Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Über 300 Teilnehmer bei Mukoviszidose-Lauf
Lokales Potsdam Über 300 Teilnehmer bei Mukoviszidose-Lauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 24.06.2018
Schauspieler Jörg Hartmann gibt den Startschuss zum 16.Mukoviszidoselauf von Potsdam. Sozialdezernent Mike Schubert (l.) will laufen bis zum Schluss. Quelle: Rainer Schüler
Innenstadt

Tatort-Kommissar Jörg Hartmann hat am Sonntagvormittag den 16. Mukoviszidoselauf von Potsdam eröffnet. Mit dem Schuss aus einem Platzpatronen-Trommelrevolver schickte der in der Landeshauptstadt lebende Schauspieler bei anhaltendem Nieselregen mehr als 300 Läufer zwischen 10 und 70 Jahren auf zwei verschieden lange Strecken. Die Runden werden von Sponsoren oder den Läufern bezahlt, die mindestens einen Euro pro Runde investieren in die Beratung und Krankheitsbehandlung für Mukoviszidose-Patienten.

Um Geld zur Behandlung von Mukoviszidose-Kranken zu sammeln, gingen am Sonntag mehr als 300 Menschen im Lustgarten auf eine Laufstrecke; die Runden bezahlten Sponsoren oder die Läufer selbst.

Bislang kamen nach Auskunft von Dirk Seifert, Präsident des Mukoviszidose-Landesverbandes Berlin-Brandenburg immer etwa 30000 Euro zusammen. Es gibt neben zahlreichen Einzelläufern auch viele Teams von Firmen oder Krankenhäusern, die zum Teil seit Jahren an dem Lauf teilnehmen. Das Team des Triebwerks-Unternehmens MTU Maintanance Ludwigsfelde etwa ist seit zehn Jahren dabei, berichtet Conrad Stürmer aus Potsdam. „Anfangs liefen nur die Azubis; jetzt geht es quer durchs Unternehmen.“ An diesem Tage traten 30 Mitarbeiter an. Wieviele Runden sie rannten oder liefen, war letztlich egal; das Unternehmen gab einen Pauschalbetrag von 2000 Euro.

Der Sozialbeigeordnete und Oberbürgermeisterkandidat Mike Schubert (SPD) läuft seit nunmehr drei Jahren mit. Er absolviert in seiner sportlichen Freizeit immer wieder Halbmarathons und hat angekündigt, an diesem tage auch dann noch zu laufen, wenn der Lauf eigentlich schon beendet ist. Augenscheinlich lief er keine fünf Stunden am Stück.

Aufwärmen im Regen für den Mukoviszidoselauf. Quelle: Rainer Schüler

Die Veranstaltung begann mit einer Aufwärmrunde; dann ging es auf die Strecke. Mit Schrittzählern, die die Erschütterungen des Körpers durch das Treten der Schritte messen, konnte die zurückgelegte Strecke jedes Einzelnen ermittelt werden.

Sogar der Fanfarenzug begab sich auf die Strecke., Quelle: Rainer Schüler

Pausen waren jederzeit möglich; es gab Gerilltes und Getränke. Die beiden Glücksfeen Anna Maria Sosnik und Karien Anna Weber bespaßten die Kinder; auch ein Clown-Duo sorgte für Unterhaltung. Der Potsdamer Fanfarenzug begab sich auf musikalisch auf eine Marschrunde.

Unheilbar und tödlich, aber man kann helfen

Mukoviszidose (abgeleitet von lateinisch mucus ‚Schleim‘, und viscidus ‚zäh‘ bzw. ‚klebrig‘), auch zystische Fibrose (ZF, englisch cystic fibrosis, CF) genannt, ist eine autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselerkrankung.

In bestimmten Körperzellen ist die Zusammensetzung aller Sekrete verändert. Die betroffenen Zellen sind nicht in der Lage, Wasser in das umliegende Gewebe zu ziehen, wodurch der Wassergehalt des Bronchialsekrets der oberen Atemwege sowie der Sekrete der Bauchspeicheldrüse, der Leber (Galle), der inneren Geschlechtsorgane, des Dünndarms und der Schweißdrüsen zu niedrig ist. Die Sekrete werden dadurch zähflüssig; in den betroffenen Organen kann es zu Funktionsstörungen unterschiedlicher Art kommen.

Mukoviszidose ist eine Multisystemerkrankung und die häufigste tödliche genetische Erkrankung in der hellhäutigen Bevölkerung. Statistisch gesehen kommt in dieser Bevölkerungsgruppe auf etwa 2000 Lebendgeburten ein erkranktes Kind.

Erste Symptome zeigen sich bereits in der frühen Kindheit.

Mukoviszidose kann vorgeburtlich diagnostiziert werden. Die tödlich endende Erkrankung ist derzeit nicht heilbar. Durch den medizinischen Fortschritt konnten über die letzten Jahrzehnte neue Behandlungsmöglichkeiten etabliert werden, durch die die mittlere Lebenserwartung auf mittlerweile etwa 40 Jahre erheblich gesteigert werden konnte.

Mit neuen Behandlungskonzepten ist zukünftig eine weitere Verbesserung der Lebenserwartung zu erwarten.

Von Rainer Schüler

Vor 50 Jahren, am 23. Juni 1968, verschwand der Turmstumpf der Garnisonkirche mit einer letzten Sprengung aus dem Potsdamer Stadtbild. Sechs Zeitzeugen berichten.

23.06.2018

Wegen mehrerer Weihnachtsmärkte hatte die Stadt in der Adventszeit auch die stadtweite Ladenöffnung am 1. und 3. Adventssonntag erlaubt. Das war unzulässig, urteilt das OVG.

22.06.2018

Nach Kritik an der geplanten Umsetzung von drei für den Staudenhof geschaffenen Skulpturen auf die Freundschaftsinsel hat der Kulturausschuss der Verwaltung alternative Vorschläge unterbreitet – darunter den Vorplatz des Freizeitbades Blu und den geplanten Uferpark zwischen Landesinvestitionsbank und Neuer Fahrt.

22.06.2018