Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Untreue-Prozess wird unendliche Geschichte
Lokales Potsdam Untreue-Prozess wird unendliche Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 16.01.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Zu einer unendlichen Geschichte entwickelt sich der Prozess gegen die wegen Untreue angeklagte ehemalige Hauptkassiererin der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Auch der für den 16. Januar angesetzte Verhandlungstermin ist geplatzt. Wie schon mehrere Male zuvor hatte sich die Beschuldigte krank gemeldet und dem Potsdamer Amtsgericht ein Attest zukommen lassen. „Neuer Verhandlungstermin ist nun der 27. März, 14 Uhr“, sagte Gerichtssprecher Wolfgang Peters der MAZ. „Das wäre dann der 11. Anlauf in diesem Fall.“

Das Verfahren gegen die heute 65-jährige Potsdamerin war Ende August 2012 erstmals aufgerufen worden, mündete aber schnell in eine Zwangspause von zweieinhalb Jahren, denn die Angeklagte wurde verhandlungsunfähig geschrieben.

Der Frau wird Untreue zur Last gelegt. Laut Anklage soll sie im Herbst 2010 aus dem Tresor des Besucherzentrums an der Historischen Mühle gegenüber dem Schloss Sanssouci unerlaubt rund 43 000 Euro genommen und für sich verwendet haben – über ihre Beweggründe ist bislang nichts bekannt. Als Hauptkassiererin soll die Angeklagte damals als einzige Person über den Zugangscode des Tresors verfügt haben. In diesem Tresor wurden in sogenannten Safebags – das sind reißfeste, verschlossene Tüten – die Tageseinnahmen verschiedener Standorte der Stiftung aufbewahrt. Zwar war es der Frau laut Dienstanweisung untersagt, die Safebags eigenständig zu entnehmen. Sie soll aber dennoch 19 der Sicherheitsbeutel in die eigene Tasche gesteckt haben. Nachdem die Kassiererin aufgeflogen war, erhielt sie die Kündigung. Sie zog vors Arbeitsgericht, scheiterte aber.

Anfang März 2016 wurde die Frau, die alle Vorwürfe bestreitet, per Strafbefehl zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Dagegen hatte sie fristgemäß Einspruch eingelegt, erschien aber auch zu keinem der danach angesetzten Termine.

Von Nadine Fabian

AfD-Demonstration in Potsdam: Am Abend hat die Partei auf dem Johannes-Kepler-Platz Am Stern eine halbstündige Kundgebung abgehalten. Sie verlief ohne Zwischenfälle. Den 100 bis 130 Sympathisanten stellten sich rund 300 Potsdamer entgegen.

16.01.2017
Potsdam Auftaktveranstaltung im Wahljahr - AfD hat 100 Demo-Teilnehmer angemeldet

Die Potsdamer AfD stimmt sich am Abend auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf ein. Inhalt der halbstündigen Kundgebung sollen zwei Redebeiträge sein. Der neue Direktkandidat für den Wahlkreis 61 und ein auswärtiger Spitzenkandidat wollen sprechen.

16.01.2017
Potsdam Hund stellt Einbrecher in Potsdam - Deine Spuren im Schnee...

Ein Einbruch am frühen Morgen in Babelsberg. Die Polizei ist schnell vor Ort, doch der Einbrecher hat sich bereits vom Tatort entfernt. In welche Richtung wird schnell klar, denn er hat deutliche Fußspuren hinterlassen. Eine leichte Übung für den Fährtenhund der Polizei.

17.01.2017
Anzeige