Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Tulpen satt und eine falsche Ex-Königin Beatrix
Lokales Potsdam Tulpen satt und eine falsche Ex-Königin Beatrix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 17.04.2016
Holländische „Antjes“ im Holländischen Quartier . Quelle: Christel Köster
Anzeige
Innenstadt

Die spinnen, die Römer? Mag sein. Aber zum Ausgleich weben die Holländer. Und wie! Traditionelles Handwerk mit Webstuhl und Spinnrad war eines der Highlights beim 19. Tulpenfest, das nach zweijähriger Pause mit einer Ortsveränderung seine Neuauflage feierte. Statt wie früher im Herzen des Holländischen Viertels befand sich die umzäunte Festmeile nun am Rand. Von der Gutenbergstraße bis zur Kirche St. Peter und Paul luden die 120 Buden und zwei Bühnen zum Flanieren ein. Eine Gänseschar lief herum; Waschfrauen nahmen die Wäsche in die Mangel – eine echte Zeitreise. Obwohl der Eintritt seit 2013 von vier auf fünf Euro gestiegen ist, schreckte das die Besucher anscheinend nicht ab. Genauso wenig wie das durchwachsene Wetter. Allerdings gab es diesmal weniger Bustouristen. Zu den Besucherzahlen konnten die Veranstalter am Sonntagabend noch nichts sagen. Eine Frohbotschaft: Kurz vor 16 Uhr waren alle Tulpen ausverkauft.

Tierisch gut! Auch gefiederte Besucher waren auf der Festmeile unterwegs Quelle: Köster

Der Ortswechsel kam unter anderem wegen der Beschwerden im Holländischen Quartier zustande. Manche Anwohner hatten sich durch die Absperrungen und den Fest-Lärm genervt gefühlt. Deshalb beschloss der Förderverein zur Pflege niederländischer Kultur den Umzug. „Die Kulisse des Viertels kann man nicht ersetzen, aber die neue Kulisse mit der Kirche im Hintergrund ist auch erstaunlich charmant “, schwärmte Gitty Oeckel vom Organisationsteam. Zwar gab es am Sonnabend ein paar Kinderkrankheiten. So fiel der Strom zeitweilig und lokal begrenzt aus. Aber: „Dafür, dass wir das erste Mal auf dem Gelände waren, hat es erstaunlich gut geklappt“, zog Oeckel eine positive Bilanz. So ist der Aufbau der Stände einfacher als im Kiez-Kern.

Am Sonntag um 16 Uhr hieß es dann schon: Alle Tulpen ausverkauft! Quelle: Köster

Auch die holländischen Teilnehmer hatten am neuen Ort nichts zu mäkeln. Gerrit Breukelaar und Gerrit Hengeveld, zwei Herren in altertümlichen schwarzen Anzügen mit hölzernen Klompen-Schuhen an den Füßen, ließen mit ihrer Trachtengruppe die Pantinen übers Pflaster klappern. Moderner waren die 17 Herren der Band „Blaaspoeperij“. Mit ihren Hüten, aus denen künstliche Tulpen wucherten, sahen sie aus wie wandelnde Gewächshäuser.

Wollt ihr mal euer blaues Wunder erleben? Der „Queen’s Day“ in der Benkertstraße ist Brandenburgs größter Tuntentreff. Quelle: Köster

Kostümmäßig war aber natürlich der „Queen’s Day“ in der nahen Benkertstraße nicht zu toppen. Der größte Tuntentreff des Landes bezauberte mit Gästen wie „Linda in Moll“ und der niederländischen Ex-Königin Beatrix. Die nicht ganz echte Monarchin erinnert jedes Jahr an den Spaß-Auftritt von Star-Komiker Hape Kerkeling, der einst mit blauem Hütchen eine täuschend echte Beatrix gab. Die Potsdamer „Beatrix“ hielt im grünen Seidenkostüm auf einem Sessel Hof und lauschte majestätisch den Jodel-Einlagen von vollbusigen Dirndl-Damen auf der Bühne.

Ungleich ernster war dann der Appell für den Erhalt von „Katte e.V“. Wie berichtet, will der Verein, der Projekte und Beratungen für Lesben, Schwule und transidente Menschen anbietet, wegen fehlender Fördergelder Ende Mai seine Arbeit einstellen.

Von Ildiko Röd

Bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag in Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) hat Amtsinhaber Bernd Albers (Bürger für Bürger) knapp die absolute Mehrheit der Stimmen verpasst. Das bedeutet: Am 1. Mai kommt es zur Stichwahl zwischen ihm und dem Zweitplatzierten Daniel Mühlner (CDU).

17.04.2016
Potsdam Koffer-Versteigerung in Potsdam - „Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten“

Ein bisschen war es wie mit einer Wundertüte. Bei der Koffer-Auktion am Sonnabend im Potsdamer Stern-Center gab es „verwaiste“ Hinterlassenschaften aus Flughäfen zu ersteigern. Hunderte Interessierte holten sich eine Bieter-Karte. Unter den Hammer kamen auch ein Gleitschirm und eine Fender-Gitarre.

17.04.2016

Walter Gropius, Mies van der Rohe, Le Corbusier. Diese Namen kennt fast jeder. Dass es innerhalb der Architektengruppe von Bauhauspionieren noch einen gab, der ihre Kreativität organisierte, ist wenig bekannt. Die Journalistin Karen Grunow hat nun ein spannendes Buch über den Architekten Jean Krämer verfasst. Angefangen hat alles in Potsdam-Babelsberg.

25.07.2016
Anzeige