Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Umgang mit Anfrage „mehr als peinlich“
Lokales Potsdam Umgang mit Anfrage „mehr als peinlich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 08.05.2016
Im August 2014 protestierten Beschäftigte der Diagnostik gegen eine ungleiche Bezahlung am städtischen Ernst-von-Bergmann-Klinikum. Im April dieses Jahres gab es aus dem selben Grund Ärzteprotest in der Bad-Belziger Klinikumstochter. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Stadtpolitiker kritisieren teils drastisch den Umgang der Verwaltung mit einer großen Anfrage. Der Oberbürgermeister neige „zunehmend zu willkürlichen Handlungen“, so Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg: „Ich nenne das skandalös.“ Die Verwaltung habe „die Pflicht, diese Anfrage korrekt zu beantworten“. „Ausgesprochen schlampig und für eine gute Verwaltung mehr als peinlich“, tadelte Wolfhard Kirsch, Fraktionschef von Bürgerbündnis/FDP: „Die Form sollte ja zumindest richtig gemacht sein.“

CDU/ANW-Fraktionschef Matthias Finken sagte auf Anfrage, dass er zwar „die Bezeichnung Eklat für übertrieben halte“. Doch sei „klar, dass Vorgaben der Geschäftsordnung eingehalten werden sollten“. Inhaltlich sei ihm die Thematik „weder aus den Aufsichtsräten noch aus der öffentlichen Diskussion bekannt, so dass ich keine wesentlichen Nachteile durch die jetzt eingetretene zeitliche Verzögerung sehe“, so Finken.

SPD-Fraktionschef Mike Schubert erklärte am Sonntag gegenüber MAZ, die Verwaltung müsse „jetzt innerhalb weniger Tage alle Antworten, die im Rechtsrahmen möglich sind, ausreichen, um den Fehler zu korrigieren“.

Wie berichtet, war die Antwort der Verwaltung auf eine große Anfrage der Anderen zur „Bezahlung der Beschäftigten in städtischen Unternehmen“ erst kurz vor der Sitzung der Stadtverordneten vom Mittwoch ausgegeben worden, obwohl die von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und seinem Fachbereichsleiter für Kommunikation, Dieter Jetschmanegg, unterzeichnete Auskunft seit 22. März vorlag.

Laut Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung hätte die Antwort der Verwaltung zwei Wochen vor der Sitzung schriftlich ausgerecht werden müssen, um eine fundierte Diskussion zu ermöglichen. Die Debatte zur Anfrage wurde nun wegen Fristüberschreitung auf unbestimmt vertagt.

Das Schreiben der Verwaltung weist trotz langer Wartezeit gravierende inhaltliche Mängel auf. Neben der Mitteilung, dass auf die meisten Fragen keine Antwort gegeben werden dürfe, finden sich in der Antwort an Stelle von Auskünften Verweise auf Drucksachen, die nichts mit der Anfrage zu tun haben. Lutz Boede, Fraktionsgeschäftsführer der Anderen: „Wir prüfen gerade den Zusammenhang vom Treppengeländer im Potsdam-Museum mit der Azubi-Vergütung am Bergmann-Klinikum.“

Boedes Kommentar: OB Jakobs habe „mehr als fünf Wochen benötigt, um mitzuteilen, dass es die Stadtverordneten nichts angeht, was aus den Beschlüssen der SVV geworden ist, die Bezahlung in den städtischen Betrieben an den öffentlichen Tarif und den SPD-Slogan ,Gleicher Lohn für gleiche Arbeit’ anzupassen. Wir denken, das spricht für sich“.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Feuerwehreinsatz in Potsdam - Nudeln vergessen – Wohnung unbewohnbar

Böse Überraschung für einen 23-Jährigen, der am Samstag in der Potsdamer Friedrich-Engels-Straße seine Nudelpfanne auf dem Herd vergaß. Ein Nachbar rief wegen starker Rauchentwicklung die Feuerwehr. Die konnte Schlimmeres verhüten. Doch die Wohnung ist vorerst unbewohnbar.

08.05.2016
Potsdam „Wir gehen davon aus, dass er ertrunken ist“ - Suche nach Schiffsführer (52) vorerst beendet

In Potsdam Griebnitzsee haben sich auf dem Teltowkanal am Samstag dramatische Szenen abgespielt. Ein Schiffsführer stürzte von einem Schubverband ins Wasser. Ein Zeuge versuchte noch, den Mann zu retten. Doch er ging unter. Die Suche wurde nun auch am Sonntag erfolglos beendet. Hoffnung, ihn lebend zu finden, hat man allerdings nicht.

11.05.2016
Potsdam Autogrammstunde im Stern-Center Potsdam - Silly macht Fans glücklich

Seit Freitag ist das neue Album „Wutfänger“ der Deutschrockband Silly auf dem Markt. Fans durften sich freuen: Am Sonnabend kamen die Musiker um Frontfrau Anna Loos zur Autogrammstunde ins Stern-Center. Selbstverständlich durften auch Erinnerungsfotos gemacht werden!

07.05.2016
Anzeige