Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Verdi will Busse und Bahnen in Potsdam lahmlegen
Lokales Potsdam Verdi will Busse und Bahnen in Potsdam lahmlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 15.02.2017
Mittwoch wird beim ViP gestreikt. Betroffen sind neben Bussen auch die Straßenbahnen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Die Streiks im öffentlichen Personennahverkehr im Land Brandenburg erreichen am morgigen Mittwoch ihren Höhepunkt. Wie die Gewerkschaft Verdi heute mitteilte, werden in der Zeit von 3.30 Uhr bis 9 Uhr der Verkehrsbetrieb in Potsdam (ViP) und die regiobus Potsdam-Mittelmark GmbH an allen Standorten bestreikt. Tausende Arbeitnehmer und Schüler sind betroffen.

Hohe Streikbeteiligung: So verlief der Streik am Mittwoch >

Der ViP ist mit 400 Beschäftigten, 108 Fahrzeugen und fast 30 Millionen Fahrgästen jährlich das größte Nahverkehrsunternehmen in Brandenburg.

Das sind die Buslinien von regiobus >

Das sind die Bus- und Tramlinien des ViP >

Anlass für die Ausstände sind die aus Verdi-Sicht stockenden Tarifgespräche für die 16 Nahverkehrsunternehmen, die zum Kommunalen Arbeitgeberverband im Land Brandenburg gehören und die insgesamt rund 3.000 Menschen beschäftigen.

Gestreikt wurde bisher in Oder-Spree, in Brandenburg/Havel, in Frankfurt (Oder) und im Havelland.

Die nächste Verhandlungsrunde findet an diesem Donnerstag statt.

Verkehrsbetriebe haben vorgesorgt

Warnstreik in Potsdam. Die Gewerkschaft Verdi hat Arbeitsniederlegungen bei den Verkehrsbetrieben in Potsdam und Potsdam-Mittelmark angekündigt. Doch ViP und regiobus sind vorbereitet und haben Notfahrpläne aufgelegt. Jedoch werden einige Ziele am Morgen mit dem Bus unerreichbar bleiben.

Kampf für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen

In der 3. Verhandlungsrunde am 23. Januar hatten die Arbeitgeber ein Angebot vorgelegt, das jedoch „in allererster Linie ihre Interessen berücksichtigt und fast keine der Verdi-Forderungen nach Verbesserungen der Arbeits- und Entgeltbedingungen aufnimmt“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Marco Pavlik.

Die Arbeitgeber wollen laut Verdi unter anderem den Einstiegslohn für Bus- und Straßenbahnfahrer um rund 112 Euro monatlich erhöhen, weil sich für Bruttolöhne von rund 1.900 Euro monatlich kaum noch qualifizierte Berufskraftfahrer für diesen Job im Land Brandenburg bewerben. Aber darüber hinaus würden die Arbeitgeber nur sehr wenig für die meisten weiteren Beschäftigten anbieten, so der Verdi-Sprecher. „Es ist nicht hinnehmbar, dass ein großer Teil der langjährig Beschäftigten mit Einmalzahlungen im Wert von 0,8 Prozent abgespeist werden sollen“, sagt Marco Pavlik.

Wie Verdi weiter mitteilt, fordern die Arbeitgeber eine Anhebung der Arbeitszeit im berlinnahen Raum auf 40 Stunden und im ländlichen Raum auf 37 Stunden pro Woche. Die Mehrarbeit soll nach ihren Vorstellungen nicht ausgeglichen werden.

Bereits vor zwei Jahren gab es eine große Streikwelle in Brandenburg. Im Mai 2015 hatte man sich darauf geeinigt, dass Bus- und Tramfahrer mehr Geld bekommen.

Verkehrsbetriebe haben vorgesorgt

Warnstreik in Potsdam. Die Gewerkschaft Verdi hat Arbeitsniederlegungen bei den Verkehrsbetrieben in Potsdam und Potsdam-Mittelmark angekündigt. Doch ViP und regiobus sind vorbereitet und haben Notfahrpläne aufgelegt. Jedoch werden einige Ziele am Morgen mit dem Bus unerreichbar bleiben.

Von MAZonline

Schrecksekunde für eine Frau am Montag in Potsdam-Babelsberg. Sie ist beim Gassigehen von einem Mann belästigt worden. Jetzt wird der Unbekannte von der Polizei gesucht, dazu ist eine Personenbeschreibung veröffentlicht worden.

14.02.2017
Potsdam Verkehr in der Landeshauptstadt - Tausende Potsdamer leiden unter Verkehrslärm

55 Dezibel und mehr: 14 000 Potsdamer leiden in der Nacht unter den Geräuschen von Straßenverkehr, Bahn oder Straßenbahn. Verkehrsberuhigungen durch Tempo 30 ist eine der Maßnahmen.

14.02.2017

Mit seiner interaktiven Lernmatte, der Computer-Ecke und dem Entspannungsraum scheint das neue Hofgebäude der Gerhart-Hauptmann-Grundschule für die 300 Kinder wie ein Spieleparadies. Dahinter steckt aber viel mehr, denn die Schule hat sich einem inklusiven Konzept verschrieben, zu dem auch die drei neuen Räume beitragen.

14.02.2017