Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zeichen der solidarischen Willkommenskultur

Potsdam veranstaltet 8. Fest für Toleranz in Groß Glienicke Zeichen der solidarischen Willkommenskultur

Das 8. Fest für Toleranz veranstalten das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ und die Stadtverwaltung Potsdam an diesem Samstag in Groß Glienicke. In der Veranstaltung wollen Flüchtlingsinitiativen und Träger von Flüchtlingsunterkünften mit Besuchern über die aktuelle Entwicklung und Tendenzen diskutieren. Ein Kulturprogramm für die ganze Familie umrahmt das Fest.

Voriger Artikel
Garnisonkirchen-Reste kommen in Container
Nächster Artikel
Inspektoren in zivil kontrollieren Hundebesitzer

Das Fest für Toleranz soll ein deutliches Signal in die Welt hinaussenden für die solidarische Willkommenskultur in Potsdam.

Quelle: Archiv/Köster

Groß Glienicke. Zum 8. Potsdamer Fest für Toleranz laden das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ und die Potsdamer Stadtverwaltung an diesem Samstag ab 13 Uhr auf die Badewiese in Groß Glienicke ein. Ehrenamtliche Initiativen zur Unterstützung von Flüchtlingen und Träger von Flüchtlingsunterkünften wollen mit den Besuchern über aktuelle Entwicklungen und Tendenzen diskutieren. Ein Kulturprogramm für die ganze Familie umrahmt das Fest.

Bevor Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) das Fest um 13 Uhr eröffnet, geben die Groß-Glienicker Trommler den Auftakt. Schüler der Pestalozza-Grundschule führen ihr Stück „Das Vier-Farben-Land“ auf, und „Joe’s Bigband“ krönt den Abschluss des Festes. Mit der Luftballonaktion „Refugees Welcome“ soll eine Willkommensbotschaft in die Welt hinaus geschickt werden.

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Vorsitzenden der Potsdamer Linken und der SPD, Sascha Krämer und Mike Schubert, dazu aufgerufen, mit dem Fest für Toleranz ein starkes Zeichen für eine menschliche und solidarische Willkommenskultur in Potsdam zu setzen. Konsequenter als bisher müssten Ideen und Geld in öffentliche Programme investiert werden, um die dauerhafte Integration von Flüchtlingen zu erleichtern, fordern beide. Es sei Zeit, Lösungen für eine dauerhafte Perspektive der Menschen jenseits von Containeranlagen und Sammelstellen zu finden.

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg