Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Nuthebrücke: Eisenstange auf der Schiene

Potsdam schrammt an Tram-Unglück vorbei Nuthebrücke: Eisenstange auf der Schiene

Nicht auszudenken, welch böses Ende dieser Vorfall hätte nehmen können: Unbekannte haben ein vier Meter langes Eisenrohr in den Tramschienen auf der Nuthestraßenbrücke verkeilt und so eine Entgleisung provoziert. Das Unglück wurde in letzter Sekunde verhindert.

Babelsberg, wetzlarer straße 52.369674020287 13.110234313184
Google Map of 52.369674020287,13.110234313184
Babelsberg, wetzlarer straße Mehr Infos
Nächster Artikel
Betrunken auf gestohlenem Moped

Die Polizei im Einsatz.

Quelle: dpa

Babelsberg. An einem Unglück ist der Potsdamer Verkehrsbetrieb Vip vorbeigeschrammt. Unbekannte hatten am Montagabend um kurz vor Mitternacht ein etwa vier Meter langes Eisenrohr in den Schienen der Straßenbahnbrücke über die Nutheschnellstraße verkeilt und eine Entgleisung provoziert. Zum Glück fiel das Rohr einem entgegenkommenden Tramfahrer auf. Er verständigte sofort den Verkehrsbetrieb, so dass der zuständige Dispatcher das Eisenrohr entfernen konnte, bevor es zu einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn kommen konnte.

„Es hätte richtig viel passieren können“, sagt Unternehmenssprecher Stefan Klotz. „Eine Eisenstange auf ein Straßenbahngleis zu legen, das ist kein Kavaliersdelikt. Es handelt sich hierbei um eine vorsätzliche Gefährdung des Lebens von Fahrgästen und anderen Verkehrsteilnehmern. So etwas hatten wir in dieser Qualität noch nicht in Potsdam.“ Zwar komme es immer wieder vor, dass Steine auf die Schienen gefunden werden. „Und Kinder neigen gelegentlich dazu, eine Münze aufs Gleis zu legen und sich darüber zu freuen, wie platt sie ist, nachdem die Bahn drüber gefahren ist“, so Klotz. Einen vergleichbaren Vorfall habe es aber noch nicht gegeben.

Die Folge hätte laut Klotz eine Entgleisung sein können – und das auf einer Brücke. „Brücken haben zwar einen speziellen Schutz, der ein Herunterstürzen des Straßenbahnzuges verhindert“, erklärt Klotz. „Dennoch hätten im Falle der Havarie Fahrzeugteile, Schotter und die Eisenstange selbst auf die Nuthestraße fallen können.“

Die Potsdamer Kriminalpolizei ermittelt nun zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr. Darauf stehen hohe Haftstrafen von bis zu zehn Jahren. Schon der Versuch ist strafbar.

Von MAZ-Online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg