Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Taxifahrer stirbt auf der Nuthestraße
Lokales Potsdam Taxifahrer stirbt auf der Nuthestraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 12.10.2017
Auch am Donnerstag gab es wieder Stau auf der Nuthestraße. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Ein tödlicher Unfall hat am Donnerstag auf der Nuthestraße mitten im Berufsverkehr für einen langen Stau gesorgt. Ein Taxifahrer fuhr Schlangenlinien auf der viel befahrenen Schnellstraße und kam vermutlich wegen gesundheitlicher Probleme von der Fahrbahn ab. Er starb noch an der Unfallstelle, wie Polizeisprecherin Juliane Mutschischk mitteilte. Eine 35 Jahre alte Frau und ihre vierjährige Tochter wurden bei dem Unfall verletzt und kamen in ein Krankenhaus.

Die beiden saßen in einem VW, den das Taxi touchierte. Der Taxifahrer war kurz nach halb neun stadtauswärts auf der Nuthestraße unterwegs. Auf Höhe der Nutheschlange streifte das Taxi die linke Leitplanke und dann seitlich das Auto der Mutter, das durch in die Leitplanke gedrückt wurde. Auf Höhe der Anschlussstelle Friedrich-List-Straße fuhr das Taxi auf einen Toyota auf. Der Fahrer des touchierten Pkw blieb unverletzt und verließ die Nuthestraße an der Anschlussstelle. Hinter dieser kollidierte das Taxi erneut mit der linken Leitplanke und kam zum Stehen.

Eine Augenzeugin berichtete, dass noch versucht wurde, den Fahrer im Auto zu reanimieren. Für ihn kam aber jede Hilfe zu spät. Es werde geprüft, ob gesundheitliche Probleme wie zum Beispiel ein Herzinfarkt der Auslöser für die morgendliche Irrfahrt gewesen sein könnte, so die Polizei. Zum konkreten Alter des Fahrers wollte diese bis Donnerstagabend noch keine Angaben machen, da die Angehörigen noch nicht verständigt werden konnten. Es handle sich um einen älteren Mann, hieß es nur. Er hatte keine Passagiere an Bord. Die Nuthestraße war über eine Stunde lang gesperrt, es kam zu einem Stau, der sich erst nach 10 Uhr auflöste.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Potsdam Prozess am Amtsgericht Potsdam - Volksverhetzung auf Internetseite für Elias

Weil er bei der Suche nach Elias im Sommer 2015 in einer Facebook-Gruppe Sinti und Roma herabgewürdigt hat, muss sich ein Potsdamer nun vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 37-Jährigen Volksverhetzung vor. Es ist nicht der einzige Fall, bei dem das Schicksal des kleinen Elias für Propaganda vereinnahmt wurde.

12.10.2017

Nirgendwo in Potsdam ist der Anteil der Arbeitslosen und Hartz-IV-Empfänger größer, nirgendwo der Ausländeranteil. Der Schlaatz hat Probleme, doch die Stadt gibt ihn nicht auf. Nach vier Tagen ist es heute soweit: Die Visionenwerkstatt für den Schlaatz stellt ihre Ergebnisse vor. Einen Blick in die Zukunft können auch junge Leute wagen – bei der Ausbildungsmesse in der MBS-Arena.

12.10.2017
Potsdam Einschulungsuntersuchungen in Potsdam - Etwa zehn Prozent der Kita-Kinder fehlt die Schulreife

Zahl der Rückstellungen bei Erstklässlern bleibt hoch: Etwa zehn Prozent der Potsdamer Kinder fehlt die Schulreife. Das ist das Ergebnis der Einschulungsuntersuchungen für Potsdam. Für 280 Kinder empfahlen die Mediziner ein weiteres Jahr in der Kita, 255 wurden dann tatsächlich zurückgestellt.

12.10.2017
Anzeige