Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stunde der Wahrheit für Mike Schubert
Lokales Potsdam Stunde der Wahrheit für Mike Schubert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 05.07.2016
Ein Herz und eine Seele: Jann Jakobs (l.) und Mike Schubert. Quelle: Foto: Köster
Anzeige
Potsdam

Zwei Tage vor der Sozialdezernentenwahl am Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung kochten die Emotionen noch einmal richtig hoch. Grund: Das MAZ-Interview mit Amtsbewerberin Imogen Buchholz. Wie berichtet, wurde die Sozialdezernentin aus Hamburg-Altona trotz ihres guten Abschneidens beim Bewerbungsverfahren nicht von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) vorgeschlagen. Jakobs’ Favorit für die Wahl ist stattdessen SPD-Fraktionschef Mike Schubert, der offiziell auch die Rückendeckung der Rathauskooperation (SPD, CDU, Grüne, Potsdamer Demokraten) hat. Im MAZ-Gespräch ging Buchholz mit „politischem Filz“ in der Stadt hart ins Gericht.

Dass Buchholz mit ihrer Sicht auf das Verfahren sowie die Vorstellungsrunden in den Fraktionen nicht hinterm Berg hielt, rief die Kritiker auf den Plan. „Die SPD-Fraktion zeigt sich irritiert darüber, dass interne Vorstellungsgespräche in Interviews ausgewertet werden und auch über die wenig selbstkritische Wahrnehmung von Frau Buchholz“, erklärte SPD-Fraktionsvize Pete Heuer.

Buchholz hatte unter anderem geschildert, welche Fragen die SPD-Fraktion an sie gerichtet hatte – etwa nach ihren konzeptionellen Vorstellungen für die Stadtwerke und das Klinikum. „Ich habe mich nicht für die Geschäftsführung dieser Unternehmen beworben, sondern ich würde im Aufsichtsrat sitzen“, so Buchholz. Retourkutsche von Heuer gestern: „Über die Rolle eines Beigeordneten in Bezug auf das Klinikum mit über 2000 Beschäftigten, die Stadtentsorgung und die Stadtwerke scheint Frau Buchholz weiterhin im Unklaren, was auf mangelnde Kenntnisse im Gesellschaftsrecht und fehlende kommunalpolitische Erfahrungen schließen lässt.“ Immerhin müsste Buchholz im Zweifel auch Gesellschaftervertreterin des Oberbürgermeisters in den Gremien sein und die politischen Aufträge der Stadtverordneten in den Unternehmen durchsetzen, so Heuer.

Opposition applaudiert Buchholz

Aus den Reihen der Opposition wurde Buchholz für ihr Interview indes offener Applaus gespendet: „Ich finde es bemerkenswert, welche Sachlichkeit Frau Buchholz an den Tag legt, obwohl sie als beste Bewerberin nicht vom Oberbürgermeister vorgeschlagen worden ist“, sagte Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg. Erfreulich sei, dass Buchholz ihre Bewerbung trotzdem weiter aufrecht halte. Kreischef Sascha Krämer resümierte: „Parteibuch sticht Qualifikation.“ Auch „Die Andere“-Fraktionschef Sandro Szilleweit bedauerte, dass „die fachlich kompetenteste Bewerberin und einzige Frau in der Runde nicht zum Zuge gekommen“ sei.

Die geheime Sozialdezernentenwahl am Mittwoch verspricht Spannung. Eine der Preisfragen: Wie werden die Grünen abstimmen? Ihr „Ja“ zu Schubert kam angeblich nicht zuletzt deshalb zustande, weil man sie mit einem neuen Fachbereich Mobilität und Klimaschutz im Baudezernat gelockt hatte. Vom Kreisverband musste die Fraktion dann wegen der verschmähten Imogen Buchholz reichlich Kritik einstecken. Immerhin schreiben sich die Grünen den Gleichstellungskampf auf ihre Fahnen. Umgekehrt argumentiert die Fraktion mit der Bündnistreue zur Rathauskooperation. Ob das Bekenntnis auch noch in der Wahlkabine gilt?

Auch in den Reihen seiner eigenen Fraktion soll Schubert nicht nur Fans haben. Mittwoch könnte also der Tag der „Heckenschützen“ werden. Verrat ist in der Politik bekanntlich der treueste Begleiter.

Umgekehrt ist nicht davon auszugehen, dass in den Bänken der Opposition nur Schubert-Gegner sitzen. Von den fünf Bürgerbündnis-Stadtverordneten wollen angeblich zwei für Schubert votieren. Sogar bei den Linken könnte es – so wird zumindest gemunkelt – vereinzelt Unterstützer geben.

Heuer gewinnt so oder so

Sollte Schubert tatsächlich in die Fußstapfen der scheidenden Dezernentin Elona Müller-Preinesberger (parteilos) treten, dürfte das weitreichende Folgen haben. Insider glauben, dass der langjährige SPD- Unterbezirks- und Fraktionschef als eine Art „OB-Azubi“ die Nachfolge von Jakobs anstreben wird. Ob das schon 2018 der Fall ist, steht noch in den Sternen. Immerhin hat sich Jakobs hinsichtlich einer möglichen erneuten Kandidatur immer noch nicht erklärt. Sollte er als lokales SPD-Zugpferd in zwei Jahren noch einmal in den Ring steigen, wäre er 65 Jahre alt. Zumindest eine halbe Amtszeit müsste dann wohl noch drin sein. Ein Sieger steht bei der SPD indes schon fest: Der bisherige Vize Pete Heuer dürfte so oder so neuer Fraktionschef werden. Entweder, der Posten wird durch Schuberts Wahl zum Beigeordneten frei, oder Schubert erlebt am Mittwoch sein politisches Desaster...

Von Jens Trommer

Der Schlaatz hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Aus dem vermeintlichen Potsdamer Problemstadtteil ist ein grünes Wohngebiet für Anwohner aus 92 Nationen geworden. Aber was fehlt noch? Am Samstag sollen die Fragen bei Nachbarschaftskonferenz erörtert werden.

05.07.2016
Potsdam Weinfest auf dem Klausberg in Potsdam - Der Regent kommt unter den Hammer

Petrus hat es bisher gut gemeint mit dem alten Bacchus. Der Wein steht gut auf dem Potsdamer Klausberg unweit des Neuen Palais. Wenn das Wetter so bleibt, könnte der 2016er Jahrgang so fein werden wie sein Vorgänger. Der wird erstmals auf dem Weinfest am 8. und 9. Juli präsentiert und versteigert. Ein vollmundiger Tropfen – die MAZ durfte bereits verkosten.

04.07.2016

Mit Daniel Brühl und Jesper Christensen in den Hauptrollen wurde Daniel Kehlmanns Erfolgsroman „Ich und Kaminski“ verfilmt. Doch wer schuf die Bilder des fiktiven Malers Kaminski? Drei Ausstellungen in der Landeshauptstadt anlässlich des Literaturfestivals Lit:potsdam lüften das Geheimnis.

04.07.2016
Anzeige