Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Tagträumer und Ex-Knackis
Lokales Potsdam Tagträumer und Ex-Knackis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 29.04.2013

Jedenfalls taugt der 34-Jährige (inzwischen das Diplom in der Tasche) als Vorbild für Jungfilmer: Mit seinem Debüt „Oh Boy“ holte Gerster bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises am Freitag sechs Lola-Statuetten. Gestern jubelte der Absolvent der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin über die „Sehsüchte“-Trophäe für den besten Langspielfilm. Nach Partymarathon und gerade mal zwei Stunden Schlaf beehrte Gerster mit seinem Hauptdarsteller Tom Schilling (31) am Sonnabend die Projektion seiner Tagträumerballade im Kino von Rotor Film. „Das war ein sehr großer Zug von den beiden, die haben ja spürbar durchgefeiert“, freute sich „Sehsüchte“-Sprecherin Antonia Nooke gestern. Im Festivalfernsehen ulkte Gerster weiter, gefragt nach seinem zweiten Film: „Mache ich nicht. Man soll ja aufhören, wenn’s am schönsten ist, ich gehe heute zum Jobcenter.“ War hoffentlich ein Witz.

Für die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ (HFF), Gastgeberin des Festivals, war die Ausbeute ordentlich. HFF-Regiestudent Daniel Abma freute sich über den Preis für die beste Langdoku. In „Nach Wriezen“ porträtiert der Niederländer drei jugendliche Ex-Häftlinge. Der Preis für den besten Schnitt geht ebenfalls an diesen Film, konkret an HFF-Absolventin Jana Dugnus.

Dramaturgie-Studentin Carola M. Lowitz hat für „Sirdal“ den Drehbuchpreis gewonnen. Sie hat das Skript zu einem Horrorfilm geschrieben: Ein junges deutsches Paar wird brutal mit einer norwegischen Sage konfrontiert. Bei den Jurymitgliedern habe das „besonders visuelle“ Buch „Albträume ausgelöst“, hieß es in der Begründung.

Der Schauspielpreis ging an „Tatort“-Ermittlerin Aylin Tezel, die als sinnsuchende Architekturstudentin in Pola Becks HFF-Diplomfilm „Am Himmel der Tag“ mit ihrem „sehr persönlichen Spiel“ überzeugte.

Rund 7000 Besucher kamen zum diesjährigen Festival (2012 waren es 6500). „Wir sind super zufrieden, hatten tolle Gäste, ausverkaufte Filmblöcke, gute Workshops“, bilanzierte „Sehsüchte“-Sprecherin Antonia Nooke (Tochter des Ex-DDR-Bürgerrechtlers Günter Nooke). 90 internationale Filmemacher, unter anderem aus Norwegen, Russland, China, Israel wurden begrüßt. Das Konzept, mit Filmhochschule und Rotor-Filmkino zwei Standorte in der Medienstadt zu nutzen, sei „aufgegangen“. Einen kurzen Schreck in der gestrigen Morgenstunde erlebten die Gäste der „Sehsüchte“-Party: Feueralarm! Den hatten offenbar die Nebelmaschinen ausgelöst. Die Partygesellschaft wurde aufgelöst, konnte aber ein paar Minuten später weiter feiern. (Von Ricarda Nowak)

Potsdam Elf Lola-Trophäen ans X-Paar Manuela Stehr und Stefan Arndt - „So gelassen wie selten“

So ein Oscar in der persönlichen Preisografie entspannt offenbar ungemein. „So gelassen wie selten“ habe Produzent Stefan Arndt (X Filme) eine Verleihung des Deutschen Filmpreises verfolgt, erzählte der Babelsberger der MAZ.

28.04.2013

Zwei Preise und eine lobende Erwähnung gingen beim 9. Filmfestival „Achtung Berlin – New Berlin Film Award“ jetzt nach Babelsberg. Aaron Lehmann, Absolvent der Filmhochschule „Konrad Wolf“, wurde für seine Tragikomödie „Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel“ in der Kategorie beste Regie ausgezeichnet.

28.04.2013
Potsdam U18-Kampagne mit eigenem Termin zur bevorstehenden Bundestagswahl - Kinder und Jugendliche als Wähler

Zur nächsten Bundestagswahl werden in Potsdam auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren an die Wahlurne gerufen. Im Zuge des bundesweiten Projekts „U18 – Die Wahl für Kinder und Jugendliche“ können sie am 13. September, also neun Tage vor dem eigentlichen Wahltermin, unter nur leicht veränderten Bedingungen ihre Stimmen abgeben.

28.04.2013