Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nuthebrücke: Eisenstange auf der Schiene
Lokales Potsdam Nuthebrücke: Eisenstange auf der Schiene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 11.08.2015
Die Polizei im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Babelsberg

An einem Unglück ist der Potsdamer Verkehrsbetrieb Vip vorbeigeschrammt. Unbekannte hatten am Montagabend um kurz vor Mitternacht ein etwa vier Meter langes Eisenrohr in den Schienen der Straßenbahnbrücke über die Nutheschnellstraße verkeilt und eine Entgleisung provoziert. Zum Glück fiel das Rohr einem entgegenkommenden Tramfahrer auf. Er verständigte sofort den Verkehrsbetrieb, so dass der zuständige Dispatcher das Eisenrohr entfernen konnte, bevor es zu einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn kommen konnte.

„Es hätte richtig viel passieren können“, sagt Unternehmenssprecher Stefan Klotz. „Eine Eisenstange auf ein Straßenbahngleis zu legen, das ist kein Kavaliersdelikt. Es handelt sich hierbei um eine vorsätzliche Gefährdung des Lebens von Fahrgästen und anderen Verkehrsteilnehmern. So etwas hatten wir in dieser Qualität noch nicht in Potsdam.“ Zwar komme es immer wieder vor, dass Steine auf die Schienen gefunden werden. „Und Kinder neigen gelegentlich dazu, eine Münze aufs Gleis zu legen und sich darüber zu freuen, wie platt sie ist, nachdem die Bahn drüber gefahren ist“, so Klotz. Einen vergleichbaren Vorfall habe es aber noch nicht gegeben.

Die Folge hätte laut Klotz eine Entgleisung sein können – und das auf einer Brücke. „Brücken haben zwar einen speziellen Schutz, der ein Herunterstürzen des Straßenbahnzuges verhindert“, erklärt Klotz. „Dennoch hätten im Falle der Havarie Fahrzeugteile, Schotter und die Eisenstange selbst auf die Nuthestraße fallen können.“

Die Potsdamer Kriminalpolizei ermittelt nun zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr. Darauf stehen hohe Haftstrafen von bis zu zehn Jahren. Schon der Versuch ist strafbar.

Von MAZ-Online

Sie waren vermummt, drohten mit einem Messer und fesselten den Verkäufer. Drei Männer haben am frühen Dienstagmorgen einen Zeitungsladen in der Potsdamer Lindenstraße überfallen und Zigaretten geraubt. Die Fahndung nach ihnen und ihrem Sportwagen läuft auf Hochtouren.

11.08.2015
Potsdam-Mittelmark Sensationsfund in Kleinmachnow - Olympia-Gold gehörte einem Ruderer

Das Rätsel um die eingemauerte Goldmedaille aus Kleinmachnow ist gelöst. Das Olympiagold gehörte Horst Hoeck. Der war Ruderer und erhielt die Trophäe für den Sieg des Vierers mit Steuermann bei den Olympischen Spielen 1932 in Los Angeles. Das Versteck war einst im Besitz seines Schwiegervaters, 1945 musste Hoeck aber Hals über Kopf fliehen.

11.08.2015

Brandenburgs früherer Bildungs- und Sportminister Holger Rupprecht (SPD) muss nicht vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, in seiner Funktion als früherer Präsident des Handball-Drittligisten VfL Potsdam die Sozialversicherung um Beiträge für Spieler und Mitarbeiter geprellt zu haben.

11.08.2015
Anzeige