Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Verbrennen von Gartenabfällen ist verboten
Lokales Potsdam Verbrennen von Gartenabfällen ist verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 14.10.2016
Anzeige
Potsdam

Gartenabfälle sollten nicht offen verbrannt werden - die Stadt Potsdam hat dies am Freitag nochmals ausdrücklich verboten. Das Verbrennen von Strauch-, Baum- und Heckenschnitt sowie auch Laub, Baumaterialien und sonstige Abfälle stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Das gilt auch für das Abbrennen von Garten- und Strauchmaterial in genehmigungsfreien Lagerfeuern bis einen Meter Höhe, teilte die Stadt mit.

Wohin mit den Gartenabfällen?

Gartenabfälle gehören in die Biotonne, auf den eigenen Kompost oder in die Kompostanlage der Stadtentsorgung Potsdam GmbH (STEP) in Nedlitz, Lerchensteig 25b, bzw. im Recycling- und Kompostbetrieb in der Drewitzer Straße. Eine weitere Alternative sind die roten 100-Liter-Laubsäcke. Diese können in den Kundenzentren des Verkehrsbetriebes beziehungsweise auf den STEP-Wertstoffhöfen für 3,57 Euro pro Stück gekauft werden. Ein Anruf ( 0331 6617166) bei der STEP und die Säcke werden zu einem vereinbarten Termin abgeholt. Das Abholen der Säcke ist im Kaufpreis bereits enthalten.

Es gibt Ausnahmen

Eine Ausnahme bildet krankes und auch von Schädlingen befallenes Holz aus dem Garten- und Landschaftsbau, welches aufgrund seiner Beschaffenheit nicht verwertet werden kann. Hierfür können Ausnahmegenehmigungen beim Bereich Umwelt und Natur der Landeshauptstadt Potsdam beantragt werden.

Nähere Informationen zur Kompostierung und Entsorgung von Gartenabfällen erhalten Sie auf der Homepage der Stadtwerke Potsdam (www.swp-potsdam.de) oder der Landeshauptstadt Potsdam (www.potsdam.de).

Von MAZonline

Potsdam Aufgefunden im September 2016 - Potsdamer Polizei sucht Fahrrad-Eigentümer

Im September hat die Polizei mehrere Fahrräder sichergestellt. Wer sein Rad auf den Bildern wiedererkennt, der kann sich bei der Polizei melden und seinen Drahtesel abholen. Unter einer Bedingung.

14.10.2016

Seit Jahren betreuen in Potsdam die Awo und der Verein Chill out Süchtige und Gefährdete. Jetzt hat die Landeshauptstadt Suchtberatung und Prävention neu ausgeschrieben – europaweit. Dabei war man mit der Arbeit der bisherigen Träger stets zufrieden. Wie sich jetzt herausstellte, hätte Potsdam ihnen die Aufgabe aber nicht frei Hand anvertrauen dürfen.

14.10.2016
Potsdam MAZ zu Hause ... in der Südlichen Innenstadt - Erinnerung ans RAW Potsdam

Das Reichsbahnausbesserungswerk am Potsdamer Hauptbahnhof war bis zur Eingemeindung Babelsbergs der größte Industriebetrieb Potsdams. 1999 wurde es geschlossen. Heute erinnern noch einige erhaltene Gebäude, Straßennamen, ein Sportverein und das Eisenbahner-Blasorchester daran.

14.10.2016
Anzeige