Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Teile des mittelalterlichen Stadtgrabens entdeckt
Lokales Potsdam Teile des mittelalterlichen Stadtgrabens entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 30.10.2018
Grabungstechniker Frank Richter im mittelalterlichen Stadtgraben in der Schwertfegerstraße. Quelle: Foto: Martin Müller
Innenstadt

Noch am Dienstag haben die Potsdamer die Gelegenheit, einen tiefen Blick in ihre Geschichte zu tun. Im Zuge der vorbereitenden Arbeiten für den Bau des Musikerhauses an der Ecke Schwertfegerstraße/Friedrich-Ebert-Straße sind Archäologen auf Überreste des mittelalterlichen Stadtgrabens mit einer hölzernen Befestigung aus Balken und Pfählen gestoßen. Kein wirklich überraschender Fund, weil der Verlauf des Grabens bereits grob bekannt gewesen war – auch der Bauherr war bereits darauf vorbereitet gewesen. Dennoch: Wenn man die etwa 20 Quadratmeter große Ausgrabungen sieht, öffnet sich ein winziges Fenster in jene Zeit, als Potsdam nur ein kleiner, unbedeutender Flecken war.

Stadtleben auf 13 Hektar

Das Leben im Kern der Siedlung, die vom Stadtgraben umgürtet war, spielte sich auf gerade mal 13 Hektar ab. Der Bogen spannte sich von der Havel über die heutige Straße am Kanal mit der Stadt- und Landesbibliothek über den jetzigen Staudenhof-Standort bis wieder hinüber zum Fluss. Weiter drüben am Kiez lebten die Einwohner mit slawischen Wurzeln. Ab 1157 waren die deutschen Zuwanderer an die Havel gekommen. „Sie fanden ein Areal mit Ackerland vor, wo heute St. Nikolai und der Landtag stehen – das konnten sie besiedeln“, erklärten Stadtarchäologin Gundula Christl und Grabungsleiterin Nicola Hensel vor Ort.

Archäologin Nicola Hensel spricht bei der Präsentation eines mittelalterlichen Stadtgrabens in der Schwertfegerstraße. Quelle: Martin Müller

 

Im weißsandigen Untergrund sind die alten Holzpfähle des Stadtgrabens gut erhalten, fast schwarzbraun vor Alter, aber schon seinerzeit von guter Qualität. Immerhin – auch dies eine neue Erkenntnis aus dieser Grabung – handelte es sich beim Material für die Grabenbefestigung um Eichenholz.

Holz bringt Licht ins Dunkel

Wann genau die Hölzer ins Erdreich gerammt wurden, kann man nach aktuellem Stand noch nicht sagen. Licht ins Dunkel der Entstehungsgeschichte werden erst dendrologische Untersuchungen im Deutschen Archäologischen Institut bringen. Erste vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass die Grabenbefestigung im frühen 14. Jahrhundert entstand.

Während der Präsentation eines mittelalterlichen Stadtgrabens in der Schwertfegerstraße in Potsdam. Quelle: Müller

Obwohl es nach heutigen Maßstäben Kleinkleckersdorf war, konnte die Mittelalter-Potsdamer doch schon auf eine recht beachtliche Befestigung blicken. Der Stadtgraben war acht bis zehn Meter breit, zwei Meter tief. Wahrscheinlich gab es sogar zwei Gräben – dazwischen ein Wall. Wasser gab es auch im Graben. Allerdings kein plätschernder Strom, sondern Grundwasser. Die Urahnen der heutigen Potsdamer waren offenbar keine Fans von Mülltrennung. Fröhlich warfen sie sogar ganze Gefäße in den Wasserlauf – aus moderner Sicht eine gute Sache, weil man anhand der Keramik auch auf die Zeitepochen schließen kann.

Keramik als Exportware

Apropos Keramik: Im mittelalterlichen Mini-Potsdam war die Keramikproduktion anscheinend ein blühender Wirtschaftszweig. Brennöfen wurden bislang vor dem ehemaligen Fachhochschulgebäude sowie am Standort des Landtags und an der Giebelseite des Filmmuseums gefunden. Das wunderschön mehrfarbig glasierte Steingut war „Exportware“ und wurde auf den Märkten von Berlin und Brandenburg/Havel verkauft, wie Funde belegen. Anders als Berlin, das zu einem immer bedeutenderen Ort aufstieg, blieb Potsdam aber noch Jahrhunderte lang ein ziemlich unscheinbarer Fleck auf der Landkarte. Der Plan, hier einen Marktort zu etablieren, ging anscheinend nicht auf. Da half selbst die schönste Eichenholz-Befestigung nichts.

Stadtarchäologin Gundula Christl. Quelle: Müller

Für die Stadtarchäologen trägt die rege Bautätigkeit ebenfalls Früchte. Egal. ob im Innenstadtgebiet – an der Ecke Am Kanal/Französische Straße sowie an der Burgstraße – oder im Potsdamer Norden. Dort haben sich die Bauvorhaben am Campus Jungfernsee als wahre Fundgrube erwiesen: Von der Jungsteinzeit über die Bronzezeit bis hin zu germanischen Pfostenhäusern aus dem 1. bis 6. nachchristlichen Jahrhundert spannt sich hier die zeitliche Palette auf dem entdeckten Siedlungsareal. Ein Schmankerl für Urzeitfreunde ist die Entdeckung eines Mammutzahns!

Archäologin Nicola Hensel und Stadtarchäologin Gundula Christl, v.l., bei der Präsentation eines mittelalterlichen Stadtgrabens in der Schwertfegerstraße. Quelle: Müller

Von ildiko Röd

Potsdam Kommunales Unternehmen - Ärger im Stadtwerke-Verbund

EWP erhöht Strompreise für zahlreiche Großkunden, zu denen auch das Schwesterunternehmen Verkehrsbetrieb Potsdam gehört

29.10.2018

Zum ersten Mal hat in der Braumanufaktur Forsthaus Templin der Bundeswettbewerb der Jungbrauer stattgefunden. Dabei trat der 27-jährige Paul Könnecke an, um für Brandenburg den Titel zu verteidigen.

29.10.2018

Beim Firmenlauf gewinnen die sportlich fittesten Unternehmen, beim Firmenquiz ist Köpfchen gefragt. Zum 2. mal lädt die Berliner Quizfactory am 14. November zum Potsdamer Firmenquiz in den Lindenpark. Die MAZ verlost Karten an zwei Firmen, die sich trauen ein Rate-Team zu stellen.

29.10.2018