Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Streit um Lift: Ein Schlüssel für die Feuerwehr

Vermieter von Potsdamer Hochhaus lenkt ein Streit um Lift: Ein Schlüssel für die Feuerwehr

Im Streit um zu kleine Fahrstühle im Hochhaus am Humboldtring 13 lenkt der Vermieter nun ein. Die Deutsche Wohnen hat angekündigt, den Schlüssel zur Vergrößerung des Aufzugs für die Feuerwehr im Haus zu hinterlegen. Doch dem Mieter, der nach einem nervenaufreibenden Rettungsdiensteinsatz Alarm geschlagen hatte, genügt das nicht.

Potsdam, Humboldtring 13 52.39391 13.07432
Google Map of 52.39391,13.07432
Potsdam, Humboldtring 13 Mehr Infos
Nächster Artikel
„Eher nüchtern, wenn nicht steril“

Das Hochhaus am Humboldtring 13.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Zentrum Ost.
Im Streit um den für den Rettungsdienst zu kleinen Fahrstuhl im Hochhaus am Humboldtring 13 meldet sich nun der Besitzer des Hauses, die Deutsche Wohnen, zu Wort. Laut Unternehmenssprecher Marko Rosteck hat sich die Feuerwehr bereit erklärt, einen Schlüssel zur Erweiterung des betreffenden Aufzugs zu verwalten. „Dies betrifft nicht nur den Humboldtring 13 sondern drei weitere baugleiche Häuser in unserem Bestand: den Humboldtring 21 sowie den Kiefernring 4 und 6“, so Rosteck. „Dazu werden wir für insgesamt 1200 Euro jeweils einen Kasten in den Häusern installieren, in dem sich die Schlüssel befinden und der für die Feuerwehr zugänglich ist. Ein entsprechendes F auf den Kästen signalisiert, dass es sich um eine Anlage der Feuerwehr handelt.“

Einige Genehmigungen fehlen noch

In etwa vier Wochen soll diese Lösung laut Rosteck voll umgesetzt sein – die Kästen würden aber bereits in dieser Woche installiert. „Wir müssen jedoch noch verschiedene Genehmigungen einholen, damit die Feuerwehr die volle Berechtigung zur Verwaltung der Schlüssel erhalten kann.“

Wie berichtet, hatte ein Mieter des 14-Stocks am Humboldtring 13 Mitte Januar nach einem Rettungsdiensteinsatz im Haus Alarm geschlagen. Demnach hatten die Sanitäter, die einen Mieter aus einem der oberen Stockwerke mit der Trage abtransportieren wollten, mit dem Notfallpatienten nicht in den Fahrstuhl gepasst. „Ein lebensbedrohlicher Missstand“, sagt Michael Brix (82). Während einer der Aufzüge generell zu klein sei, lasse sich der andere zwar mit einem Schlüssel vergrößern – diesen verwahre jedoch der Hausmeister, der in Potsdam mehrere Häuser betreue und so nicht immer vor Ort und auch nicht immer erreichbar sei.

Mieter fordert, dass Fahrstuhl umgebaut wird

Mit der vom Vermieter nun angekündigten Lösung, den Schlüssel für die Feuerwehr in einem speziellen Kasten im Haus zu hinterlegen, sei er nicht zufrieden, sagt Michael Brix. „Die optimale Lösung für uns ist die, die im Nachbarhaus Nummer 11 umgesetzt wurde. Dort hat man den Fahrstuhl umgebaut, so dass er ständig offen ist“, sagt Brix. „Das möchten wir auch. Der Vermieter sollte investieren – es geht schließlich um das Leben von Menschen.“

In dem Haus im Zentrum Ost leben 84 Mietparteien. Michael Brix, der seit 37 Jahren im 14. Stock des Hochhauses wohnt, erwägt, den Vermieter zu verklagen.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg