Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Urteil für brutale Messerattacke am Donnerstag

Versuchter Polizistenmord in Potsdam Urteil für brutale Messerattacke am Donnerstag

Ein Potsdamer Student steht wegen versuchten Mordes vor Gericht. Dominic B. hatte einen Polizisten mit einem Messer angegriffen und beinahe getötet. Die große Frage: Ist der junge Mann schuldfähig oder gehört er in eine Psychiatrie? Am Montag sollten eigentlich die Plädoyers gehalten werden. Dazu kam es nicht. Dennoch wird am Donnerstag das Urteil erwartet.

Voriger Artikel
Universität Potsdam tanzt zum vierten Male
Nächster Artikel
Mysteriöser Überfall am Valentinstag

Hier fand der Angriff auf den Polizisten statt.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Im Prozess gegen Dominic B. (25), der im April 2015 einen Polizisten mit einem Küchenmesser angegriffen und schwer verletzt hat, sollten am Montag die Plädoyers verlesen werden. Doch dazu kam es nicht. Der Staatsanwalt war krank, deswegen werden die Plädoyers am Donnerstag gehalten werden. Zudem wird dann auch das Urteil erwartet.

Der Student steht seit dem 14. Januar wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Potsdam. Er wird beschuldigt, den Beamten im vergangenen April mit einem großen Messer niedergestochen zu haben. Der 30-jährige Polizist musste notoperiert werden und überlebte die Attacke nur knapp. Unter den Folgen des Angriffs leidet der Polizist noch heute, wie er vor Gericht geschildert hat.

Todesdrohungen über das Intranet der Hochschule

Die Polizei wollte den Produktdesign-Studenten damals in seiner Potsdamer Wohnung festnehmen, weil er über das Intranet seiner Hochschule Todesdrohungen verschickt haben soll. Laut Anklage sagte der junge Mann den Beamten, dass er wegen einer gespaltenen Persönlichkeit in Behandlung sei.

Hier fand der Angriff im April 2015 statt

Hier fand der Angriff im April 2015 statt.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Messerstiche in Hals und Nacken

Er durfte dann in sein Schlafzimmer gehen, um sich eine andere Hose anzuziehen. Dort hat er unvermittelt das Küchenmesser unter einem Kopfkissen hervorgezogen und einen der Beamten mit Tötungsabsicht in Hals- und Nackenbereich gestochen. Das Opfer war stark blutend zu Boden gegangen. Der 25-Jährige hat anschließend versucht, einen zweiten Beamten anzugreifen, der daraufhin seine Waffe zog.

Gutachter: Zur Tatzeit schuldunfähig

Laut einem psychiatrischen Gutachten war der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt allerdings schuldunfähig. Die Staatsanwaltschaft will ihn in einer psychiatrischen Klinik unterbringen lassen. Darüber muss nun das Gericht entscheiden.

Der Beschuldigte befindet sich seit Monaten in der Maßregelvollzugs-Klinik in Brandenburg an der Havel, weil er laut Gutachten eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt.

Gefährlicher Dienst

Polizisten werden immer häufiger selbst Opfer von Attacken.

1995 starb der Potsdamer Polizist Martin Heinze im Dienst. Er wurde im Kirchsteigfeld von einem Einbrecher mit einem Messerstich mitten ins Herz getötet. Der damals 46-jährige Polizeihauptmeister war der erste Brandenburger Polizist, der im Dienst ermordet worden ist.

2007 war ein Potsdamer wegen fahrlässiger Körperverletzung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs verurteilt worden: Er hatte den Polizisten Reinhold Hüpkes im August 2006 bei einer Verkehrskontrolle an der Schiffbauergasse umgefahren und lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer hatte 1,58 Promille im Blut. Hüpkes konnte erst drei Jahre nach dem Vorfall wieder in den Vollzugsdienst zurückkehren.

Auch im Vorjahr gab es mehrere Angriffe auf Potsdamer Polizisten. Im November ging ein Mann auf einen Beamten los und verletzte ihn im Gesicht und an einer Hand. Der Polizist war zum Otto-Hahn-Ring gerufen worden, weil der Mann in der Wohnung randalierte.

Im September 2015 hatte ein Betrunkener in Drewitz zwei Polizisten mit einem Küchenbeil und einem Messer bedroht. Verletzt wurde niemand.

1121 Polizeibeamte wurden im Land Brandenburg 2013 im Dienst Opfer von Übergriffen. Laut Innenministerium waren das 56 mehr als im Jahr zuvor.

Lesen Sie auch:

Das war der zweite Verhandlungstag: Polizist leidet noch immer unter Messerattacke

Das war der erste Verhandlungstag: Student deponierte Messer unterm Kopfkissen

Messerattacke: Angreifer soll in Psychiatrie

Von MAZonline mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg