Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Trompetissimo in Babelsberg
Lokales Potsdam Trompetissimo in Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 04.07.2017
2015 musizierte das Collegium musicum wegen schlechten Wetters in der Friedrichskirche, das Konzert wurde via Leinwand nach draußen übertragen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam/Babelsberg

„Trompetissimo“ ist der Titel des mittlerweile neunten Freiluftkonzerts „Klassik am Weberplatz“ am kommenden Samstag vor der illuminierten Friedrichskirche. Das Sinfonieorchester Collegium musicum Potsdam hat dazu zwei herausragende und international renommierte Trompeter an seiner Seite: Paul Ronqui, einen der besten brasilianischen Trompeter seiner Generation, und Philipp Hutter, Solotrompeter des Sinfonieorchesters von Potsdams Partnerstadt Luzern.

Auf dem Programm stehen berühmte und beliebte Trompetenkonzerte von der Wiener Klassik bis zur Gegenwart. Joseph Haydns Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur, das 1796 für die von Anton Weidinger erfundene Klappentrompete komponiert wurde und als erstes Konzert für dieses neue Instrument gilt, wird ebenso erklingen wie Johann Nepomuk Hummels Trompetenkonzert. Aus der Zeit der Romantik wird das selten aufgeführte Trompetenkonzert des Italieners Amilcare Ponchielli zu hören sein, Repräsentant des 20. Jahrhunderts wird Alexander Arutjunjan mit seinem mitreißenden Konzert für Trompete und Orchester sein.

Mit Paulo Ronqui aus Brasilien, der bereits mit dem Collegium musicum konzertierte, Philipp Hutter aus der Schweiz, Cinthia Alireti als Dirigentin aus Brasilien und Knut Andreas, dem Künstlerischen Leiter des Collegiums musicum, wird dieser Konzertabend von einem deutsch-schweizer-brasilianisches Quartett gestalten. Die Friedrichskirche soll laut Andreas auch in den Landesfarben der Schweiz und Brasiliens angestrahlt werden. Die Solisten werden jeweils zwei Trompetenkonzerte interpretieren und dies jeweils im Wechsel dirigiert von Cinthia Alireti und Knut Andreas.

Als ältestes und am umfangreichsten besetztes Orchester Potsdams realisiert das Sinfonieorchester Collegium musicum Potsdam die Reihe „Klassik am Weberplatz“ seit 2009 jährlich auf dem mit 1500 bis 2000 Zuhörern gefüllten Platz im Herzen Babelsbergs. „Trompetissimo“ beginnt um 20.30 Uhr. Traditionell sorgen Händler aus Babelsberg und Potsdam für das leibliche Wohl. Der Eintritt ist frei. Eigene Decken und Klappsitze können mitgebracht werden. In einer Schlechtwettervariante wie 2015 wird das Konzert mit dem Orchester in der Kirche via Leinwand nach draußen übertragen.

Das Sinfonieorchester Collegium musicum Potsdam wurde kurz nach Kriegsende 1945 durch den Komponisten und Dirigenten Hans Chemin-Petit gegründet, der sich in Potsdam um die musikalische Vielfalt im Chor- und Orchesterbereich und vor allem durch die Etablierung regelmäßiger Serenadenkonzerte im Hof des Stadtschlosses besonders verdient gemacht hat.

Heute zählt das Collegium musicum als ältestes Orchester der Landeshauptstadt Potsdam zu den traditionsreichsten hiesigen Musikvereinigungen. Mit mehr als 75 Laien- und Profimusikern ist das Sinfonieorchester als gemeinnütziger Verein in den vergangenen Jahren zum größten Orchester der Landeshauptstadt und zu einem der am umfangreichsten besetzten Orchester des Landes herangewachsen.

Die „Klassik am Weberplatz“ konnte sich nach ihrer Premiere 2009 mit immer neuen Themen rasch als einer der Höhepunkte des Potsdamer Kultursommers etablieren. Im letzten Jahren erklang unter dem Motto „Symphonic Swing“ Musik von Sinatra bis Bublé.

Weitere Konzerttermine des Collegiums musicum

Das Freiluftkonzert „Trompetissimo“ am Sonnabend ist mit bis zu 2000 Besuchern ein Höhepunkt in der abwechslungsreichen Konzertsaison des Collegiums musicum Potsdam.

Als Mitveranstalter lädt das Orchester am Vortag, dem 7. Juli, zu einem Konzert mit dem Duo Ralf Benschu (Saxophon) und Carsten Intrau (Gitarre) in die Versöhnungskirche im Kirchsteigfeld ein. Die Veranstaltung in der Reihe „Mitten in der Gesellschaft – Konzerte für Menschen mit Demenz“ beginnt um 15 Uhr.

Ein Sinfoniekonzert für pflegebedürftige Menschen mit dem Sinfonieorchester und Solisten gibt es am Vormittag des 12. November im Betlehemkirchsaal, Schulstraße 9. In dem einstündigen Programm erklingen Operettenklänge aus Franz von Suppés „Die schöne Galathée“.

Komplett erklingt die Operette um einen in sein Werk verliebten Bildhauer am 18. November in der Biosphärenhalle. Solisten sind Ilona Nymoen (Galathée), Uta Jacobi (Ganymed), Vit König (Pygmalion) und Christian Theodoridis (Mydas). Erstmalig führt Kabarettistin Gretel Schulze bei einer Produktion des Collegiums musicum Regie.

Zum traditionellen Adventskonzert wird am 10. Dezember in die Friedrichskirche eingeladen. Neben weihnachtlicher Orchester- und Chormusik erklingt in einer Uraufführung Hector Marroquins Konzert für Harfe und Orchester.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Potsdamer Skulpturenpfad wächst - Eisenmonolith für das Kunstquartier

Der 2013 eröffnete Skulpturenpfad „Walk of modern art“ in Potsdam stetig. Am Dienstag wurde mit einer trotz ihrer Größe filigranen Cortenstahlfigur „Spola“ von Herbert Mehler in der Schiffbauergasse die sechste Station eingeweiht. Der Skulpturenpfad entlang der Havel verbindet die Kunstzentren am Alten Mark und in der Schiffbauergasse miteinander.

04.07.2017

Im Streit um den Modellversuch in der Potsdamer Zeppelinstraße meldet sich nun auch der ADAC zu Wort. Der Automobilclub kritisiert die Einengung der Fahrbahn als nicht zielführend und erneuert seine Forderung nach einer Verbesserung des ÖPNV.

04.07.2017

Das Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung startet ein Projekt, in dem es die Entwicklung des Gesundheitswesens in der DDR nach dem Ende der NS-Zeit beleuchtet. Wer waren die Mitarbeiter – und was haben sie im Nationalsozialismus getan?

04.07.2017
Anzeige