Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Überfälle in Potsdam: Aufklärung stockt

Kriminalität Überfälle in Potsdam: Aufklärung stockt

Eine ganze Reihe von Überfällen auf Läden erschütterte in den vergangenen Monaten Potsdam. Das Werk von Serientätern? Ende Juli wurde ein Verdächtiger festgenommen. Die Ermittlungen dauern noch immer an – zu lange, findet die CDU. Ein Personalproblem?

Voriger Artikel
Neue Kita in der Teltower Vorstadt
Nächster Artikel
Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig

Das Spielcasino im Kirchsteigfeld wurde am 4. Juli überfallen. Die Täter entkamen mit einem dunklen Auto.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Die Täter gingen äußerst brutal vor. Gegen 2.30 Uhr betraten die beiden Maskierten das Spielcasino im Kirchsteigfeld, stießen die 50-jährige Angestellte zu Boden, forderten Geld und fesselten die geschockte Frau. Die Räuber flüchteten unerkannt. Der Überfall vom 4.  Juli war 2016 nicht der einzige auf einen Laden in Potsdam: Eine ganze Reihe von Rauben erschütterte von März bis Juli die Landeshauptstadt. Das Werk von Serientätern? Bereits am 28. Juli war ein Tatverdächtiger in Sachsen-Anhalt festgenommen worden. Doch aufgeklärt sind die Fälle noch immer nicht, wie aus einer aktuellen Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der CDU-Landtagsfraktion hervorgeht.

„Die Ermittlungen dauern an“, heißt es in der Antwort nur. Der Verdächtige sei weiter in Untersuchungshaft, ergänzt der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Markus Nolte, am Dienstag auf MAZ-Anfrage. Mehr könne er mit Rücksicht auf die laufenden, sehr intensiven Ermittlungen nicht sagen.

„Die Bevölkerung braucht die Gewissheit, dass intensiv ermittelt wird“

Der Einsatz einer Sonderermittlungsgruppe, wie ihn die CDU fordert, sei bisher nicht notwendig gewesen, betont das Ministerium. „Die Ermittlungen konnten innerhalb der Allgemeinen Aufbauorganisation sachgerecht und erfolgreich geführt werden“, heißt es in der Antwort auf die Anfrage des Potsdamer Landtagsabgeordneten und CDU-Kreischefs Steeven Bretz.

Dieser will sich mit der Reaktion des Landes nicht zufrieden geben. „Überfallserien solcher Art und Schwere sind in Potsdam – Gott sei Dank – nicht alltäglich“, sagt Bretz, der auch Generalsekretär der Landesunion ist. Umso wichtiger sei – wie schon bei der Autobrandserie im Kirchsteigfeld 2015 – der Umgang der Polizei mit diesen Straftaten. „Die Bevölkerung braucht die Gewissheit, dass intensiv ermittelt wird“, so Bretz.

Seit dem Ergreifen des Tatverdächtigen seien mehr als zwei Monate vergangen, aber noch immer liege kein Ergebnis vor. „Es verfestigt sich der Eindruck, dass die personellen Kapazitäten der Polizei nicht ausreichen, um die Ermittlungen in absehbarer Zeit erfolgreich zu Ende zu führen“, meint der CDU-Politiker.

Ein SEK nahm den Verdächtigen fest

Innenministerium und Staatsanwaltschaft halten sich bedeckt und machen keine näheren Angaben zum Tatverdächtigen und möglichen Komplizen. Dem Vernehmen nach soll es sich bei dem in U-Haft sitzenden Mann um einen vorbestraften, 28 Jahre alten Potsdamer handeln. Ein Spezialeinsatzkommando aus Brandenburg hatte den Mann in einer Wohnung in Zahna, wo er mit seiner Freundin lebte, aufgespürt. Zumindest zwei schwere räuberische Erpressungen aus der Serie werden offenbar mit ihm in Verbindung gebracht.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg