Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Tödlicher Straßenbahnunfall wird rekonstruiert
Lokales Potsdam Tödlicher Straßenbahnunfall wird rekonstruiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 10.10.2017
Die Tatra-Bahn traf den Radfahrer frontal und schleifte ihn mehr als zehn Meter mit. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Drewitz

Nach der tödlichen Kollision einer Straßenbahn mit einem Radfahrer am 22. September in Drewitz hat die ermittlungsführende Staatsanwaltschaft Potsdam ein Unfallrekonstruktionsgutachten in Auftrag gegeben. Es soll klären, wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte, bei dem der 44-Jährige beim Überqueren der Gleise das Warnblicklicht übersehen und die mit hohem Tempo kommende Bahn überhören konnte.

Zur Galerie
Potsdam, 22. September 2017: Am Freitagnachmittag kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem schweren Verkehrsunfall eines Radfahrers und einer Straßenbahn im Bereich der Abfahrt Nuthestraße. Der Radfahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Die Bahn des tschechischen Typs Tatra traf ihn frontal und schleifte mehrere Meter mit; für das Opfer kam jede Hilfe zu spät.

Die Staatsanwaltschaft lässt das Geschehen nun nachstellen und gibt vor der Auswertung keine Auskünfte zum Unfallhergang oder zu den Ursachen.

Von Rainer Schüler

Kurz vor Mitternacht braust am Montagabend ein Wagen in Babelsberg an der Polizei vorbei. Noch während der Verfolgung überprüfen die Beamten das Kennzeichen. Das Ergebnis: Kennzeichen und Auto passen nicht zusammen. Der Wagen wird gestoppt und die Insassen kontrolliert. Zumindest die, die noch im Wagen saßen.

10.10.2017

Sturm „Xavier“ hat in den Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten größere Schäden hinterlassen als Orkan „Kyrill“. Doch nicht nur mit diesen Schäden hat die Stiftung zu kämpfen: Geschlossene Parks werden widerrechtlich betreten, es werden sogar Eingänge gewaltsam aufgebrochen. Eine gute Nachricht: Der Park Sanssouci ist wieder offen.

10.10.2017

Jähes Ende am ersten Prozesstag: Das Landgericht Potsdam hat nach nur wenigen Minuten die Verhandlung gegen den 37-Jährigen, der seinen Ziehsohn mit einem Medikamentencocktail vergiftet haben soll, unterbrochen. Grund ist ein Antrag der Verteidigung, wonach das Gericht vorschriftswidrig zusammengesetzt ist.

13.10.2017
Anzeige