Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Unwetter: Schüler vorzeitig nach Hause geschickt
Lokales Potsdam Unwetter: Schüler vorzeitig nach Hause geschickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 05.10.2017
Am Donnerstag stürmt es gewaltig. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Das Bertolt-Brecht-Gymnasium in Brandenburg an der Havel hat am Donnerstag gegen 9.30 Uhr aus Sorge um die Sicherheit alle 550 Schüler nach Hause geschickt. Wegen der Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes wurde der Unterricht abgesagt. Beim regulären Unterrichtsschluss am frühen Nachmittag wären die Jugendlichen sonst auf dem Nachhauseweg in den dann zeitlich angekündigten Sturm geraten.

Im ganzen Land entwurzelte Bäume, hunderte zerstörte Autos, viele beschädigte Straßen und Wege: Sturmtief „Xavier“ hat am 5. Oktober auch in Brandenburg gewütet. Wir zeigen die Bilder der Verwüstung.

Das Brecht-Gymnasium ist aber nicht das einzige, das am Donnerstag frühzeitig Schüler nach Hause schickte. Nach MAZ-Informationen wurden auch in Potsdam alle Schüler der weiterführenden Schulen am Vormittag vom Unterricht befreit. Laut Bildungsministerium habe es keine generelle Anweisung gegeben, jede Schule würde das für sich regeln.

Ob es bei außergewöhnlichen Witterungs- und Straßenverhältnisse zu Unterrichtsausfall kommt, regeln die sogenannten „Verwaltungsvorschriften über die Organisation der Schulen in inneren und äußeren Schulangelegenheiten“. Darin ist klar definiert, dass jede Schulleitung eigenständig über die Beendigung des Schulbetriebs entscheidet. Die Sicherheit der Schüler spiele dabei eine wesentliche Rolle. Schüler der Primarstufe beispielsweise dürfen nur vorzeitig nach Hause entlassen werden, wenn sie abgeholt werden, die Schule muss ansonsten die Beaufsichtigung gewährleisten.

Von MAZonline

Potsdam Senioren in Kleinmnachnow - Jubiläum und ein neuer Chef

Die Senioren-Wohnanlage Augustinum in Kleinmachnow feiert ihren 20. Geburtstag. 24 Bewohner leben schon seit der Gründung der Einrichtung hier, die gehobene Ansprüche hat und gehobene Kosten.

10.10.2017

Wenn Kommunen knapp bei Kasse sind, schmerzen verschwendete Steuergelder erst recht. Die eklatantesten Beispiele öffentlicher Misswirtschaft sammelt der Bund der Steuerzahler jedes Jahr aufs Neue. Im neuen Schwarzbuch wird scharfe Kritik geübt an Potsdamer Luxusmülltonnen und den Kreisreform-Flyern des Innenministeriums.

05.10.2017

Sie war zwei Jahre alt, als die DDR zusammenbrach. Valerie Hortolani näherte sich als Außenstehende der Kunst der DDR. Im Interview berichtet die junge Kunstwissenschaftlerin, wie sie für das Museum Barberini mit darüber entschieden hat, welche 117 Bilder in der Sonderausstellung „Hinter der Maske“ gezeigt werden.

17.11.2017
Anzeige