Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Tödliches Drama im Potsdamer Rathaus

Schock am Montagmorgen Tödliches Drama im Potsdamer Rathaus

Im Potsdamer Rathaus hat sich am Montagmorgen ein schreckliches Unglück ereignet. Ein Mann stürzte über das Geländer des Eingangsportals der Stadtverwaltung drei Meter in die Tiefe. Er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Erstmals vollständig abgetrennter Unterarm replantiert

Ein Leichenwagen am Montagmorgen vor dem Rathaus in Potsdam..

Quelle: Marion Kaufmann

Potsdam. Montagmorgen ist ein 74 Jahre alter Potsdamer im Rathaus aus noch ungeklärter Ursache ums Leben gekommen. Der Rentner stürzte nach Angaben der Polizei gegen 8.20 Uhr über das Geländer des Eingangsportals drei Meter in die Tiefe. Er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. „Ein Fremdverschulden kann derzeit ausgeschlossen werden, ein möglicher Suizid wird geprüft“, so Polizeisprecherin Daiana Sawatzki-Koppe. Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung hatte den Mann gefunden. „Alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die den Vorfall direkt oder indirekt mitbekommen haben, sind tief betroffen“, so Stadtsprecher Stefan Schulz. „Wir drücken hiermit den Angehörigen unser Mitgefühl aus.“ Die Mitarbeiterin, die Zeugin des Vorfalls wurde, sei nach Hause begleitet worden.

Der Eingangsbereich des Stadthauses in der Friedrich-Ebert-Straße

Der Eingangsbereich des Stadthauses in der Friedrich-Ebert-Straße.

Quelle: Christel Köster

Bislang ist unklar, warum der Mann in die Tiefe gestürzt ist. Das Geländer sei stabil, die Sicherheitsrichtlinien würden in dem Gebäude eingehalten, versichert Schulz. „Wir haben das Geländer überprüft. Es entspricht den Vorgaben des Baugesetzbuches“, sagt er und verweist auf die Untersuchungen der Polizei, die aber noch am Anfang stehen. Was der Mann im Rathaus wollte, ob er etwa einen Termin in einem Büro hatte, wissen derzeit weder die Polizei noch die Stadt. Der Bürgerservice im Hochparterre, bei dem zum Beispiel neue Personalausweise ausgestellt werden, öffnet montags erst um 10 Uhr, also fast eineinhalb Stunden nach der Unglückszeit. Bei dem Toten soll es sich nicht um einen Obdachlosen handeln, der sich im Stadthaus nur aufwärmen wollte.

Die Polizei sicherte morgens die Unglücksstelle. Während des Hauptpublikumsverkehrs war von dem Drama nicht mehr viel zu sehen. Allerdings parkte noch in den Mittagsstunden der Wagen eines Bestattungsunternehmens neben dem Haupteingang und zog viele Blicke auf sich.

Erst kürzlich hatten zwei Todesfälle an einem öffentlichen Ort in Potsdam für Aufsehen gesorgt: Zwei Männer waren im Abstand weniger Wochen im Hauptbahnhof gestorben.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg