Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Strahlenschutz-Einsatz am Potsdamer Hbf beendet

Hauptbahnhof in Potsdam wieder zugänglich Strahlenschutz-Einsatz am Potsdamer Hbf beendet

UPDATE: 12:35 UHR: Der Polizeieinsatz in Potsdam „wegen einer Gefahrenlage“ im Hauptbahnhof ist beendet. Zuvor waren Einsatzkräfte in Schutzanzügen in den Bahnhof gegangen, weil es sich um radioaktives Material in einem Schließfach gehandelt haben soll.

Potsdam Hbf 52.3915582 13.0666943
Google Map of 52.3915582,13.0666943
Potsdam Hbf Mehr Infos
Nächster Artikel
Sechs Autoeinbrüche in einer Nacht

Die Einsatzkräfte beenden den Einsatz am Potsdamer Hbf.

Quelle: Marion Kaufmann

Potsdam. Alarm am Potsdamer Hauptbahnhof am Dienstagvormittag. Die Polizei sprach von einer „unklaren Gefahrenlage“, der Bahnhof wurde evakuiert. Später die Entwarnung.

+++ Stand um 12:35 Uhr auf einen Blick: Der Hauptbahnhof ist wieder zugänglich +++ Die Einsatzkräfte haben ihren Einsatz gegen 12:30 beendet +++ Polizei gibt Entwarnung: „Keine radioaktiven Messwerte“ +++ Feuerwehr war mit mehreren Wagen vor +++ S-Bahn-Verkehr war eingestellt +++ Straßenbahnverkehr fuhren nicht +++ Am Morgen war eine anonyme E-Mail beim Wachschutz des Bahnhofs eingegangen +++

Der Zugang zum Bahnhof ist wieder möglich

Der Zugang zum Bahnhof ist wieder möglich.

Quelle: Marion Kaufmann

Alarm am Vormittag

Die Polizei Brandenburg war am Dienstagvormittag im und am Hauptbahnhof in Potsdam gemeinsam mit der Bundespolizei und der Feuerwehr „zur Abwehr einer Gefahrenlage im Einsatz“, so die erste Meldung der Polizei Brandenburg auf Facebook. Der Bahnhof wurde daher evakuiert, wie Polizeisprecherin Diana Sawatzki-Koppe auf MAZ-Anfrage erklärte. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt. Später konkretisierte die Polizei die „Gefahrenlage“: Beim Wachschutz des Bahnhofs sei eine anonyme E-Mail eingegangen, kurz danach wurde der Einsatz eingeleitet. Über den genauen Inhalt der E-Mail gab die Polizei nichts bekannt.

Zugang zum Bahnhof eingeschränkt

Der Zugang zum Bahnhof war während des Einsatzes für rund zwei Stunden von der Friedrich-Engels-Straße nicht möglich. Auch von der Babelsberger Straße kam man nicht weit. Zugang zum Bahnhof war zwar möglich, weiter als bis zur Rolltreppe, die zu den Bahnsteigen führt, ging es jedoch nicht.

b30cc80e-0328-11e7-aeb3-b4b04bf324cd

Potsdam, 07.03.2017: Die Polizei hat am Dienstag den Hauptbahnhof in Potsdam geräumt. Einsatzkräfte sind in Schutzanzügen in den Bahnhof gegangen, weil es sich um radioaktives Material in einem Schließfach gehandelt haben soll. Der Verkehr war rund zwei Stunden lang unterbrochen.

Zur Bildergalerie

Die Situation vor Ort

Die ersten Informationen waren unklar. Der Platz vor dem Bahnhof war weiträumig abgesperrt. Vor Ort waren Einsatzkräfte in Schutzanzügen zu sehen. Mehrere Einsatzkräfte in Schutzanzügen betraten den Bahnhof. Auf den Gleisen direkt vor dem Bahnhof wurden Planen ausgebreitet.

Gerüchte machten die Runde: Angeblich soll es sich um radioaktives Material in einem herrenlosen Koffer oder Rucksack in einem der Schließfächer innerhalb des Bahnhofs handeln. Bestätigt hatte dies offiziell während des Einsatzes jedoch niemand.

Bei Ende des Einsatzes twitterte die Polizei, dass der Hintergrund des Polizeieinsatzes „die Androhung einer Straftat“ gewesen sei.

Der Bahnhof ist weiträumig abgesperrt

Der Bahnhof ist weiträumig abgesperrt.

Quelle: Friedrich Bungert

Bis zur Entwarnung fuhr nicht viel

Auch der überregionale Bahnverkehr war betroffen, wie die Bundespolizei mitteilte. Regionalzüge hielten nicht in Potsdam. Die S-Bahn war zwischen Potsdam Hauptbahnhof und Babelsberg unterbrochen. Auch die Straßenbahnen fuhren nicht über den Hauptbahnhof, sondern wendeten am Platz der Einheit und Waldstraße.

Glücklich, wer mit dem Bus unterwegs war. Die Busse fuhren den Hauptbahnhof auch während des Einsatzes an, so ViP-Sprecher Stefan Klotz gegenüber der MAZ.

Gegen 12:30 Uhr dann Entwarnung: „Keine radioaktiven Messwerte“, teilte die Polizei Brandenburg mit. Es seien keine erhöhten Grenzwerte überschritten, so der Pressesprecher der Polizeidirektion West, Heiko Schmidt.

Die Sperrmaßnahmen wurden wieder aufgehoben, der Bahnverkehr lief langsam wieder an.

Letzte Evakuierung im November

Es ist gar nicht lange her, da gab es schon mal große Aufregung am Hauptbahnhof. Anfang November 2016 löste kurz nach 10 Uhr ein automatischer Alarm aus. Die Passanten wurden gebeten, das Gebäude zu verlassen. Feuerwehr und Bundespolizei waren im Einsatz. Doch schnell wurde klar: Es handelte sich um einen Fehlalarm.

» Einen ausführlichen Bericht gibt es später auf www.MAZ-online.de und am Mittwoch in der gedruckten Märkischen Allgemeinen Zeitung.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg