Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Surfer-Kultfilm wird in Babelsberg neu verfilmt
Lokales Potsdam Surfer-Kultfilm wird in Babelsberg neu verfilmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 25.06.2014
Der Kultfilm mit Keanu Reeves und Patrick Swayze wird in Babelsberg neu verfilmt. Quelle: 20th Century Fox
Potsdam

Anfang Juli soll die erste Klappe für die mehrere Monate dauernden Dreharbeiten zum Remake des Surfer-als-Bankräuber-Thrillers "Point Break – Gefährliche Brandung", fallen. "Wir stecken mitten in den Vorbereitungen", bestätigte Studio-Sprecher Eike Wolf das Projekt, ohne Details nennen zu dürfen. Für "Gefährliche Brandung" in der Regie des "The Fast and the Furious"-Kameramanns Ericson Core übernehmen die Traditionsstudios an der Seite der US-amerikanischen Produktionsfirma Alcon Entertainment den Part des ausführenden Produzenten. Alcon Entertainment hatte 2013 erfolgreich den Thriller "Prisoners" im Kino, in diesem Jahr den Science-Fiction-Film "Transcendence".

Und nun "Gefährliche Brandung". Der Actionthriller werde kein Remake des Originals sein, sondern eine völlige "Neuinterpretation" des Stoffes, erzählte Eike Wolf. Seine Aussage deckt sich mit Medienberichten über das Projekt, das Branchenexperten vollmundig als "spektakulärste Produktion des Jahres" handeln. Der rebellische Geist des Originals soll erhalten bleiben, die Geschichte über Surfer, die Banküberfälle begehen und von einem Undercobver-Agenten unterwandert werden, jedoch modernisiert werden.

Mehr als eine Million Euro für Filme

  • Das Medienbord Berlin-Brandenburg hat in seiner aktuellen Förderrunde rund 4,4 Millionen Euro an 38 Filmprojekte ausgegeben.
  • Mit 500.000 Euro fördert das Medienboard Berlin-Brandenburg die Neuverfilmung des Surfer-als-Bankräuber-Thrillers, in dem 1991 Keanu Reeves und Patrick Swayze mitwirkten.
  • Weitere neue Projekte aus Babelsberg: "Die Schlemmerfrauen" und "Vor der Morgenröte".
  • Die Satire "Die Schlemmerfrauen" interpretiert die Schlecker-Pleite unter Regie von Uwe Janson ("Der Minister") neu. In dem TV-Film erfahren die Drogeriemarktangestellten (unter anderem gespielt von Katharina Thalbach), dass alle „Schlemmerfilialen“ wegen der Insolvenz geschlossen werden, besetzen sie und nehmen den zufällig auftauchenden Firmengründer als Geisel. Dafür spendiert das Medienboard 275.000 Euro.
  • Ein neues Projekt hat auch die Firma X Filme Creative Pool des Babelsberger Produzenten Stefan Arndt jetzt am Start. Aktrice Maria Schrader ("Väter") wechselt für "Vor der Morgenröte" auf den Regiestuhl und beschreibt vier Augenblicke im Leben des Schriftstellers Stefan Zweig (Josef Harder). Das Medienboard unterstützt diesen Dreh mit 300.000 Euro.

Das Szenenbild für "Gefährliche Brandung" gestaltet Udo Kramer, der an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" studierte und nicht erst seit seinem Abschluss 2005 an etlichen so aufwändigen wie diffizilen Produktionen wie etwa bei der "Vermessung der Welt" oder bei "Resident Evil" beteiligt war. Zuletzt war Kramer für sein Szenenbild zur Bestselleradaption "Der Medicus" für den Deutschen Filmpreis nominiert.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Stiftung verkauft Haus für 180.000 Euro - Wohnen in einer Friedhofskapelle

Als "individuelles Kleinod auf Erbbaurechtsbasis" bietet Krentz-Immobilien das rote Backsteingebäude am Rande der Potsdamer Insel Hermannswerder aktuell auf seinen Webseiten an. Wer es für 180.000 Euro kaufen will, kann fortan in einer ehemaligen Friedhofskapelle wohnen.

25.06.2014
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 24. Juni - Fahrradfahrer fährt Kind um

+++ Geschwister-Scholl-Straße: Zeugen sagen, der 49-jährige Fahrradfahrer hätte die Personengruppe schon von weitem sehen und gefahrlos anhalten können – stattdessen fuhr er einen fünfjährigen Jungen an +++

24.06.2014
Potsdam Rathausmehrheit verkleinert Ausschüsse - Erregte erste Sitzung der Stadtverordneten

Die Linke-Stadtverordnete Birgit Müller ist neue Vorsitzende des Potsdamer Stadtparlaments. Nachdem zu Beginn der konstituierenden Sitzung des Gremiums noch aufgekratzte Klassenfahrtatmosphäre geherrscht hatte, ging es dann schnell heftig zur Sache.

25.06.2014