Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Wer ist schuld am Riesenloch?

Straßeneinsturz am Brauhausberg Wer ist schuld am Riesenloch?

Das Rätselraten geht weiter: Wie konnte es zum Einsturz der Straße am Brauhausberg kommen? Gab es eine Unterspülung? Ist bei Bauarbeiten etwas schiefgelaufen? Die Stadtwerke suchen noch immer nach der Ursache – ohne Ergebnis. Nach dem Riesenstau am Mittwoch wurde heute aber zumindest eine der Fahrspuren wieder für den Verkehr freigegeben.

Voriger Artikel
Die größte „Thermoskanne“ in Ostdeutschland
Nächster Artikel
Potsdam muss für Überstunden nachzahlen

Einspurig ist die Bundesstraße 2 am Brauhausberg wieder befahrbar. Die Einsturzstelle wurde gestern provisorisch verschlossen.

Quelle: Marcel Kirf

Potsdam. Das ganz große Chaos blieb am zweiten Tag nach dem Einsturz der Bundesstraße 2 in Potsdam aus. Das riesige Loch, das sich am Mittwoch am Brauhausberg Höhe Templiner Straße aufgetan hatte, ist über Nacht mit Sand aufgefüllt und provisorisch geteert worden. Am Donnerstag konnte eine Fahrspur bereits wieder für den Verkehr freigegeben werden. Autofahrer Richtung Caputh, Ferch und Michendorf passierten die Einsturzstelle ohne große Verzögerungen. Stadteinwärts hingegen kann noch immer nicht von der Michendorfer Chaussee rechts in die Straße am Brauhausberg abgebogen werden. An der Kreuzung steht eine rot-weiße Absperrung und ein Einfahrt-verboten-Schild. Wer in die Potsdamer Innenstadt oder darüber hinaus will, muss geradeaus weiter über die Leipziger Straße fahren. Am Mittwoch hatten sich massive Staus rund um den Potsdamer Hauptbahnhof gebildet, weil zu diesem Zeitpunkt die Bundesstraße wegen des Einsturzes komplett gesperrt war.

Rätselraten herrscht noch immer über die Ursache des Einsturzes. Die Fahrbahndecke war auf einer fast kreisrunden Fläche von rund drei Metern Durchmesser abgesackt. Darunter klaffte zur Überraschung aller ein drei Meter tiefes Loch, über das der Verkehr jahrelang hinweggerollt sein muss. Entdeckt wurde der Hohlraum, weil bereits zuvor eine „Delle“ in der Straße aufgefallen war. Beim Aufsägen des Straßenbelages im Bereich der leichten Absenkung gab der Boden plötzlich nach, und alles stürzte in die Tiefe.

Die Stadtverwaltung vermutet eine natürliche Ursache. „Möglicherweise wurde die Straße unterspült“, spekuliert Stadtsprecher Jan Brunzlow. Allerdings habe dies bisher nicht geklärt werden können. Die Stadtwerke untersuchen die Stelle und hat ein Gutachterbüro damit beauftragt. Ob die Experten aber klären können, was genau passiert ist, weiß niemand. „Vielleicht finden wir den Grund auch nie“, so Brunzlow. Die Stadtwerke zumindest hoffen, dass noch im Juli ein vorläufiges Untersuchungsergebnis vorliegt. Einen Zusammenhang mit Bohrungen für neue Stromleitungen sieht das kommunale Unternehmen derzeit nicht, weil die Spülbohrung nur in der Nähe des Loches liegt, nicht im Loch.

Voraussichtlich bis zum 10. Juli bleibt die Bundesstraße stadteinwärts gesperrt. Sollte es nicht zu weiteren Komplikationen kommen, wird die Fahrbahn bis dahin komplett instandgesetzt und anschließend wieder vollständig für den Verkehr freigegeben.

Von Marcel Kirf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg