Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Studenten hinter Kasernengrau

Linke will „freundlichere Farbgebung“ für die Fassade der Wohnanlage in der Breiten Straße 15-21 durchsetzen / Studentenwerk: „ärgerliche Debatte“ Studenten hinter Kasernengrau

Eine „freundlichere Farbgebung“ will die Linke-Stadtfraktion für die Fassade der Studentenwohnanlage in der Breiten Straße 15-21 durchsetzen, die derzeit saniert wird.

Laut Antrag für die nächste Sitzung der Stadtverordneten soll Oberbürgermeister Jann Jakobs ((SPD) beauftragt werden, „den Wunsch aus der Bürgerschaft“ nach anderen Farben für die Außenhülle als den geplanten Grautönen an den Bauherrn, das Studentenwerk Potsdam, „heranzutragen“. Etliche Potsdamer empfinden die Farbgebung der bereits in der Breiten Straße 3-7 und 18/19 vom Studentenwerk sanierten Wohnblöcke „als trist und bedauerlich“, begründete der Linke-Stadtverordnete Ralf Jäkel den Antrag seiner Fraktion. Die Studentenwohnungen dürfen sich „nicht hinter kasernenartig grauen Mauern verstecken“, so Jäkel. Es gehe jedoch nicht um „dominant bunte oder grelle Einfärbung oder die Bemalung mit Barockmustern“.

Stattdessen werden entweder „aufeinander abgestimmte“ Gelb-, Grün- oder Blautöne“ favorisiert. „Die Gestaltung der Wohnscheiben rings um die Neustädter Havelbucht gibt viele Beispiele für denkbare schöne Farbsysteme“, sagte Jäkel. Er beruft sich dabei auf Stimmen aus der Initiative Breite Straße, der Initiative Mitteschön, der Initiative Freies Tor, die die vom Studentenwerk vorgesehene Farbgestaltung kritisierten (MAZ berichtete).

In der vergangenen Woche war Jäkel bei Karin Bänsch, Geschäftsführerin des Studentenwerks, zu Gast. Nach dem Gespräch sei dem Linkspolitiker „klar geworden, dass es keine denkmalpflegerischen oder wirtschaftlichen Zwänge gibt, die neue Fassade grau gestalten zu müssen“. Im April soll die Hülle gestrichen werden. Jäkel hofft, mithilfe der Stadtverordneten das Studentenwerk umstimmen zu können. Die Debatte um die Farbgebung bezeichnete Studentenwerk-Sprecherin Gudrun Wewetzer gestern als „ausgesprochen ärgerlich“. Vor Jahren sei mit der Stadtverwaltung im Zuge der Bauvorbereitung für die Sanierung des Wohnblocks Breite Straße 3-7 die Gestaltung der Fassade diskutiert worden – mit bekanntem Ergebnis.

Wie berichtet, sollen 93 Studenten zum Wintersemester in dem Block in der Breiten Straße 15-21 eine neue, temporäre Heimat finden. Seit Herbst werden Räume und Fassade saniert. Im Oktober soll das Haus bezugsfertig sein. Beibehalten werden die Wohnungsschnitte der 1970er Jahre mit 27 bis 54 Quadratmeter großen Räumen. Die Wohneinheiten haben eine eigene Küche und ein Bad mit Dusche. Die Balkone wurden bereits abgerissen. (Von Ricarda Nowak)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg