Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sündhaft teure Klamotten gestohlen
Lokales Potsdam Sündhaft teure Klamotten gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 09.12.2015
Die Männer probieren die Jacken an – danach verschwinden sie mit ihrer Beute unerkannt. Quelle: Polizei
Anzeige
Innenstadt

In den Vormittagsstunden des 18. September 2015 betraten die beiden abgebildeten Männer ein Bekleidungsgeschäft in der Potsdamer Gutenbergstraße. Dem Betreiber fiel kurze Zeit später auf, dass insgesamt vier hochwertige Herrenjacken der Marke „Arcteryx“ fehlten. Nach Auswertung des Videomaterials aus der Überwachungskamera kommen diese Männer als Tatverdächtige in Betracht, vier Jacken in eine mitgeführte Tasche gepackt und entwendet zu haben. Der Verkäufer gab an, dass er mit den Tatverdächtigen in Englisch kommunizierte und sie bei ihm den Eindruck erweckten, dass dies auch ihre Muttersprache wäre. Der Schaden wurde mit 1500 Euro angegeben. Die Polizei fragt: Wer kennt die auf den Bildern abgelichteten Personen? Wer kann Hinweise zu deren Identität oder Aufenthalt geben? Wer kann Hinweise zum Verbleib der entwendeten Jacken machen? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Potsdam unter der Telefonnummer 0331/55 08 12 24, jede andere Polizeidienststelle oder unter www.polizei.brandenburg.de.

Eiche: Feuer in Carport ausgebrochen – Polizei schließt technischen Defekt aus

Anwohner des Wildapfelwegs und des Eichenrings in Eiche informierten am Dienstag gegen 17.35 Uhr die Polizei und Feuerwehr. Unter einem Carport, der an beide Straßen grenzt, war ein Feuer ausgebrochen. Der Carport gehört zu einem Mehrfamilienhaus und ist von beiden Straßen aus frei zugänglich. Das Feuer im hinteren Bereich des Carports hatte bereits auf einen VW Golf und ein Kleinkraftrad übergegriffen. Das Auto wurde durch die Flammen stark beschädigt. Am Kleinkraftrad sind leichte Schäden entstanden. Der Besitzerin eines Opels war es möglich, ihren Wagen aus dem Gefahrenbereich zu entfernen. Auch hier entstanden nur leichte Sachschäden. Ein Schuppen, der zu dem Carport gehörte, wurde durch den Brand ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. In diesem Schuppen befanden sich vorwiegend Fahrräder der Bewohner. Die Kriminalpolizei hat den Brandort untersucht und Spuren gesichert. Die Auswertung der Spuren dauert noch an. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ein technischer Defekt aber ausgeschlossen werden.

Potsdam-West: Zeugen gesucht: Radlerin war bei Unfall verletzt worden

Die Potsdamer Kriminalpolizei sucht auf diesem Wege nach dem Verursacher eines Verkehrsunfalls: Der Unfall ereignete sich am Montag, dem 7. Dezember, gegen 7.50 Uhr, als das Mädchen auf dem Weg zur Schule war. Bekannt ist, dass das Mädchen die Feuerbachstraße in Richtung Breite Straße nutzte. Sie fuhr rechts auf dem Gehweg. An der Kreuzung zur Sellostraße bog der Fahrer eines schwarzen Autos mit Berliner Kennzeichen nach rechts ab, ohne auf die querende Radlerin zu achten. Das Mädchen musste bremsen. Eine Kollision konnte sie verhindern, stürzte aber zu Boden. Sie verletzte sich leicht im Bereich der linken Körperhälfte. Das Mädchen nahm während des Vorfalls einen Mann als Autofahrer wahr, er schaute sich kurz nach ihr um. Dann fuhr er ohne anzuhalten weiter. Wer Zeuge des Verkehrsunfalls geworden ist und Hinweise auf den Verursacher geben kann, meldet sich bitte bei der Polizeiinspektion Potsdam, 0331/55 08 12 24.

Potsdam-West: Fußgängerin in der Zeppelinstraße angefahren

Offenbar ohne auf den fließenden Fahrzeugverkehr zu achten betrat eine 22-Jährige am Mittwoch die Zeppelinstraße auf Höhe der Straße Im Bogen. Sie betrat hinter einem Wohnmobil die Fahrbahn. Der herannahende Autofahrer auf der zweiten Fahrspur konnte die Fußgängerin wahrscheinlich nicht rechtzeitig wahrnehmen. So kam es zu einer Kollision. Die junge Frau verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht. Rettungskräfte brachten sie in ein nahegelegenes Krankenhaus. Nach einer ambulanten ärztlichen Versorgung konnte sie dieses wieder verlassen.

Potsdam-West: Mit 1,39 Promille am Steuer

In der Nacht zu Mittwoch hielten Polizisten in der Zeppelinstraße einen Smart mit Berliner Kennzeichen zur Verkehrskontrolle an. Während der Befragung des 47-jährigen Fahrers nahmen die Polizisten einen erheblichen Alkoholgeruch wahr. Ein Test ergab einen Wert von 1,39 Promille. Die Weiterfahrt wurde sofort untersagt. Der Mann musste mit den Beamten zur Blutprobenentnahme ins Klinikum fahren. Seinen Führerschein beschlagnahmten die Polizisten. Es wird ermittelt.

Fahrland: Wilde Verfolgungsjagd durch Groß Glienicke und Neu Fahrland

Am frühen Mittwochmorgen gegen 3 Uhr flüchtete ein aus Berlin kommender VW Multivan vor einer Polizeikontrolle. Der Wagen raste durch Groß Glienicke und Neu Fahrland und konnte schließlich in der Ketziner Straße in Fahrland gestellt werden. Wie sich herausstellte, war der im Auto sitzende 37-jährige Fahrer erheblich alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab den Wert von 1,85 Promille. Zudem befanden sich am Wagen frische Unfallspuren. Diese entstanden durch das Überfahren einer Verkehrsinsel während der Flucht. Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des Mannes und fuhren mit ihm zur Blutprobenentnahme. Gegen den Fahrer wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verdacht der Verkehrsunfallflucht ermittelt.

Von MAZ online

Potsdam MAZ-Weihnachtsaktion in Potsdam - Friseurteam schenkt mit Freuden

Freude schenken ist das Größte. Das wissen Friseurmeister Stefan Ritt und sein Team aus dem Potsdamer Traditionssalon „Coiffeur Ritt“. Gerne unterstützen sie die MAZ-Weihnachtsaktion zugunsten einer Rollstuhlschaukel am Babelsberger Oberlinhaus mit einer Spende. Und dafür haben sie gute Gründe.

09.12.2015

Die Bürgerinitiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“ hat ihren Rückzug aus sämtlichen Gesprächen angekündigt. Der Bürgerdialog steht deshalb vor dem Aus. Die Initiatoren haben auch einen guten Grund dafür. Sie fühlen sich überfahren. Auch andere Initiativen äußern massive Kritik.

09.12.2015
Potsdam-Mittelmark Einbruch bei Malergenie Lüpertz - Von den Kunsträubern fehlt jede Spur

Einen Tag nach dem Kunstdiebstahl in dem Atelier des Malergenies Markus Lüpertz in Teltow ist die Polizei ratlos. Eine heiße Spur blieb bisher aus. Unter anderem hatten die Diebe 15 unfertige Gemälde des begnadeten Künstlers gestohlen. Nun hat die Kripo ihre Ermittlungen im Umfeld des Tatortes begonnen und sucht mögliche Zeugen.

09.12.2015
Anzeige