Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Verkauf der Tuchmacherstraße 8 an Mieter

Immobilienholding Pro Potsdam Verkauf der Tuchmacherstraße 8 an Mieter

Während in der Tuchmacherstraße 8 die Kuh vom Eis ist, tut sich in der Berliner Straße 93 eine neue „Baustelle“ für die Pro Potsdam auf. Am Montag kündigten die Bewohner des Hauses ihren Protest gegen den Verkauf an.

Voriger Artikel
Potsdams Traum vom Silicon Valley
Nächster Artikel
Flüchtling angegriffen und mit Ast verprügelt

Mieterprotest in der Berliner Straße 93.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Babelsberg/Berliner Vorstadt. Der Kampf der Mieter in der Tuchmacherstraße 8 in Babelsberg war erfolgreich. Nach monatelangen Gesprächen konnten sie sich mit der Eigentümerin – der Pro Potsdam – einigen. „Am 18. April ist die Unterzeichnung des Kaufvertrags für das Haus durch die Tuchmacher GmbH geplant“, sagte Mieterin Anja Henke am Montag. Die Pro Potsdam erklärte, man befinde sich „weiterhin in sehr konstruktiven Gesprächen“.

Gekauft wird zum Höchstgebotspreis, sprich: 965 000 Euro. Die Summe soll über Bank- und Stiftungskredite sowie über Direktkredite finanziert werden, die wiederum aus den Mieten bedient werden, so Henke. Die endgültige Miete stehe zwar noch nicht fest, soll aber für alle zehn Hausparteien gleich hoch ausfallen – egal, welchen Standard eine Wohnung haben wird. Die Mieter hatten sich im Januar im Verein „Die Tuchmacher e.V.“ zusammengeschlossen, der mit dem „Mietshäuser Syndikat“ die „Tuchmacher GmbH“ gründete. Ziel: der Erwerb und die Sanierung des Hauses.

Das bundesweite „Mietshäuser Syndikat“ hilft mit Know-How bei Projektfinanzierungen. Im Herbst hatte die Pro Potsdam den Verkauf des Gebäudes angekündigt. Bei den Mietern ging daraufhin die Angst um, dass der Käufer das Haus luxussanieren und dann entsprechende Mieten abkassieren könnte.

Das Wohnhaus in der Babelsberger Tuchmacherstraße 8 stand zum Verkauf

Das Wohnhaus in der Babelsberger Tuchmacherstraße 8 stand zum Verkauf.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Während in der Tuchmacherstraße 8 die Kuh vom Eis ist, tut sich in der Berliner Straße 93 eine neue „Baustelle“ für die Pro Potsdam auf. Am Montag kündigten die Bewohner des Hauses ihren Protest gegen den Verkauf an. Bereits für den heutigen Dienstag sei im Rahmen des Höchstgebotsverfahrens eine erste Haus- beziehungsweise Wohnungsbegehung angesetzt, berichteten die Mieter: „Um unsere Gegenwehr anzuzeigen, haben wir Transparente an der Fassade des Hauses befestigt.“

Service

Attraktive Wohnungen und Häuser überall im Land Brandenburg: MAZimmo.de

Sie sehen in dem Vorgehen der „Pro“ einen Verstoß gegen das wohnungspolitische Konzept der Stadt. „Hierdurch wird eine Segregation in Potsdam vorangetrieben und die innerstädtischen Bereiche nur für Besserverdienende möglich“, beklagen die sieben Mietparteien. Ein Kauf des Hauses zum Höchstgebotspreis sei „auf keinen Fall“ möglich – dies übersteige die Möglichkeiten.

Auf Nachfrage verweist die Pro Potsdam auf eine Mieterversammlung am 22. Februar: „Es wurde den Mietern unter anderem angeboten, dass sie im Falle des Verkaufs Unterstützung bei der Wohnungssuche erhalten“, sagte Sprecherin Jessica Beulshausen.

Die Mieter könnten die Immobilie auch selbst erwerben – laut Beulshausen zu „Vorzugskonditionen“, die unter anderem einen Kaufpreisabschlag im Gegenwert zugesicherter Sozialbindungen von maximal fünf Prozent des Höchstgebots beinhalten.

Es ist fraglich, wie lange die Transparente hängen bleiben dürfen

Es ist fraglich, wie lange die Transparente hängen bleiben dürfen.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg