Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Vandalen drehen Hahn auf und fluten Baustelle

Schwimmbad-Baustelle in Potsdam Vandalen drehen Hahn auf und fluten Baustelle

Über Ostern haben Unbekannte in Potsdam Wasserleitungen auf der Schwimmbad-Baustelle am Brauhausberg aufgedreht. Tausende Liter ergossen sich über die Baustelle und behindern die Arbeiten. Der Schaden ist enorm – Sachverständige sind gefragt.

Voriger Artikel
Potsdam muss Kita-Planung umstellen
Nächster Artikel
Potsdamer fährt mit Alkoholfahne zur Polizei

Die Baustelle am Brauhausberg wurde geflutet.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. In ein Schwimmbad muss Wasser hinein, keine Frage, aber so nicht: Über das Osterwochenende haben Unbekannte auf dem Gelände der Baustelle für das neue Schwimmbad Am Brauhausberg Wasserleitungen aufgedreht.

Rund 125 Kubikmeter oder 125.000 Liter Wasser ergossen sich über die Baustelle. Es breitete sich im Sportbadbereich, Freizeitbereich und der Tiefgarage aus. Auch die beiden Untergeschosse und Technikräume sind betroffen. Das hat Trocknungsarbeiten und somit Verzug bei den Bauarbeiten zufolge.

Beinahe überall steht das Wasser auf der Baustelle

Beinahe überall steht das Wasser auf der Baustelle.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Die Kosten für den Bauverzug belaufen sich nach ersten Schätzungen auf mehrere tausend Euro. Genauere Informationen über Höhe des Schadens konnten die Stadtwerke am Mittwochmittag noch nicht geben. „Derzeit werden die Schäden durch Versicherungsgutachter im Auftrag der Stadtwerke erfasst“, so Pressesprecher Stefan Klotz der Stadtwerke Potsdam. Der Schaden umfasst auch die jeweiligen Baumaterialien. Baufirmen überprüfen derzeit den Bestand und mögliche Verluste.

Auch der Bau könnte sich infolge des Vandalismus verzögern. Doch so lange die Schadensaufnahme andauert und die Wasserschäden durch Sachverständige bewertet werden, „können wir derzeit noch keine definitive Aussage zu zeitlichen Auswirkungen auf das Gesamtprojekt treffen“, so Klotz.

Die Kripo ermittelt unterdessen wegen Sachbeschädigung.

 Baufirmen könnten nach der Flutung  Materialverlust haben

Baufirmen könnten nach der Flutung Materialverlust haben.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Erst am 13. Februar hatten die Stadtwerke zu einem „Tag der Offenen Baustelle“ geladen. Tausende folgten der Einladung und begutachteten den Fortschritt auf der Baustelles des neuen Schwimmbads oberhalb des Hauptbahnhofes. Das Bad soll Ende des Jahres eröffnet werden.

Mit 1000 Liter Wasser kann man...

… 10-mal baden oder

… 20-mal duschen oder

… 22-mal Wäsche waschen oder

… 62 Minuten Rasen sprengen oder

… 100-mal Fenster putzen oder

… 166-mal die Toilettenspülung betätigen oder

… 365 Tage rasieren oder

… 400-mal Hände waschen oder

… 1.000 Wärmeflaschen füllen oder

… 2.000 Blumenvasen füllen oder

… 2.600-mal Zähne putzen oder

… 5.000- bis 5.555-mal Kaffee trinken oder

… 45.454 Eiswürfel produzieren.

Quelle: Stadtwerke Potsdam

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg