Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sternfahrt zum Bahnhof Marquardt
Lokales Potsdam Sternfahrt zum Bahnhof Marquardt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 04.10.2017
Der Bahnhof Marquardt soll ausgebaut werden – nur wann? Quelle: Foto: Bungert
Anzeige
Marquardt

Anwohner im Potsdamer Norden machen Druck beim Ausbau des maroden Bahnhofs Marquardt. Die Bürgerinitiative Fahrland ruft für kommenden Sonnabend zu einer Fahrrad-Demo zum Bahnhof auf und fordert eine Anbindung der Ortsteile, etwa durch Park&Ride- und Radabstellplätze am Bahnhof. „Die Stadt hält uns hin. Das nehmen wir nicht hin“, erklärt die Sprecherin der Initiative, Tina Lange. Die Stadtverordnetenversammlung habe bereits 2015 beschlossen, dass bis Frühjahr 2016 ein Konzept vorgelegt werden soll. Dieses liege bis heute nicht vor.

Laut Auskunft der Stadt bei einer Einwohnerversammlung in Fahrland im Juli soll frühestens erst im Jahr 2019 mit den Planungen für den Bahnhof Marquardt, Haltepunkt auf der Regionalbahnstrecke 21 Berlin–Wustermark, begonnen werden. „Mit dem Park&Ride-Konzept der Landeshauptstadt wurde eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Erweiterung des Angebots beschlossen, welche aufgrund der begrenzten Kapazitäten nur nach und nach abgearbeitet werden können“, sagt Stadtsprecherin Friederike Herold. In diesem Jahr sei bereits der Bahnhof Pirschheide an der Reihe gewesen. Zurzeit werden eine neue Parkplatzanlage am Campus Jungfernsee gebaut. Als nächstes stehe die Planung eines Park&Ride-Standorts an der Nuthestraße an. Diese Vorhaben hätten wegen des vielen Pendlerverkehrs Priorität. „Im Anschluss daran beginnt die Planung des Standorts Marquardt“, sagt Herold ohne einen genauen Zeitpunkt für den Start zu nennen. Eine Umsetzung erfolge „durch die vorhandenen finanziellen Mittel“, das heißt, ein gesondertes Budget für Marquardt gibt es nicht. Die Stadt sei bestrebt, Fördermittel für den Ausbau zu akquirieren, so Herold.

Antrag der Ortsbeiräte

„Wir fordern die schnelle Anbindung des Bahnhofs für Fahrländer, Satzkorner, Kartzower und Kramp­nitzer“, erläutert Lehrerin Tina Lange, die auch Vize-Kreisvorsitzende der Linken ist, das Anliegen der Anwohner. Der Bahnhof müsse ohne riesige Umwege mit Bus, Rad, Auto, Rollstuhl und Kinderwagen erreichbar sein. Bislang fehlen Fahrrad- und Parkplätze an dem Bahnhof, aber auch eine Buswendeplatte und Fahrstühle. „Ein Tunnel mit Rampe soll den Bahnhof endlich barrierefrei machen. Aber nichts passiert!“, heißt es in dem Demoaufruf. Mit der Aktion solle symbolisch die Eröffnung des neuen Bahnhofs mit halbstündlicher Anbindung an Potsdam und Berlin „und von da aus in die ganze Welt“ gefeiert werden. Parallel dazu haben die Ortbeiräte Marquardt, Fahrland, Satzkorn und Uetz-Paaren einen Antrag zum Bahnhof eingereicht. Darin wird unter anderem ein runder Tisch unter Beteiligung von Vertretern der Deutschen Bahn AG, des Landes, der Stadt und den Ortsbeiräten der nördlichen Ortsteile gefordert.

Die Potsdamer Landtagsabgeordnete Anita Tack (Linke), verkehrspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, hat zudem eine Kleine Anfrage an die Landesregierung zur fehlenden Anbindung der Ortsteile an Marquardt gestellt. Das Land hat noch nicht geantwortet.

Treffpunkte zur Sternfahrt

In Fahrland ist Treffpunkt für die Sternfahrt um 10 Uhr am Kaiserplatz. Um 10.30 startet dann die Fahrrad-Demo über die L 92 und die B 273 zum Bahnhof Marquardt.

In Satzkorn ist um 10.30 Uhr Treffpunkt am Parkplatz vor der Feuerwehr. Um 10.40 rollt der Fahrradtross über die Satzkorner Bergstraße los.

In Marquardt trifft man sich um 10.45 Uhr an der Kulturscheune und fährt um 10.55 Uhr los.

Für 11 Uhr ist die Ankunft geplant.

Von Marion Kaufmann

Nach dem Tag der Deutschen Einheit und dem damit verbundenen langen Wochenende kann man sich schon fast wieder aufs bevorstehende Wochenende freuen – auch wenn das Wetter nicht unbedingt als Stimmungsaufheller dient. Zumindest die Kinder haben Grund zur Freude: Ein ziemlich berühmter Kinderbuchautor liest heute in Potsdam.

04.10.2017

An der Entdeckung der Gravitationswellen, deren Messung Einstein für unmöglich hielt, war auch das in Potsdam beheimatete Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik beteiligt. Dessen Direktorin Alessandra Buonanno arbeitete einst mit einem der Männer zusammen, die nun den Physik-Nobelpreis bekamen. Ein Interview mit der Physikerin.

06.10.2017

Ein Potsdamer hat sich viel Mühe gegeben, um Marihuana in seiner Wohnung aufzuziehen und sogar das Gewächshaus selbst gebaut. Doch nun hat die Polizei die paar Pflanzen beschlagnahmt.

03.10.2017
Anzeige