Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Studi-Bude im Herzen von Potsdam

Studieren und Wohnen mitten in der Stadt Studi-Bude im Herzen von Potsdam

Der studentische Wohnraum ist in der Landeshauptstadt knapp bemessen. Wissenschaftsministerin Sabine Kunst kündigt jetzt auf einer Feier des Studentenwerks den Neubau eines Wohnheims auf dem Campus Golm an. Dabei werden 189 alte Zimmer durch neue ersetzt, 101 Wohnheimplätze kommen hinzu.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Einer der wichtigsten „Medizin-Macher“

Student Patrick Penk (25) fühlt sich wohl in seinem Zwei-Zimmer-Apartment in der Breiten Straße.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Studentischer Wohnraum ist in Potsdam knapp. Da ist es ganz hilfreich, wenn zur Feier einer gelungenen Wohnheimsanierung in der Breiten Straße 15-21 die Wissenschaftsministerin Zuwachs ankündigt.

Insgesamt 290 Wohnheimplätze versprach Sabine Kunst (SPD) für den Campus in Golm. Zwei Drittel davon werden allerdings nur Ersatz für alte, noch stehende Häuser sein, 101 Plätze werden neu hinzukommen. Elf Millionen Euro investiert das Land in Abriss und Neubau. „Es ist uns wichtig, in der kommenden Legislaturperiode auch das studentische Wohnen zu beachten“, sagt Kunst. Das habe man schon früher getan. In Brandenburg lebten immerhin 13 Prozent der Studierenden in einem Wohnheim. Im Bundesdurchschnitt finde dagegen nur jeder Zehnte einen Wohnheimplatz.

Das frisch sanierte Studentenwohnheim in der Breiten Straße

Das frisch sanierte Studentenwohnheim in der Breiten Straße.

Quelle: Bernd Gartenschläger

In der teuren Landeshauptstadt sind die Verhältnisse freilich ein bisschen anders. Für die rund 24 000 Studierenden dort seien die derzeit 2320 Plätze des Studentenwerks Potsdam einfach zu wenig, findet Geschäftsführer Peter Heiß. Das hiesige Studentenwerk könne nur 9,6 Prozent der Studierenden eine Platz anbieten. Die Potsdamer Quote liegt damit noch unter dem Bundesdurchschnitt. „500 studentische Wohnungen für die Stadt mehr ist das, was wir uns wünschen“, sagt Heiß.

Dass ein Wohnheimplatz für fast jeden siebten Potsdamer Studenten bislang eher unter die Kategorie „Wünsch dir was“ fällt, ist auch Heiß klar. Er weiß aber auch: „Die Plätze gingen alle weg.“

Patrick Penk kann das bestätigen. Er hatte Glück. Vor zwei Jahren bezog der heute 25-jährige Bauingenieursstudent in der Breiten Straße 15-21 eines der gerade sanierten Appartements. „Es ist eine Spitzenlage“, sagt er. Zur Brandenburger Straße kommt er schnell zu Fuß, zur Fachhochschule in der Pappelallee braucht er zehn Minuten mit dem Fahrrad. Und 290 Euro warm für zwei Zimmer mit Küchenzeile und Bad mitten in Potsdam „war schon perfekt“. Einfach sei es aber nicht gewesen, so eine Wohnstatt im Herzen der City zu bekommen.

Sanierung mit Hindernissen

Das Studentenwerk Potsdam bietet nicht nur in der Landeshauptstadt Wohnheimplätze an. Zu den 2318 in Potsdam selbst kommen noch 295 Plätze in Brandenburg/Havel und 327 in Wildau hinzu. Die günstigsten Zimmer gibt es für 140 Euro im Monat in Golm, die tuersten in der Hermann-Elflein-Straße für 450 Euro im Monat.

Die Sanierung der Anlage in der Breiten Straße 15 – 21 lief nicht ohne Zwischenfälle ab. Im April 2013 kam in der obersten Etage – möglicherweise durch Diebstahl – aus einer Heizung ein Ventil abhanden. Wasser lief ungehindert durch alle Stockwerke. Schaden: über eine Million Euro. Sanierungsverzögerung: 14 Monate. bra

Kein Wunder, feierte das Studentenwerk gestern die im Oktober 2012 begonnene und im September 2014 für 4,1 Millionen Euro abgeschlossene Sanierung der Wohnzeile. Nötig gemacht hat sie vor allem der Brandschutz Das Haus hat aber auch fünf Plätze hinzugewonnen. Insgesamt sind es jetzt 93 Plätze. Und nicht nur das.

Sportmöglichkeiten beim Studentenwohnheim

Sportmöglichkeiten beim Studentenwohnheim.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Im sanierten Anbau betreut die Kinderwelt GmbH stundenweise Kinder für zehn Euro am Tag, in einem anderen schwitzen nachmittags an die 20 Studenten in nagelneuen Räumen unter anderem beim Sling-Training. Einen Fitnessraum gab es zwar schon vorher, aber keinen mit brandaktuellen Geräten, glänzendem Parkett und dimmbarer Beleuchtung.

Von Rüdiger Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg