Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Tschüss Soldatenkönig: Stadt verschmäht Erbe
Lokales Potsdam Tschüss Soldatenkönig: Stadt verschmäht Erbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 26.10.2016
Statue des Soldatenkönigs – für Potsdam kam dies nicht in Frage.
Anzeige
Innenstadt

Zunächst einmal klingt das Ganze ziemlich unglaublich: Da vermacht ein edler Spender der Landeshauptstadt in seinem Testament die stolze Summe von 50 000 Euro. Und was tut die Stadt, die sich ja nicht gerade über prallvolle Sparschweine freuen darf? Lehnt das großzügige Angebot einfach dankend ab! „Die Landeshauptstadt Potsdam hat das Erbe in diesem Fall nicht angenommen“, bestätigt Stadtsprecher Jan Brunzlow.

Mit dem Geld sollte ein Hohenzollern-Denkmal wiedererstehen

Um wen es sich bei dem Gönner handelte, darf nicht verraten werden. Klar ist nur eines: Der verhinderte Spender muss ein Herz für die Historie der Ex-Residenz gehabt haben – insbesondere für die Hohenzollern. „Die Summe war an die Bedingung geknüpft, ein bis zu seiner Zerstörung im ehemaligen Lustgarten befindliches Denkmal König Friedrich Wilhelms I. wieder zu errichten“, erklärt Brunzlow den Sachverhalt.

König Friedrich Wilhelm (der „Soldatenkönig“) galt als Pazifist

1885 hatte Kaiser Wilhelm I. ein Bronzestandbild Friedrich Wilhelms I. von Karl Hilgers gegenüber vom Marstall – heute Sitz des Filmmuseums – an der Nordseite des Lustgartens aufstellen lassen. Friedrich Wilhelm, genannt „der Soldatenkönig“, hatte bekanntlich eine Schwäche für lang gewachsene Militärs. Die Soldaten titulierte er gerührt als seine „Kinder“, was ihn aber nicht daran hinderte, auch bei kleineren Vergehen drakonische Strafen anzuordnen. Dennoch: In die Schlacht wollte der König seine „Kinder“ nicht schicken. Der französische Politiker Mirabeau nannte ihn deshalb einen „Pazifisten“. Er setzte sich für Schulen und andere Verbesserungen für die Bevölkerung ein.

Lustgarten-Architekten gaben grünes Licht fürs Denkmal

Angesichts der testamentarischen Offerte ließ die Stadt die Aufstellung der Königsstatue prüfen. 2013 erarbeiteten die Lustgarten-Architekten Albert Dietz und Anett-Maud Joppien eine Machbarkeitsstudie. Das Ergebnis: „Prinzipiell“, so Brunzlow, gab es von Seiten der Architekten grünes Licht für die Aufstellung. Allerdings, so betont Albert Dietz im MAZ-Gespräch, unter Verzicht auf das „militaristische Brimborium“.

Verantwortliche in Potsdam befürchten „Denkmalkult“

Doch so weit kam es nie. Ob die Rückkehr des Soldatenkönigs in den Lustgarten letztlich doch politisch eine zu heiße Kiste gewesen wäre? Die offizielle Begründung aus dem Rathaus liest sich so: „Im Ergebnis der mittel- bis langfristigen Planung sieht der Masterplan für die weitere Entwicklung des Neuen Lustgartens Anpassungen im Bereich des Festplatzes vor – die Aufstellung von Denkmalen gehört nicht dazu.“ Saskia Hüneke, Bauexpertin der Grünen und beruflich in der Schlösserstiftung tätig, weint dem verschmähten Erbe jedenfalls keine Träne nach: Sie habe „ein Problem damit, den Denkmalkult des 19. Jahrhunderts in Form von Nachgüssen wiederzubeleben“.

Das Erbe ist futsch: Potsdam verzichtet auf 50 000 Euro

Was aus dem 50 000-Euro-Erbe letztlich wurde, bleibt unbekannt. Fakt ist: Das Geld geht Potsdam wohl definitiv durch die Lappen. Denn: „Dem Vorschlag, die Nachlasssache für die weitere Restaurierung der Ringerkolonnade und deren Skulpturenschmuck zu verwenden, konnte leider seitens des Testamentsvollstreckers nicht entsprochen werden“, erklärt Stadtsprecher Brunzlow.

Von Ildiko Röd

Potsdams süßeste Versuchung wird 10 Jahre alt: Die Bonbonfabrik von Katjes feiert heute Geburtstag – Gratulation! Wir aber lassen uns am Bassinplatz darüber beraten, wie wir die eigenen vier Wände vor Einbrechern schützen können. Ist auch besser so – sonst wird unser Geheimversteck mit den süßen Versuchungen womöglich ausgeraubt.

26.10.2016

Mehr als eine Milliarde Bonbons purzeln in der Katjes-Fabrik im Jahr vom Band. Der Clou dabei: In der gläsernen Bonbonfabrik können Besucher sehen, wie die Bonbons gemacht werden. Vor zehn Jahren siedelte Katjes in Potsdam an – für die Stadt ein Glücksfall.

26.10.2016
Potsdam Diebstahl in Potsdamer Klinikum - „Eine Schande“: Pfleger nehmen Patienten aus

Sie haben sich bewusst Schwache und Alte als Opfer ausgesucht und sie schamlos bestohlen. Zwei Ex-Krankenpflegerhelfer mussten sich deswegen in Potsdam vor Gericht verantworten. Selbst ihre Verteidiger nannten die Taten „eine Schande“. Jetzt ist das Urteil gefallen.

26.10.2016
Anzeige