Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Umzugspläne für Comenius-Schule
Lokales Potsdam Umzugspläne für Comenius-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 16.10.2015
Die Comenius-Förderschule soll einer Grundschule weichen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Die Comenius-Förderschule am Potsdamer Brauhausberg muss möglicherweise schon bald weichen, um Platz für eine Grundschule für das Einzugsgebiet Hauptbahnhof, Templiner und Teltower Vorstadt zu schaffen. Nach einem der MAZ vorliegenden Sachstandsbericht der Projektgruppe Schulentwicklungsplanung, der an diesem Mittwoch im Hauptausschuss in erster Lesung vorgestellt wird, kann der Bedarf an Schulplätzen „aufgrund der deutlich positiveren Entwicklung der Bevölkerungszahlen“ nicht mehr über Schulen in den benachbarten Stadtviertel abgedeckt werden.

Es werde „daher vorgeschlagen, im Raum 601 eine geeignete Fläche für eine Grundschule zu identifizieren und zu sichern“. In diesem Zusammenhang müsse „auch die Option der Verlagerung der Comenius-Schule und die mögliche Nutzung des gegenwärtigen Standortes für eine Grundschule geprüft werden“.

An der 1991 gegründeten Comenius-Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung wurden im vergangenen Schuljahr mehr als 108 Schüler im Alter von sechs bis 21 Jahren in zwölf Klassen unterrichtet. Unter den Schülern sind auch Kinder und Jugendliche mit einer Mehrfachbehinderung und Autismus. Neben 34 Lehrern waren im vergangenen Schuljahr sechs Unterrichtshelfer, eine Logopädin, eine Physiotherapeutin und ein Schulsozialarbeiter tätig.

Auf einen von den Stadtverordneten bestätigten Antrag von CDU und SPD gibt es seit dem Frühjahr Prüfungen zu einer Erweiterung der Schule, die an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt ist. Eine Option ist „die Verlagerung der Comenius-Schule und die mögliche Nutzung des gegenwärtigen Standortes für eine Grundschule“, wie die Verwaltung in einem ersten Zwischenbescheid mitteilte.

Wichtige Entscheidungen zur Schulentwicklung

In dem aktuellen Sachstandsbericht der Projektgruppe Schulentwicklungsplanung werden grundlegende Entscheidungen für die kommenden Monate angekündigt.

Vorbereitet wird der Beschluss zur Errichtung eines dreizügigen Gymnasiums an der Haeckelstraße in Potsdam-West. Die aktuell dort untergebrachte Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule soll 2016 auf das Bornstedter Feld umziehen.

Im November soll die Vorlage für den Beschluss zur Errichtung einer mittelfristig dreizügigen Grundschule mit Hort im Bereich der Roten Kasernen in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht werden.

Erledigt sind Machbarkeitsstudie und Kostenschätzung für die Erweiterung der Montessori-Oberschule um eine Sekundarstufe. Die Ergebnisse sollen im November öffentlich werden.

Die Grenze des für die neue Grundschule benannten Planungsraums 601 umfasst die Insel Hermannswerder, Speicherstadt und Brauhausberg, die Wohnungsneubauten an der Babelsberger Straße, die Teltower Vorstadt und die Siedlung Eigenheim. Im Jahr 2011 rechnete man bei Kindern im ersten Lebensjahr bis 2020 mit einer Zunahme von damals 70 auf gerade einmal 73, nach der 2015 aktualisierten Bevölkerungsprognose ist die Stadt im Jahr 2020 auf 125 Kinder im ersten Lebensjahr vorbereitet.

Vergleichbar ist die Entwicklung bei den Kindern im siebten Lebensjahr. Hier ging die Stadt in ihrer 2011 aufgestellten Bevölkerungsprognose von einer stagnierenden Entwicklung aus: Ebenso wie 2011 rechnete man demnach auch für 2020 mit 49 Kindern im siebten Lebensjahr. Nach der 2015 aktualisierten Bevölkerungsprognose kann sich die Stadt im Jahr 2020 auf 104 Kinder einstellen.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Polizeibericht für Potsdam am 13. Oktober - Teenager fühlt sich verlacht und schlägt zu

Erst schlug er vor der Bibliothek zu, dann ging er auf den Rummel. Ein 18-Jähriger hat einen Mitschüler auf offener Straße und mitten in Potsdam mit der Faust niedergestreckt. Der Polizei sagte er, dass er den Eindruck gehabt habe, der andere Junge lache über ihn.

13.10.2015

Die Schriftstellerin aus Bielefeld wurde mit ihren aktuellen Kriminalroman „Die andere Hälfte der Hoffnung“ für den Friedrich-Glauser-Preis 2015 nominiert. Das Buch spielt in der Ukraine und in Deutschland. Die 55-Jährige erzählt darin auch, wie es sich heute in der „Entfremdungszone“, im unmittelbaren Umkreis des Unglücksreaktors Tschernobyl, lebt.

16.10.2015
Potsdam Nach der Kündigung des Vereins „Paragraph 13“ - Potsdamer Jugendhilfeausschuss irritiert

Mitglieder des Potsdamer Jugendhilfeausschusses reagieren irritiert auf die Kündigung des Vereins „Paragraph 13“. Der Verein hat seit 20 Jahren die Sozialarbeit an Potsdamer Schulen abgesichert. Die Stadt will das Angebot nun ausweiten und sucht per Ausschreibung neue Partner. „Paragraph 13" kann sich bewerben wie jeder andere.

13.10.2015
Anzeige