Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Tanzverein dreht mit 400 Leuten Video
Lokales Potsdam Tanzverein dreht mit 400 Leuten Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 14.06.2013
Anzeige

Sie zeigen unter Leitung von Choreograph und Trainer Sven Seeger beim „Harlem Shake“, dem inzwischen weltweit angesagten Modetanz mit rhythmischem Zurückreißen der Schultern und Stoßbewegungen der Hüfte, ihr Können. Der Ursprung des Tanzes wird dem New Yorker Stadtteil Harlem in den 80er Jahren zugeschrieben. Seine Expansion begann mit Internetvideos zum Lied „Harlem Shake“ von US-DJ Baauer. Mitte Februar hatte es in den Bahnhofspassagen einen solchen Massentanz mit mehreren hundert Jugendlichen gegeben (MAZ berichtete).

Für den Filmpark casten die erfolgreichen „Monstermacher“ Andrej Baranow und Tina Knaus während der Dreharbeiten geeignete Teilnehmer für ihr Team 2013, das sich anlässlich der Horrornächte im Oktober erstmalig mit schriller Tanzperformance im Monster Style präsentieren soll. (he)

Potsdam Nach Lockerung der Sortiments-Beschränkung siedeln sich bis zu 15 neue Geschäfte an – vor allem Schuh- und Textilhändler - Bahnhofspassagen drehen auf

Die Bahnhofspassagen bekommen bis zu 15 neue Geschäfte. Das sagte gestern die Managerin des Einkaufszentrums, Jana Strohbach. Ansiedeln werden sich vor allem Schuh- und Textilhändler, aber auch Parfumieren, Juweliere und Läden für Geschenkartikel.

14.06.2013
Potsdam Steuerschwindel brachte Hunderte Fahrer in die Bredouille / Angeklagter begibt sich in Nervenklinik - Betrügerischer Taxi-Unternehmer vor Gericht

Die Affäre hat Hunderte von Taxi- und Fernfahrern, Werkstattangestellte, Kuriere und Telefonisten in finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Nun soll sie vor Gericht landen: Ab heute steht der Fuhrunternehmer Norbert F.

14.06.2013
Potsdam Das Kinder- und Jugendbüro wird sieben - Ein Sprachrohr für die Schwächsten

Wo fehlt ein passender Radweg? Wo blockieren Hundehaufen die nachmittäglichen Fußballspiele auf dem Bolzplatz? Mit den Problemen der jüngsten Bürger in der Stadt beschäftigt sich seit sieben Jahren das Kinder- und Jugendbüro Potsdam (Kiju).

14.06.2013
Anzeige