Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Überraschende Wendung

SPD will neuen Wettbewerb für Langen Stall Überraschende Wendung

Knappes Votum im Bauausschuss gegen die von den Bündnisgrünen vorgeschlagene teilweise historische Rekonstruktion des Bauprojekts Langer Stall an der Plantage in Potsdam.  Die SPD-Fraktion plädiert nun für den kompletten Neustart - soll heißen: die Ausschreibung eines neuen Wettbewerbs.

Voriger Artikel
1:0 für das Ehrenamt
Nächster Artikel
Schulungszentrum für Potsdam

Für eine teilweise Rekonstruktion - wie hier im Bild - gibt es noch keine politische Mehrheit.

Quelle: MAZ (Repro)

Potsdam. Nachdem der Bauausschuss gegen die teilweise Reonstruktion des Langen Stalls gestimmt hat, fordert die SPD einen neuen Wettbewerb. Er würde für jene Zweidrittel der Fläche des Langen Stalls gelten, der in städtischem Besitz ist. Das restliche Drittel gehört einem Privatinvestor. "Wir fordern eine Neuüberlegung bei der Aufgabenstellung", sagte Pete Heuer am Mittwoch im MAZ-Gespräch.

Wie berichtet, hat der aktuelle Siegerentwurf für den Langen Stall, der von Architekt Stephan Höhne stammt, in den letzten Monaten bereits für Debatten gesorgt. Heuer und seine Fraktionskollegen gehen mit dem Entwurf scharf ins Gericht. "Der Anblick von 170 Meter ,balearischer Küstenbebauung' hat uns geschockt", so Heuer. Zielscheibe der Kritik ist die "monolithische Form" des geplanten Wohnungsbaus: Das Gebäude funktioniere "weder in der Funktion noch in der äußeren Form". Unzufrieden ist die SPD auch mit dem Agieren der Verwaltung. Diese habe den Ideenwettbewerb seinerzeit ausgeschrieben, ohne dass die Stadtverordneten maßgeblichen Einfluss auf die Wettbewerbskriterien hatten, moniert Heuer.

Inhaltlich übt die SPD den Schulterschluss mit den Bündnisgrünen. Saskia Hüneke hatte in einem Änderungsantrag eine Abkehr von Höhnes Siegerentwurf gefordert: Stattdessen solle für die in städtischem Besitz befindliche Teilfläche des Langen Stalls die historische Form mit dem langgestreckten hohen Dach festgeschrieben werden.

Mit einem denkbar knappen Votum wurde am Dienstagabend im Bauausschuss dieser Vorschlag einer Teilrekonstruktion des Langen Stalls an der Plantage abgelehnt: sechs Gegenstimmen (Linke, CDU; Bürgerbündnis, Fraktion Die Andere); vier Pro-Stimmen (SPD; Bündnisgrüne), eine Enthaltung. Der Bauausschuss-Beschluss ist kein endgültiges Votum, sondern stellt eine Empfehlung an die Stadtverordneten dar, die am 6. November darüber entscheiden. In der Bauausschusssitzung waren sowohl Befürworter als auch Kritiker des Höhne-Entwurfs zu Wort gekommen.

Gestaltungsrat-Vorsitzende Ulla Luther bekräftigte ihre Unterstützung für den Höhne-Entwurf. Ein Nebeneinander von modernem Wohnungsbau und Langem Stall lehnt sie entschieden ab. "Die Tatsache, das man jetzt anfängt zu splitten," halte sie für "tragisch". Sanierungsträger-Chef Bert Nicke wies darauf hin, dass ein Einnahmenverlust von 2,7 Millionen drohen würde, wenn das Wettbewerbsergebnis infrage gestellt würde. Von dieser "Drohkulisse"will sich SPD-Mann Heuer allerdings nicht beeindrucken lassen: "Wir wollen uns nicht treiben lassen, wenn wir ein Gebäude für die nächsten 200 Jahre bauen."

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Linke greift SPD an

Harsche Kritik an der Kehrtwende der städtischen SPD-Fraktion im Streit um die künftige Gestalt des Wiederaufbau-Projekts Langer Stall äußert Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg.

mehr
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg