) informierte am Abend die Polizei, weil unbekannte Täter Steine auf die Straßenbahngleise in der Wetzlarer Straße in Babelsberg gelegt hatten. Nach Angaben des Straßenbahnmitarbeiters wurden an zwei Stellen im Bereich der Weichenstellung Steine in die Gleise gelegt – die Straßenbahn hätte leicht entgleisen können, wenn der Fahrer nicht so schnell gebremst hätte. Der ViP-Mitarbeiter entfernte die Steine mit großer Anstrengung von den Gleisen. Es kam zu Verzögerung der Straßenbahnverkehrs von rund 45 Minuten. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlichem Eingriffs in den Straßenverkehr. Das sei kein Dumme-Jungen-Streich, so die Polizei.

Gefährliche Spiele an Gleisanlagen

Wie berichtet, war am Donnerstagnachmittag bereits der S-Bahn-Verkehr für eine halbe Stunden unterbrochen worden, weil ein Schaffner spielende Kinder auf den Gleisen entdeckt und gerade noch rechtzeitig gebremst hatte. Die gerufenen Polizei konnte die Kinder nicht mehr aufgreifen. Ein Bahnsprecher warnte davor, an Bahnanlagen zu spielen. Auch die Bundespolizei versucht mit Flyern und im Internet, Eltern zur Aufklärung ihrer Kinder über die Gefahren an Gleisen anzuhalten. „Bahnanlagen sind keine Spielplätze!“, so die Bundespolizei. Besonders beliebte, aber gefährliche Spiele von Kindern auf Bahngebieten seien „Mutproben“ vor heranfahrenden Zügen, das Auflegen von Steinen oder anderen Gegenständen auf Schienen, Steinwürfe auf Züge und Signalanlagen und Klettern auf Masten und Waggons.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Ersatz für Hotel-Mercure wäre da - Potsdam warnt vor Bürgerbegehren-Erfolg

Explosives Papier aus dem Rathaus: Auf 18 Seiten erklärt die Potsdamer Stadtverwaltung, welcher Schaden durch das Bürgerbegehren zur Stadtmitte entstehen würde und warum das Hotel Mercure weggerissen werden kann. Die Reaktionen werden nicht lange auf sich warten lassen. Derzeit läuft eine Pressekonferenz.

20.05.2016

Futsch ist die Außenrückgabe an der Stadt- und Landesbibliothek. Leseratten müssen sich also an die Öffnungszeiten halten. Mit einer ganz anderen Frist hadert derweil die Rathauskooperation, denn ihre Große Anfrage zum Bürgerbegehren in Sachen Mercure und Potsdamer Mitte liegt auf der langen Bank. Heute soll dazu allerdings Neues verkündet werden.

20.05.2016

Im „Prima-Mark“ in der Potsdamer Innenstadt gibt es seit 18 Jahren russische und internationale Spezialitäten. Die Kundschaft ist bunt gemischt. Die meisten Kunden sind ehemalige Bürger der Sowjetunion, aber auch Rumänen, Bulgaren – und natürlich Einheimische.

20.05.2016
Anzeige