Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Trickbetrügerinnen in Babelsberg unterwegs

Polizeibericht vom 12. Januar für Potsdam Trickbetrügerinnen in Babelsberg unterwegs

Kurz nicht aufgepasst, da war es geschehen: Trickbetrügerinnen ziehen durch Babelsberger Geschäfte. Zwei Mal haben sie mit dem „Wechselgeld“-Trick schon zugeschlagen.

Voriger Artikel
OB Jakobs verurteilt Demo-Ausschreitungen
Nächster Artikel
Linke bezeichnen Gegendemo als Erfolg


Quelle: dpa

Babelsberg. Trickbetrügerinnen haben am Dienstag in zwei Geschäften in der Babelsberger Großbeerenstraße mit einem so genannten „Wechselgeldbetrug“ Geld ergaunert. Nach Angaben der Opfer verwickelten zwei südländisch aussehende Frauen im Alter zwischen 25 und 30 Jahren die Angestellten in ein Verkaufsgespräch. Hierbei wurde mehrfach Wechselgeld hin- und hergeschoben. Anschließend verließen die beiden Frauen das Geschäft. Erst in diesem Moment stellten die Angestellten fest, dass Wechselgeld falsch herausgegeben oder Geld entwendet wurde. Die Polizei weist darauf hin, dass Verkäufer beim Bezahlen gezielt abgelenkt und zur Herausgabe eines falschen Betrages verleitet werden. Oftmals werden in solchen Fällen geringwertige Artikel zunächst mit einem großen Geldbetrag bezahlt.

24-Jähriger fuhr unter Drogeneinfluss Auto

Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle in der Newtonstraße am Stern haben Polizisten am Montagnachmittag bei einem 24-jährigen Berliner Autofahrer erhebliche Ausfallerscheinungen festgestellt. Der Zustand des Mannes deutete den Angaben zufolge auf den Konsum von Rauschmitteln hin. Einen freiwilligen Drogentest vor Ort lehnte der Betroffene ab. Die Anzeichen auf den Drogenkonsum waren aber so stark, dass durch einen Richter eine Blutprobe angeordnet wurde. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten dann auch noch Betäubungsmittel. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Beweise sichergestellt.

Einbruch in Einfamilienhaus in Babelsberg

Ein Einbrecher ist am Dienstagmorgen in ein Wohnhaus in der Babelsberger Lutherstraße eingestiegen. Die Bewohnerin wurde um kurz nach 5.00 Uhr durch einen Lichtschein im Haus geweckt. Die Frau sah den Einbrecher, er sah sie – und flüchtete. Wie der Einbrecher in das Haus gelangt war, konnte die Polizei nicht herausfinden. Wertgegenstände wurden nach ersten Erkenntnissen nicht entwendet. Noch am Tatort übernahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen und sicherte Spuren.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg