Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Verengte Zeppelinstraße vermutlich 6 Monate
Lokales Potsdam Verengte Zeppelinstraße vermutlich 6 Monate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 25.09.2015
Der Verkehr in der Zeppelinstraße sorgt für schlechte Luft. Das Umsteigen auf Rad, Bus und Bahn soll erleichtert werden. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam-West

Im Frühjahr und Sommer 2016 könnte die Zeppelinstraße testweise für mindestens sechs Monate eingeengt werden. Ein Antrag der Rathauskooperation ist am Donnerstag im Klima- und Umweltausschuss nach einer Empfehlung der Verwaltung entsprechend angepasst worden. Ein ursprünglich vorgesehener nur drei Monate andauernder Modellversuch wäre nicht aussagekräftig, sagte Markus Beck, Fachbereichsleiter für Bauaufsicht und des Umwelt. Er zitierte aus einem Schreiben des Landesumweltministeriums, wonach der Zeitraum sogar eher länger sein sollte, um repräsentativ zu sein.

Der Antrag sieht vor, dass die Fahrstreifen zwischen der Kastanienallee und der Geschwister-Scholl-Straße reduziert werden. Außerdem soll eine Busspur von der Forststraße bis zur Kastanienallee und ein aus der Stadt führender Radfahrstreifen eingerichtet werden. Der Antrag umfasst neben dem Modellversuch weitere dauerhafte Maßnahmen, um die regelmäßige Überschreitung der Schadstoff-Grenzwerte in der Zeppelinstraße in den Griff zu bekommen und Bürgern das Umsteigen auf Rad, Bus und Bahn leichter zu machen. „Wir müssen beweisbar mit Maßnahmen beginnen, um eine Klage der EU verhindern zu können“, sagte Markus Beck.

Ein Änderungsantrag der Linken, der einen Verzicht auf die versuchsweise Einengung, aber die Einrichtung einer Umweltzone vorsah, fand im Ausschuss keine Mehrheit. Nach Beratung im Bauausschuss am Dienstag entscheidet Anfang Oktober die Stadtverordnetenversammlung.

Von Peter Degener

Potsdam Biotech-Campus Hermannswerder - Labor-Neubau ebenfalls versteigert

Jetzt ist der Biotech-Campus auf Hermannswerder vollständig in neuen Händen. Auch ein Neubau, der beim ersten Aufruf am Donnerstag keinen Bieter gefunden hatte, wurde nun für das Mindestgebot von 1,35 Millionen Euro von der Investitionsbank des Landes Brandenburg versteigert.

28.09.2015

In der Nacht zu Freitag ist im Landkreis Potsdam-Mittelmark das Lager des Rollstuhlherstellers Maltry komplett niedergebrannt. Nach ersten Schätzungen liegt der Schaden bei 350.000 Euro. Die Maltry-Mitarbeiter sind geschockt. In der Halle lagerten unter anderem elektrische Rollstühle.

25.09.2015

Die Unterbringung von Flüchtlingen in Potsdam lässt uns auch heute nicht los. Die Stadt sucht nach festen Unterkünften und Standorten für Container. Auch das „Freiland“-Gelände war dafür im Gespräch. Das „Freiland“ sprach sich in einem Offenen Brief gegen eine solche Unterbringung aus – und ein Sturm der Entrüstung brach los. Heute soll einiges klargestellt werden.

25.09.2015
Anzeige