Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Umweltthemen zum Anfassen
Lokales Potsdam Umweltthemen zum Anfassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 25.09.2015
Die „Else“ kommt aus dem Raum Hamburg und fährt mit Solarstrom. Quelle: IWL-Industriemuseum
Bornstedter Feld

Bunt wird es am kommenden Wochenende im Buga-Volkspark, nicht nur, weil es dort so üppig herbstlich grünt und blüht. Beim nunmehr sechsten Potsdamer Umweltfest am Sonntag, dem 27. September, wird ein buntes Programm geboten rund um die Themen Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit. Verblüffendes ist dort zu sehen und auszuprobieren: Upcycling ist das aktuelle Schlagwort. Nicht um das Recyceln gebrauchten Materials im Wege des Schreddern oder Einschmelzens geht es, sondern um eine neue Nutzung gebrauchter Artikel. Der Verein Kunst-Stoffe zeigt, wie man aus eher labilen Einkaufstüten, die man nach Gebrauch sonst meistens wegwirft, robuste Taschen macht, die viele Shoppingtouren überleben. Zu erwarten ist also keine trockene Aufklärungsarbeit an Infoständen, sondern ein Mitmacherlebnis mit Höhepunkten für die ganze Familie. Immerhin 60 Akteure präsentieren sich und ihre Ideen, eine Rekordbeteiligung, obwohl das Fest erstmals ohne staatliche Förderung auskommen muss. „Bisher haben wir Lotto-Mittel bekommen“, sagt Volkspark-Chefin Diethild Kornhardt: „Das geht aber nicht als Dauerfinanzierung.“ Diese Lücke füllen jetzt städtische Unternehmen wie die ProPotsdam, die Stadtwerke und der Verkehrsbetrieb. Der baut sogar eine Bahnlinie in den Volkspark und lässt „Else“ dort verkehren: Der gelbe Solar-Triebwagen aus der Buchhorster Waldbahn bei Hamburg ist kein Unbekannter in Potsdam; er war schon beim Mobilitätstag am vergangenen Wochenende zu besteigen. Im Volkspark pendelt er auf einer etwa 70 Meter langen Strecke und zieht seinen Akku-Strom nur aus den Dach-Sonnenkollektoren.

Auf dem Umweltfest können die Besucher also in entspannter Atmosphäre Neues entdecken, mit den Ausstellern ins Gespräch kommen und viele praktische Anregungen mit nach Hause nehmen. Zugleich bietet das Fest allen Akteuren eine Plattform, um sich zu präsentieren. So stellen die ProPotsdam und die Stadtwerke gemeinsam den ökologischen Umbau in der Gartenstadt Drewitz sowie Planungen zum Entwicklungsgebiet Krampnitz vor. Die Potsdamer Klima Agentur berät zum nachhaltigen Umgang mit Energie, und die Verkehrsbetriebe stellen bei ihrem „ViP-Abo-Tag“ ihren neuen Hybridbus vor. Experimente zur erneuerbaren Energie gibt es beim Potsdamer Solarverein zu sehen, und das Extavium zeigt eine rasante Wissenschaftsshow. Der Botanische Garten informiert über gefährdete Wildpflanzen, der Florahof über Obst und Gemüse aus biologischem Anbau und der Imkerverein über die Bedeutung von Bienen für Mensch und Natur. Auch der Naturschutzbund, der Tierschutzverein, die Verbraucherzentrale und die Wildnisschulen Berlin und Hoher Fläming sind mit von der Partie.

Für alle fleißigen Besucher, die bei Mitmachaktionen und Workshops aktiv dabei sind, gibt es den Entdeckerpass: bei allen Mitmachaktionen werden Stempel gesammelt; hat man fünf zusammen, gibt es eine kleine, essbare Überraschung. Essbar ist auch das Haus, das Kinder errichte können, um ein spezielles Bauarbeiterdiplom zu bekommen: ein Waffelhaus.

Das Potsdamer Umweltfest findet am Sonntag, dem 27. September, von 11 bis 17 Uhr im Volkspark Potsdam statt. Der Eintritt ist der Parkeintritt (Erwachsene 1 Euro, Kinder ab 7 Jahren 50 Cent). ViP-Abo-Kunden haben aufgrund des VIP-Abo-Tags bei Vorlage Ihres Abo-Nachweises freien Eintritt.

Von Rainer Schüler

Potsdam Förderpreis der ProPotsdam - 15 000 Euro für Potsdamer Vereine

Die Vereine, die ihre Fans und Unterstützer beim Förderpreis „Für Potsdam 2015“ mobilisieren konnten, dürfen sich freuen. bis zu 5000 Euro wurden am Freitag an zehn Potsdamer Vereine als Dank für ehrenamtliches Engagement, Fairness und Integrationsprojekte verteilt.

25.09.2015

Um die Wirkung einer eingeengten Zeppelinstraße auf die Luftverschmutzung zu testen, war bislang ein dreimonatiger Versuch im Gespräch. Jetzt droht Autofahrern die Reduzierung der Fahrspuren für mindestens sechs Monate, weil ein kürzerer Zeitraum nicht repräsentativ wäre. Rad- und Busfahrer dürfen dagegen umso länger eigene Spuren für sich beanspruchen.

25.09.2015
Potsdam Biotech-Campus Hermannswerder - Labor-Neubau ebenfalls versteigert

Jetzt ist der Biotech-Campus auf Hermannswerder vollständig in neuen Händen. Auch ein Neubau, der beim ersten Aufruf am Donnerstag keinen Bieter gefunden hatte, wurde nun für das Mindestgebot von 1,35 Millionen Euro von der Investitionsbank des Landes Brandenburg versteigert.

25.09.2015