Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Trotz Warnstreik stehen in Potsdam nicht alle Räder still

Arbeitsniederlegungen beim ÖPNV Trotz Warnstreik stehen in Potsdam nicht alle Räder still

ÖPNV-Warnstreik am Mittwoch in Potsdam und Potsdam-Mittelmark. Die Gewerkschaft Verdi hat Arbeitsniederlegungen bei den Verkehrsbetrieben angekündigt. Doch ViP und regiobus sind vorbereitet und haben Notfahrpläne aufgelegt. Einige Ziele werden am Morgen mit dem Bus jedoch unerreichbar bleiben.

Voriger Artikel
Verdi will Busse und Bahnen in Potsdam lahmlegen
Nächster Artikel
„Blaue Nacht“ im Mediastore in Potsdam

Vor zwei Jahren gab es ebenfalls einen Warnstreik in ÖPNV-Potsdam.

Quelle: Bernd Gartenschläger (Archiv)

Potsdam. Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch, 15. Februar 2017, zu einem Warnstreik in Potsdam und Potsdam-Mittelmark aufgerufen. Der Warnstreik wird voraussichtlich von 3:30 bis 9 Uhr dauern.

Dass auch in der Landeshauptstadt zum Warnstreik aufgerufen wird, ist nach den vorherigen Streiks nicht verwunderlich. Entsprechend vorbereitet sind die betroffenen Verkehrsunternehmen.

Notfahrpläne für Potsdam

Beim Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH (ViP) ist man nicht völlig unvorbereitet. Zwar werde der Straßenbahn- und Fährverkehr komplett eingestellt, aber für zumindest sechs Buslinien ( 609, 612, 691, 692, 697, 698) gibt es einen Notfahrplan. Zudem fahren die Linien 580 zwischen Belzig und Potsdam Hauptbahnhof über Schlossstraße / Alter Markt und Potsdam-West sowie die Linie 118 zwischen Stern-Center und Bhf Wannsee über J.-Kepler-Platz.

Für Fahrgäste, die lediglich rund um die Innenstadt auf den Öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind, gibt es dagegen gute Nachrichten. Die Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH hat den Streik bereits hinter sich. Die Busse des Unternehmens werden am Mittwoch wie gewohnt fahren. Vom Hauptbahnhof aus fahren die Linie 604, 614 und 650 zu den gewohnten Fahrzeiten.

Eingeschränktes Angebot in Potsdam-Mittelmark

„Es war klar, irgendwann sind auch wir dran“, sagte eine Mitarbeiterin der regiobus Potsdam-Mittelmark GmbH am Infotelefon am Dienstagnachmittag gegenüber MAZonline. Es gibt einen Notfahrplan und da bei regiobus auch Subunternehmen fahren und diese nicht vom Streik betroffen sind, werden etliche Linien trotz des angekündigten Streiks bedient, hieß es – wenn auch nicht wie im Normalbetrieb. Es gibt auf vielen Linien ein eingeschränktes oder stark eingeschränktes Fahrplanangebot.

Planmäßig sollen jedoch die Busse der Linien 610 und 621 fahren.

Schlechte Nachrichten für Fahrgäste, die von Potsdam nach Werder (Havel) wollen, so die regiobus-Mitarbeiterin.

Die Linien X1, 601, 602, 613, 625, 630, 631, 642, 643, 644, 646 und 647 entfallen ganz.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg