Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Straßensperrungen für Pogida-Aufzug

Achter „Abendspaziergang“ Straßensperrungen für Pogida-Aufzug

Eine Woche lang war Potsdam Pogida-freie Zone. Am Mittwoch wollen Pogida-Anhänger nun erneut vom Hauptbahnhof über die Lange Brücke zum Filmmuseum spazieren. Drei Gegendemonstrationen sind angemeldet. Und den Potsdamern droht wieder ein Verkehrschaos.

Voriger Artikel
Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Neuer Wertstoffhof soll Gewinne machen

Die Lange Brücke wird wie am 27. Januar wieder gesperrt sein.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Vor der Pogida-Demo am Mittwoch, 9. März 2016. gibt es unter den Gegendemonstranten erneut Unmut über die Polizeistrategie. Die Lange Brücke soll wie schon bei der dritten Demo Ende Januar wieder den Pogida-Anhängern vorbehalten bleiben. Die drei Gegendemonstrationen müssen aus Sicherheitsgründen Abstand zu den Pogida-Leuten halten. Ende Januar gab es Proteste, weil Leute vom Hauptbahnhof nicht mehr zur Kundgebund des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“ im Lustgarten gelassen wurden. Dem Vernehmen nach sollen diesmal kleine Gruppe in Begleitung die Brücke passieren dürfen. Die Polizei äußert sich aber nicht zu ihrer Strategie. „Einzelheiten zum Einsatzablauf werden im Vorfeld nicht bekannt gegeben“, so Polizeisprecher Axel Schugardt. Die Bürger sollten den Weisungen der eingesetzten Beamten Folge leisten. „Gewalttätige Ausschreitungen und Störungen werden wir nicht dulden und konsequent dagegen vorgehen“, so Polizeiführer Michael Scharf.

Mehrstündige Straßensperrungen

Gleichzeitig warnt die Polizei vor erhebliche Verkehrsbehinderungen. Betroffen seien ab 16.30 Uhr der Bereich um den Hauptbahnhof, die Lange Brücke und die angrenzenden Straßen sowie Teile des Zentrums Ost und Babelsberg. Nicht nur der Nahverkehr werde unterbrochen, PKW-Fahrer müssen mit mehrstündigen Sperrungen rechnen.

Nach einer Woche Pause wollen die Pogida-Anhänger um 18.30 Uhr am Hauptbahnhof starten. Der insgesamt achte „Abendspaziergang“, der wieder über die Lange Brücke zum Filmmuseum und zurück führen soll, wurde erneut von dem mehrfach vorbestraften Potsdamer Christian Müller angemeldet, der im Februar wegen einer Schlägerei zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt wurde, bislang aber noch auf freiem Fuß ist. Aus Babelsberg starten die Vereine SV Concordia Nowawes und SV Babelsberg 03 zur Gegendemo Richtung Bahnhof. Das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ ruft um 18 Uhr zu einer Toleranz-Kundgebung unter dem Motto „Refugees welcome“ im Lustgarten auf. Auch der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Linke) hat eine Gegendemonstration angemeldet.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg