Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Unidram mit Besucherrekord
Lokales Potsdam Unidram mit Besucherrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 05.11.2018
Titelmotiv von Unidram 2018. Quelle: T-Werk/Göran Gnaudschun
Schiffbauergasse

Zum 25. Internationale Theaterfestival Unidram kamen nach Angaben der Festivalleitung mit 4000 Zuschauern so viele Gäste wie noch nie. Die Jubiläumsausgabe wurde an neun Tagen vom 26. Oktober bis zum 3. November mit 14 Inszenierungen und mehr als 100 Mitwirkenden aus elf Ländern begangen, darunter waren fünf deutsche Erstaufführungen.

Neben der Reithalle des Hans-Otto-Theaters, der Fabrik, dem Fluxus-Museum, dem Schirrhof mit dem Festivalzelt und dem T-Werk als der heimischen Bühne wurden zum Jubiläumsfest auch die Schinkelhalle, die Waschhaus-Arena und der Waschhaus-Kunstraum bespielt, der neben einer Ausstellung zu 25 Jahren Unidram auch zu einem Ort für Theater, Sounds und Partys wurde.

Mit 500 Theatergruppen hatten sich für das Jubiläumsfestival nach Angaben von Festivalleiter Jens-Uwe Sprengel so viele Gruppen um eine Teilnahme beworben, wie nie zuvor. Mittlerweile seien bereits die ersten zehn Bewerbungen für das 26. Unidram-Festival eingegangen, das über fünf Tage vom 29. Oktober bis zum 2. November 2019 wieder etwas bescheidener ausfallen soll. Einsendeschluss ist der 15. März 2019, erfahrungsgemäß gingen die meisten Bewerbungen erst kurz vor diesem Termin bei den Veranstaltern ein.

Nächte Veranstaltungen im T-Werk sind am Sonnabend, 10. November, ein Gastspiel des 8. Potsdamer Improtheater-Festivals, eine Veranstaltung des Studentischen Kulturzentrums Kuze, und vom 15. bis 18. November George Taboris Farce „Mein Kampf“ mit dem Poetenpack. „Der Froschkönig“ mit dem MusikTheater Pampelmuse eröffnet am 24. November eine Reihe von Märchentheatervorstellungen.

Das T-Werk arbeitet laut Sprengel gemeinsam mit dem Theater Nadi an einer Weiterentwicklung des Maskentheaterstücks „Die Regentrude“, die im kommenden Jahr zu den Schirrhofnächten auf die Freilichtbühne kommen soll. Mit der Tänzerin Laura Heinecke und dem Musiker Nico Schulze bereite das T-Werk nach „Das kleine Licht bin ich“ eine weitere Koproduktion vor, die voraussichtlich 2020 Premiere hat.

Von Volker Oelschläger

Die Ende Oktober im Baggersee von Potsdam gefundene Frauenleiche ist identifiziert. Es handelt sich um eine seit dem 18.Oktober vermisste Potsdamerin.

05.11.2018
Potsdam Die letzte Reise nach Vorpommern - Ein letzter Wunsch: An die Ostsee fahren

Seit 2016 gibt es in Brandenburg den Wünschewagen. Dieser bringt schwerstkranke Menschen an Sehnsuchtsorte, die sie aus ihrem Leben kennen. Am Sonnabend konnte Reimund Wolffs aus Bad Freienwalde in Brandenburg ein letztes Mal die Ostsee sehen.

06.11.2018

Glühwein, Mutzen, kandierte Äpfel und Zuckerwatte: Endlich ist sie wieder da, die Zeit der Weihnachtsmärkte. Wir haben alle Infos über die Weihnachtsmärkte in Potsdam für Sie zusammengefasst.

12.11.2018