Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ungeschützter Verkehr – direkt vorm Landtag

Heikle Situationen Ungeschützter Verkehr – direkt vorm Landtag

Auf Antrag der Linken soll eine Lösung für den Weg am Landtag her. Radler und Fußgänger müssen sich bislang die Fläche teilen – es fehlt an Abtrennungen. Oft kommt es zu heiklen Situationen. Nur ein so genanntes Schild wirbt für gegenseitige Rücksichtnahme. Aber der Alltag sieht oft anders aus – Beschimpfungen und Aggressionen inklusive.

Voriger Artikel
Bürgerbegehren in Potsdam – und wie weiter?
Nächster Artikel
Auferstanden aus Ruinen durch Schmuggel

Radler flitzt an Kleinkind vorbei – das hätte leicht ins Auge gehen können.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Die Verkehrssituation für Radler und Fußgänger an der südlichen und westlichen Seite des Landtags sorgt weiterhin für Kopfzerbrechen. „Der Oberbürgermeister wird beauftragt, erneut zu prüfen, wie die Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger gewährleistet beziehungsweise erhöht werden kann“, heißt es in einem Antrag der Linken-Fraktion.

Vor allem der Bogen am Mercure-Hotel und die Kurve vor dem Landtag haben es in sich. Hier rauschen Radler mit Schwung die Lange Brücke hinab in einen Weg, den sie sich mit Fußgängern teilen müssen. Nur ein Schild mit Piktogrammen mahnt zur gegenseitigen Rücksichtnahme. Im Volksmund wird es „Gutmenschenschild“ genannt. Aber nicht immer wirkt es.

Beschimpfungen und aggressives Verhalten

Der Linken-Stadtverordnete Michél Berlin schilderte in der Sitzung am Mittwoch einige Szenen auf dem nicht klar getrennten Weg. „Es gibt Konflikte zwischen sich entgegenkommenden Radfahrern und zwischen Radfahrern und Fußgängern“, berichtete Berlin von Beschimpfungen und teilweise aggressivem Verhalten. Das Problem war schon kurz nach der Eröffnung des Landtags ein Thema. Damals erklärten die Verkehrsplaner, dass die Fläche nicht ausreiche, um einen Radweg abzumarkieren, der den Erfordernissen der Straßenverkehrsordnung genügt.

Auch die CDU wirbt für eine andere Lösung

Der Linken-Vorstoß wurde am Mittwoch ausdrücklich von der CDU unterstützt. Clemens Viehrig erinnerte daran, dass seine Fraktion bereits vor einigen Jahren große Bedenken geäußert habe – diese seien aber vom damaligen Baudezernenten Matthias Klipp (Grüne) vom Tisch gewischt worden.

Der Antrag ist zur Beratung in den Bauausschuss überwiesen worden.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
freenet TV
27e9e1d6-f2a6-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam