Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Unverhoffte Miet-Debatte

Studenten fordern Pro Potsdam mit Spontan-Besuch heraus Unverhoffte Miet-Debatte

Überraschungsgäste beim städtischen Immobilienriesen Pro Potsdam: Studenten haben am Freitag unangekündigt ein Gespräch mit den Geschäftsführern zum Thema Wohnungsnot und Mietpreisexplosion gefordert.

Voriger Artikel
Spind-Knacker muss ins Gefängnis
Nächster Artikel
Kleine Fische, große Pläne

Die Pro-Potsdam-Kritiker diskutieren mit Sebastian Scholze (2.v.l.) und Jessica Beulshausen (3.v.l.).

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Nachdem sich die Pro-Potsdam-Kritiker am Unternehmenssitz an der Pappelallee von eigens bestellten Bodyguards ‒ der Spontan-Besuch war durchgesickert ‒ abschrecken ließen, zogen sie zur Servicestelle in der City. Dort bekräftigten sie ihre Forderung nach preisgünstigen Wohnungen.

Den Fragen der drei Studenten, denen einige Unterstützer gefolgt waren, stellten sich die beiden Unternehmenssprecher ‒ das Chef-Trio ließ sich wegen anderweitiger Termine entschuldigen, bot aber ein Treffen in der kommenden Woche an.

Die Debatte verlief ruhig. Die Studenten betonten, dass sie mit einem Bafög-Höchstsatz von 670Euro maximal 350 Euro für die Miete ausgeben könnten und dafür kaum mehr eine Wohnung oder ein Zimmer in Potsdam zu haben ist. Dass dieses Geld durchaus genügt, um sich bei der Pro Potsdam einzuquartieren, belegten indes die Sprecher: Sie pickten auf der hauseigenen Internetseite passende Objekte für knapp 300 Euro Warmmiete heraus; etwa 40 davon seien derzeit zu haben. Dass diese den Bedarf bei weitem nicht decken, blieb unbestritten.

Eine Lösung ist derweil nicht in Sicht, vielleicht aber ein Weg zur Entspannung. Die Studenten schlugen im Zusammenhang mit dem maroden Behlert-Block, in den sie gern einziehen würden, das Wächter-Prinzip vor, wie es seit Jahren in Leipzig praktiziert wird. Dort werden verwaiste Häuser an Zwischennutzer ‒ Hauswächter ‒ übergeben. Diese beleben das Haus und erhalten es, bis die Sanierung möglich ist. Die Wächter sind oft kulturelle und soziale Initiativen, Vereine und Existenzgründer, die Abstriche an der Qualität und Ausstattung in Kauf nehmen. Die Pro-Potsdam-Sprecher versprachen, das Wächter-Prinzip in der Chefetage vorzustellen.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg