Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Polizisten befragen weiter Mieter am Schlaatz

Beamte aus Frankfurt (Oder) auf Klingeltour Polizisten befragen weiter Mieter am Schlaatz

Die Potsdamer Polizei hat Verstärkung aus Frankfurt (Oder) bekommen. Die am Montagmorgen nach Potsdam gebrachten Polizisten durchkämmen die Häuser im Umfeld des Wohnblocks des verschwundenen Elias und befragen die Mieter. Sie werden mehrfach wiederkommen müssen, denn nur etwa jeder fünfte war zu Hause.

Voriger Artikel
Benno Fürmann über die Neonazi-Satire „Heil“
Nächster Artikel
Spielte Elias vorm Verschwinden am Fluss?

Paula Weide und André Rommé sind aus Frankfurt (Oder) nach Potsdam gekommen, um Mieter im Schlaatz zu befragen.

Quelle: Rainer Schüler

Schlaatz. „Gestern Abend wussten wir noch nicht, dass wir heute hier im Einsatz sind“, sagt Paula Weide. Die 25-jährige Polizeikommissarin aus Frankfurt (Oder) gehört mit ihrem Kollegen André Rommé (26) zu einer Gruppe Bereitschaftspolizisten, die am Montagmorgen nach Potsdam gebracht und mit den nötigsten Informationen ausgestattet wurden, um die Wohnblocks rund um den Inselhof im Schlaatz abzugrasen auf der Suche nach Mietern, die irgendwas gesehen haben, was weiterhelfen könnte bei der Suche nach Elias. „Ich war schon mal am Donnerstag hier“, sagt die Beamtin in ihrer voluminösen schwarzen Einsatzuniform: „Da wurden nur ganz grobe Befragungen gemacht; es musste schnell gehen.“

Rommé und Weide gehen das Klingelschild und das Haus Name für Name durch

Rommé und Weide gehen das Klingelschild und das Haus Name für Name durch. Wer nicht da ist, bekommt nochmal Besuch.

Quelle: R. Schüler

Jetzt gehen sie es gründlich an, klingeln jedes Namensschild in jedem Hauseingang an, bis jemand aufmacht. Von Wohnungstür zu Wohnungstür gehen sie paarweise, klingeln, warten, klingeln nochmal, hämmern notfalls an die Tür. Zuweilen hört man drinnen einen Hund anschlagen, und trotzdem macht ihnen keiner auf. Nur etwa jeder fünfte Mieter ist am Montagmittag auch zu Hause. Er wird nach seinem Namen gefragt und muss den Personalausweis vorweisen, um die Identität zu überprüfen. Die Beamten fragen kurz, wieviel die Leute vom Fall Elias gehört haben und woher, ob sie etwas dazu sagen können. Keiner kann was sagen; die meisten kennen nichtmal den Spielplatz, von dem Elias verschwunden ist, obwohl der nur einen Block weiter liegt.

5ef529ae-2630-11e5-90a7-f303859b9d6f

Auf dem Spielplatz im Schlaatz wollte der Junge spielen.

Quelle: dpa

Mancher, der da öffnet, wohnt gar nicht hier, ist nur zu Besuch. Trotzdem wird der Name aufgeschrieben und eine Telefonnummer, unter der man ihn erreichen kann. Weide und Rommé streichen die Namensliste ab, die sie sich unten am Klingelschild gemacht haben. Erstaunlich schnell haben sie den Block geschafft und wissen, dass sie wiederkommen müssen, wenn mehr Leute da sind. Wann das sein wird, wissen sie noch nicht, auch nicht, ob sie morgen wieder von Frankfurt nach Potsdam fahren müssen. „Willkommen bei der Bereitschaftspolizei“, kommentiert Rommé trocken den Arbeitsalltag seiner Truppe und steckt den Notizblock in die linke Beintasche zurück. Jetzt steht der Schreibkram an, denn es muss genau verzeichnet werden, wer wo zu Hause war und ob er was gesehen oder gehört hat.

Angst vor Übergriffen haben die beiden Frankfurter nicht. Geschützt sind sie durch schuss- und stichsichere Westen mit vielen Taschen, darin ein digitales Funkgerät mit einem separaten Sprechteil in Kehlkopfnähe und einem Hörstöpsel im Ohr. „Mit der Zeit“, gibt Rommé zu, „wird der etwas lästig.“ Am Gürtel haben sie die Dienstpistole, ein Ersatzmagazin, Handschellen, die sie Handfesseln nennen, Pfefferspray, einen „Einsatzschlagstock, kurz ausziehbar“, kurz EKD genannt. Gummihandschuhe hat Rommé einstecken und Desinfektionszeug, falls er mal gebissen wird oder anders verletzt. Sie vertrauen auf ihre Schutzwesten, ob sie wirklich schützen, wenn es ernst wird, wissen sie nicht: „Wir haben das nie ausprobiert“, lächelt Paula Weide.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg