Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Vergiftetes Grundwasser in Babelsberg
Lokales Potsdam Vergiftetes Grundwasser in Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 11.05.2016
Das Grundwasser in „Kleinen Industriegebiet“ Babelsberg ist ungenießbar. Das haben Untersuchungen jetzt bestätigt. Quelle: Greulich
Anzeige
Babelsberg

Die Landeshauptstadt Potsdam warnt weiterhin vor der Nutzung von Grundwasser im sogenannten „Kleinen Industriegebiet“ in Babelsberg. Eine entsprechende Verfügung ist im jüngsten Amtsblatt veröffentlicht worden. Konkret handelt es sich um das Gebiet zwischen Großbeerenstraße, Weidendamm, Fritz-Zubeil-Straße, Nuthe, Horstweg, Heinrich-von-Kleist-Straße und An den Windmühlen.

Ehemalige „Dreckschleudern“ in Babelsberg

Hintergrund: Auf dem Gelände der ehemaligen chemischen Reinigung in der Fritz-Zubeil-Straße 30, dem ehemaligen Propangerätewerk in der Fritz-Zubeil-Straße 17, der Dentaltechnik in der Großbeerenstraße 107–121 sowie der Daniel Messtechnik in der Gartenstraße 2–12 waren nach der Wende starke Belastungen des Grundwassers mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) festgestellt worden. Diese haben eine krebserregende und giftige Wirkung. Zum Schutz der menschlichen Gesundheit hatte die Landeshauptstadt deshalb im Jahr 2002 die Nutzung des Grundwassers zum Beispiel als Trinkwasser oder zum Bewässern von Nutzpflanzen in dieser Region untersagt.

Stadt hat zwar saniert – der Erfolg blieb bescheiden

Nach Angaben der Stadt konnte durch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen in den vergangenen Jahren eine deutliche Verringerung der Schadstoffbelastungen erreicht werden, auch werde die Entwicklung der Grundwasserkontamination fortlaufend bewertet. Durch die jüngsten Untersuchungen im Herbst 2015 wurde allerdings zweifelsfrei belegt, dass bis zum aktuellen Zeitpunkt sowie über weitere Jahre hinaus, eine starke Belastung des Grundwassers vorliegt bzw. vorliegen wird.

In der Begründung zum Nutzungsverbot schreibt die Stadt: „Eine umfassende Sanierung des Grundwassers, die eine Nutzung ohne Einschränkungen zuließe, kann in dem weiträumigen Abstrombereich der Quelle, der von der Grundwasserverunreinigung mit LCKW betroffen ist, in absehbarer Zeit nicht realisiert werden.“ Daher sei eine signifikante Verringerung der bestehenden Gefährdung mittelfristig nicht absehbar. Bei Annahme einer vollständig unterbrochenen Nachlieferung aus dem Quellbereich ist von einer mittel- bis langfristigen Gefährdung über einen Zeitraum von mindestens 50 Jahren auszugehen.

Versorgung mit sauberem Trinkwasser dennoch gewährleistet

Die Stadt bekräftige zugleich, dass „die Versorgung mit gesundheitlich einwandfreiem Trinkwasser aus dem öffentlichen Versorgungsnetz abgesichert“ sei, so dass keine Notwendigkeit zur Nutzung des Brunnenwassers bestünde.

Der aktuelle Sanierungsverlauf sowie die Untersuchungsberichte können bei der Landeshauptstadt Potsdam, Bereich Umwelt und Natur, eingesehen werden.

Von Jens Trommer

Potsdam Zu Hause in... der Waldstadt - Willkommen in Potsdams wildester Schule!

16 Jahre ist es her, dass Ilka Simm-Schönholz und zwei Verbündete auf dem Großen Ravensberg vor einem maroden Elektrozaun standen und davon träumten, auf dem verwilderten Grundstück eine Waldschule einzurichten. Im Waldhaus haben seither Tausende Kinder, Jugendliche und Erwachsene Natur hautnah erlebt.

11.05.2016

Schöner könnte das Wetter für diese Rückkehr kaum sein: Am Vormittag fallen im Park Sanssouci die Hüllen. Dann kehren „Das wasserholende Mädchen“ und die Büste des Herzogs von Bracciano zurück – natürlich bei freiem Eintritt. Ob das so bleibt oder ob der umstrittene Parkeintritt doch noch kommt, darüber diskutieren heute Abend die Mitglieder des Hauptausschusses.

11.05.2016
Potsdam Affäre bei Potsdamer Stadtentsorgung - Warum bekam Petra V. ein Top-Gehalt?

Zwei Chefs von Stadtwerke-Tochterunternehmen sollen das Gehalt einer Mitarbeiterin binnen weniger Jahre mehr als verdoppelt haben – auf mehr als 100.000 Euro. Wer ist diese Frau? Nach MAZ-Recherchen handelt es sich um die frühere Prokuristin Petra V. Hinter vorgehaltener Hand heißt es: Sie stand wohl Ex-Stadtwerke-Chef Peter Paffhausen nahe.

11.05.2016
Anzeige