Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Svenja Böttger ist neue künstlerische Leiterin
Lokales Potsdam Svenja Böttger ist neue künstlerische Leiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 11.05.2016
Svenja Böttger, die neue künstlerische Leiterin des Max-Ophüls-Filmfestivals, mit einer Pappfigur des Namenspatrons. Quelle: dpa
Anzeige
Babelsberg/Saarbrücken

Als das Filmfestival Max Ophüls Preis (MOP) 1980 in Saarbrücken gegründet wurde, war Svenja Böttger noch gar nicht auf der Welt. Erst 28 Jahre alt ist die neue künstlerische Leiterin der wichtigsten Plattform für den deutschsprachigen Filmnachwuchs, die jährlich mehr als 40 000 Besucher zieht. Am Mittwoch hat sich die Nachfolgerin der langjährigen MOP-Chefin Gabriella Bandel der Öffentlichkeit vorgestellt. Svenja Böttger, die an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ Medienwissenschaft studiert hat und Ende Mai dort ihre Masterarbeit (Thema: Multi-Channel-Netzwerke auf YouTube) verteidigt, bezeichnet sich trotzdem selbst als „alter Festivalhase“. Sie leitete das Internationale Studentenfilmfestival Sehsüchte, das alljährlich Medienwissenschaftsstudenten der Filmuni organisieren, zuvor das Selbstfilmfest „durchgedreht 24“ in Braunschweig. 2015 und 2016 hatte Svenja Böttger die Gesamtleitung des Berlinale-Empfangs der deutschen Filmhochschulen inne. „Ich habe vier Jahre in Teams mit 40 Leuten gearbeitet“, erzählt die Noch-Studentin, die sich Ende Februar gegen vier Anwärter auf den MOP-Posten durchgesetzt hat. „Ich habe den Luxus, etwas sehr Gutes zu übernehmen.“ Sie verspüre keinen Druck, beim Max-Ophüls-Festival „alles neu machen zu müssen, das wäre schwachsinnig“. Momentan guckt sich Svenja Böttger durch die Programme zurückliegender MOP, um zu „lernen, wie das Festival tickt“. Den nächsten drei Max-Ophüls-Festivals wird Svenja Böttger vorstehen, in Saarbrücken („eine wunderschöne Stadt“) für jeweils ein halbes Jahr wohnen. Ihre Basis will, muss sie in Berlin behalten, denn: „Dort sitzt der Großteil der Filmbranche.“

Von Ricarda Nowak

Potsdam Potsdam warnt vor Altlasten - Vergiftetes Grundwasser in Babelsberg

Die Stadt warnt erneut vor der Nutzung von Grundwasser im sogenannten „Kleinen Industriegebiet“ in Babelsberg. Konkret handelt es sich um das Gebiet zwischen Großbeerenstraße, Weidendamm, Fritz-Zubeil-Straße, Nuthe, Horstweg, Heinrich-von-Kleist-Straße und An den Windmühlen – dort gab es zu DDR-Zeiten schmutzige Industrieanlagen.

11.05.2016
Potsdam Zu Hause in... der Waldstadt - Willkommen in Potsdams wildester Schule!

16 Jahre ist es her, dass Ilka Simm-Schönholz und zwei Verbündete auf dem Großen Ravensberg vor einem maroden Elektrozaun standen und davon träumten, auf dem verwilderten Grundstück eine Waldschule einzurichten. Im Waldhaus haben seither Tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene Natur hautnah erlebt.

11.05.2016

Schöner könnte das Wetter für diese Rückkehr kaum sein: Am Vormittag fallen im Park Sanssouci die Hüllen. Dann kehren „Das wasserholende Mädchen“ und die Büste des Herzogs von Bracciano zurück – natürlich bei freiem Eintritt. Ob das so bleibt oder ob der umstrittene Parkeintritt doch noch kommt, darüber diskutieren heute Abend die Mitglieder des Hauptausschusses.

11.05.2016
Anzeige