Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Überraschende Chance für die Biosphärenhalle
Lokales Potsdam Überraschende Chance für die Biosphärenhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 16.06.2016
Modell einer Schule mit Sportfeld in der heutigen Buga-Biosphärenhalle. Quelle: Pro Potsdam
Potsdam

Die weitere Nutzung der Biosphärenhalle als touristische Einrichtung ist überraschenderweise doch noch nicht vom Tisch. Siegfried Weise, Chef der Rathaus-Geschäftsstelle für Stadtentwicklung und Bauen, kündigte am Donnerstag im Kulturausschuss ein neues Konzept mit alternativen Varianten als Schule oder als touristische und bildungspolitische Einrichtung an.

Nach dem letzten, seit mehr als einem Jahr diskutierten Stand sollte in der Halle eine Schule in öffentlicher oder privater Trägerschaft eingerichtet werden. Gegen den weiteren Betrieb als Tropenwelt sprach neben dem jährlichen Zuschussbedarf von 1,5 Millionen Euro die anstehende Sanierung mit mehreren Millionen Euro Kosten.

Laut Weise wurden jetzt aber erstmals Fördermöglichkeiten signalisiert. Er versprach: „Wir werden alle Ministerien abgrasen und abgrasen.“ Die Vorlage soll am 13. Juli im Hauptausschuss vorgestellt werden.

Diskutiert wurde das Thema am Donnerstag im Kulturausschuss im Zusammenhang mit einem entsprechenden Antrag der Linken.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Buchpremiere für „Das andere Potsdam“ - Schon Walter Ulbricht kritisierte das „Mercure“

Pünktlich zum Finale des Bürgerbegehrens gegen den Abriss des „Mercure“-Hotels, der alten Fachhochschule und des Wohnblocks am Staudenhof, für das mittlerweile 16 200 Unterschriften zusammen kamen, legt der Architekturhistoriker Christian Klusemann seinen DDR-Architekturführer „Das andere Potsdam“ vor. Nun zeigt sich, wer zu den Kritikern der ersten Stunde zählt.

16.06.2016
Potsdam Zu Hause in ... Berliner Vorstadt - Sommernachtstraum im Gasometerhof

Das Theater hat in der Schiffbauergasse eine Freilichtbühne mit ungewöhnlicher Kulisse etabliert. Der an ein Amphitheater erinnernde Wirtschaftshof im denkmalgeschützten Gasometer wird von Publikum und Schauspielern gleichermaßen geschätzt. Am Freitag feiert dort Shakespeares „Sommernachtstraum“ Premiere.

16.06.2016

Zum zehnjährigen Jubiläum der Villa Feodora hat die Beigeordnete für Kultur, Bildung und Sport, Iris Jana Magdowski, einen Gedenkstein enthüllt. Die Prinzessin lieh ihren Namen auch einer bekannten Schokolade. Den Gedenkstein zieren das Emblem des Bestecks der Prinzessin, sowie eine Krone. Ein Element fehlt allerdings.

16.06.2016