Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Vergewaltigung nach Bar-Besuch
Lokales Potsdam Vergewaltigung nach Bar-Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 02.06.2015
Die Polizei am Dienstagmorgen am Tatort an der Schwerdtfegerstraße in Potsam. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Sie wollte ein paar beschwingte Stunden in einer Bar verbringen, doch auf dem Heimweg wird sie überfallen und vergewaltigt. Dieses grausame Erlebnis ist einer Frau aus Werder frühen Dienstagmorgen in Potsdam widerfahren.

Die 28-Jährige verlässt in den frühen Morgenstunden gegen 4.15 Uhr eine Bar in der Potsdamer City und macht sich auf den Weg nach Hause. In der Schwerdtfegerstraße dann plötzlich der Überfall: Auf dem Weg zur Bushaltestelle packt sie ein 19-Jähriger, der sich zuvor ebenfalls in der Bar aufgehalten hatte. Er wirft sie zu Boden, reißt ihre die Kleider vom Leib und nimmt sexuelle Handlungen an ihr vor. Als der Täter bemerkt, dass er von einem Zeugen beobachtet wird, lässt er von der Frau ab und versucht zu flüchten. Der Zeuge rennt dem Täter aber hinterher und alarmiert die Polizei. Mit Unterstützung weitere Passanten kann er ihn bis zum Eintreffen der Beamten in unmittelbarer Tatortnähe festhalten.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen aus dem afrikanischen Eritrea stammenden Mann – ob er Asylbewerber ist oder schon länger in Deutschland lebt, wollte die Polizei auf Anfrage nicht preisgeben. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und befindet sich laut Polizei noch immer in Gewahrsam. Seine Bekleidung wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Ob und wie stark er zum Tatzeitpunkt betrunken war, soll ein Bluttest zeigen.

Die Frau kam zunächst zur ärztlichen Versorgung ins Krankenhaus, konnte inzwischen aber wieder nach Hause entlassen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Von MAZ-online

Potsdam Kurt Robbel in der Datenbank „Private Künstlernachlässe in Bradenburg“ - Kunst für den Palast der Republik

Der märkische Maler und Grafiker Kurt Robbel (1909-1986) ist der jüngste Neuzugang in der Internet-Datenbank „Private Künstlernachlässe in Brandenburg“. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählte das Triptychon „Die Schaffenden“ für den Palast der Republik, das er in einem zeitweiligen Atelier im Hofdamenflügel des Neuen Palais in Potsdam schuf.

05.06.2015
Potsdam Stadtwerke stellen 300 Meter Bauzaun zur Verfügung - Ein Platz für Potsdamer Graffiti-Künstler

Das klingt verlockend: ein 300 Meter langer Bauzaun an einer sehr prominenten Stelle in Potsdam wird für Graffiti-Künstler freigegeben. Jeder kann sich bewerben. Und das Beste: Die Kunstwerke werden bis etwa Ende 2016 zu sehen sein.

02.06.2015
Potsdam „Transparenz der Verwaltung“ - Potsdam verbessert Öffentlichkeitsarbeit

Das Potsdamer Rathaus verbessert seine Öffentlichkeitsarbeit. Ab sofort sollen Pressetermine mit einem Vorlauf von zwei Wochen bekannt gegeben werden. Bisher war eine Woche üblich. Höhepunkt der ersten Zwei-Wochen-Vorschau ist die zum 12. Juni angekündigte Grundsteinlegung für den Badneubau am Brauhausberg.

12.06.2015
Anzeige