Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Stromleitung durch Marquardt und Golm

Stromriese Eon-Edis hält an umstrittenen Plänen fest Stromleitung durch Marquardt und Golm

Die Enttäuschung in Marquardt und Golm ist groß: Der Stromanbieter Eon-Edis hält – zumindest offiziell – an seinen Plänen fest, eine 110-kV-Freileitung durch beide Orte zu legen. Die nach einer Erörterung im September 2012 überarbeiteten Planfeststellungsunterlagen sollen nun am 10. Juli in den betroffenen Ortsteilen ausgelegt werden.

Potsdam, Marquardt 52.459657 12.964582
Google Map of 52.459657,12.964582
Potsdam, Marquardt Mehr Infos
Nächster Artikel
Nächste Woche kommt der 15. Millionste Besucher

Strommasten in Marquardt in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam-Marquardt. Über die Pläne zeigt sich die Bürgerinitiative "Freileitung raus" schwer enttäuscht. Sie setzt sich schon jahrelang für eine andere Trassenführung ein.

„Alternative Trassenführungen sind überhaupt nicht berücksichtigt worden“, sagte der Sprecher der Bürgerinitiative „Freileitung raus!“, Josef Grütter, am Freitag zur MAZ. Auch das beteiligte Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe habe es nicht für notwendig gehalten, dass die Stromtrassen um die Orte herumgeführt werden. „Lediglich die Verschwenkung an die Bahntrasse in Marquardt wurde zurückgenommen“, so Grütter. „Mit der alten Trasse, den wieder eingekürzten Masthöhen und der fehlenden Alternativprüfung bei gleichzeitig erhöhtem Stromtransport wird die Belastung der Betroffenen durch elektromagnetische Felder erhöht, Mastbruchgefahr mit erheblicher Auswirkung wird weiterhin in Kauf genommen, sich aufdrängende Alternativen werden nicht betrachtet.“

Obwohl Eon-Edis damit die in der Bevölkerung und bei allen politischen Parteien umstrittene Planung wieder auflegt, ist Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) zuversichtlich, dass zumindest die Trasse durch Marquardt verhindert werden kann. „Die Gespräche mit Eon-Edis laufen und sind auf einem guten Weg“, so Rathaussprecher Stefan Schulz gestern. Die Stadt will erreichen, dass die Freileitung längs der Bundesstraße 273 geführt wird. „Die Gespräche mit dortigen Grundstückseigentümern haben bereits stattgefunden“, so Schulz. Offenbar gibt es grünes Licht, auch weil die Stadt sich mit rund einer halben Million Euro finanziell an dieser für die Marquardter günstigeren Lösung beteiligen wird.

Dass die so gut wie sichere Alternativtrasse von Eon-Edis aber nicht in die aktuellen Planfeststellungsunterlagen aufgenommen wurde, hat für Initiativen-Sprecher Grütter einen klaren Grund: „Der Konzern fährt zweigleisig. Würde er die Alternative offiziell als eigene Planung festschreiben, müsste die Stadt nicht bezahlen. Eon-Edis will letztlich die Kosten für die Stromtrasse für sich senken und einen Teil dem Steuerzahler aufbrummen.“

Die Marquardter „Sonderlösung“ kann allerdings nicht auf Golm übertragen werden. Denn dort würde eine mögliche Alternativtrasse durch ein Naturschutzgebiet verlaufen – für Oberbürgermeister Jann Jakobs gibt es dafür aber „keinen Diskussionsspielraum“. Die Verlegung der Stromleitung unter die Erde – ebenfalls eine diskutierte Möglichkeit – wäre dagegen einfach zu teuer. Wie Rathaussprecher Schulz bestätigte, müsste die Stadt rund 3,5 Millionen Euro zuzahlen, um die Golmer von der Stromtrasse freizuhalten. „Es gibt zwar Gespräche mit Eon-Edis auch zur Golmer Trasse, aber Ergebnisse oder andere Lösungen sind leider nicht in Sicht.“

Laut Initiativen-Sprecher Grütter fordern die Golmer jetzt schnellstens eine Einwohnerversammlung, um den Stand der tatsächlichen Planungen in Erfahrung zu bringen.
Außerdem kündigte Grütter an, dass die Bürgerinitiative auch gegen die neu ausgelegten Planfeststellungsunterlagen Einwendungen erheben werde. Zeit ist bis zum 9. August, dann endet die Auslegungsfrist.

Von Jürgen Stich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Teilverkabelung ist „theoretisches Modell“

Der Energieversorger Eon-Edis betreibt das Planfeststellungsverfahren für die Rekonstruktion der 110-Kilovolt-Freileitung von Wustermark nach Geltow über Häuser des Potsdamer Ortsteils Marquardt hinweg weiter.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg