Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ebert-Straße: Umbau soll noch im Januar beschlossen werden
Lokales Potsdam Ebert-Straße: Umbau soll noch im Januar beschlossen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 23.01.2019
Verkehrschaos soll es hier bald nicht mehr geben. Quelle: Foto: Friedrich Bungert
Potsdam

Der Plan für die Umgestaltung der Friedrich-Ebert-Straße in der Potsdamer Innenstadt nimmt konkretere Formen an. Wie die Verwaltung mitteilt, wird der Stadtverordnetenversammlung noch im Januar ein Konzept zur Beschlussfassung vorgelegt. Der zentrale Abschnitt der Friedrich-Ebert-Straße zwischen dem Nauener Tor und der Charlottenstraße soll offener und fußgängerfreundlicher gestaltet werden. Anwohner und Gewerbetreibende waren an den Lösungsvorschlägen beteiligt.

Autos raus, mehr Platz für Fußgänger und Radler

Vorgesehen ist eine Umgestaltung des Straßenabschnitts zu einem Boulevard: die Gehwege sollen breiter werden und genügend Raum zum Flanieren bieten, auch die Radfahrer sollen mehr Platz bekommen. Zudem sind barrierefreie ÖPNV-Stationen geplant, die Tram-Schienen werden verbreitert, um perspektivisch größere Bahnen einsetzen zu können. Für die Autofahrer bedeutet der Umbau einiges Umgewöhnen, die PKW-Stellplätze entfallen zugunsten eines so genannten Funktionsstreifens, der als Ort für Fahrradständer, gastronomische Bestuhlung und Behinderten-Parkplätze dient. Der Durchgangsverkehr wird dem Entwurf zufolge beschränkt, entweder durch Poller oder durch die Schaffung einer Einbahnstraße in der Gutenbergstraße – ein besonderes Anliegen vieler Bewohner der historischen Innenstadt, denn zahlreiche Autofahrer wollen mit einer Abkürzung durch die engen Straßen den Feierabendverkehr umgehen.

Werbeschilder, Außengastronomie und Co. sollen nach dem Willen der Stadtverwaltung runter von den Gehwegen und auf den neuen Funktionsstreifen Platz finden. Quelle: Friedrich Bungert

Start wohl erst 2024

Bis tatsächlich ein Umbau startet, müssen die notwendigen Genehmigungen eingeholt werden. Voraussichtlich ab dem Jahr 2024 –nicht, wie zunächst geplant, zwei Jahre früher – können die Maßnahmen umgesetzt werden, teilt eine Stadtsprecherin mit. „Einzelne Maßnahmen aus dem Konzept sollen jedoch bereits vorher realisiert werden, so zum Beispiel die Beschränkung des Durchgangsverkehrs.“ Immer wieder gilt der nun beplante Abschnitt der Friedrich-Ebert-Straße als Sorgenkind der City.

Mit den zahlreichen Restaurants und Cafés, dem Holländischen Viertel und dem Nauener Tor ist dieser Bereich ein besonderer Anziehungspunkt für Potsdamer und Touristen – doch die Enge zwischen Tramgleisen, Fahrbahn und Gehweg sorgte immer wieder für Unfälle. Potsdams Bau-Beigeordneter Bernd Rubelt weiß, was sich die Bürger hier wünschen: „Vor allem mehr Aufenthaltsqualität, Raum zum Schlendern und Einkaufen, Platz für attraktive Außengastronomie und weniger fahrende und parkende Autos.“ Diese Baustellen sollen nun in Angriff genommen werden. „Mit unserem Vorschlag zeigen wir, wie die verschiedenen Ansprüche an den öffentlichen Straßenraum unter einen Hut gebracht werden können“, so Bernd Rubelt.

Von Saskia Kirf

So schön sie auch sind, Potsdam hat mehr zu bieten als seine Schlösser und Gärten. Diese sechs Routen für Entdecker führen an Orte zwischen Stadtgeschichte und Zukunft.

23.01.2019

Die Potsdamer FDP hat Linda Teuteberg am Sonnabend als Kreischefin bestätigt. Bei den Kandidaten für die drei Potsdamer Landtagswahlkreise gibt es auch neue Gesichter.

19.01.2019

Strahlende Illuminationen, farbenfrohe Performances und viele beeindruckte Gesichter – so lassen sich die Eindrücke von Potsdams diesjährigem Open-Air „Unterwegs im Licht“ zusammenfassen.

20.01.2019