Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Verkehrsbetrieb Potsdam verliert seinen Chef

Stadtwerke Potsdam Verkehrsbetrieb Potsdam verliert seinen Chef

Das große Stühlerücken bei den kommunalen Potsdamer Stadtwerken geht weiter: Nun hat Martin Grießner, Geschäftsführer der Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH (ViP), seinen Abschied erklärt. Er wird zum Jahresende bei der Stadtwerke-Tochtergesellschaft aufhören.

Voriger Artikel
Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Luftsprünge vor Mitternacht

Hört auf: Martin Grießner, ViP-Geschäftsführer.

Quelle: Rainer Schüler

Potsdam. Das große Stühlerücken in den kommunalen Potsdamer Stadtwerken geht weiter: Nun hat Martin Grießner, der Chef der Verkehrsbetrieb GmbH (ViP), seinen Abschied erklärt. Er wird zum Jahresende bei der Stadtwerke-Tochtergesellschaft aufhören. „Ich sehe meine berufliche Zukunft nicht mehr bei der VIP und habe deshalb auf einen entsprechenden Antrag verzichtet, meinen Anstellungsvertrag zu verlängern“, bestätigte Grießner am Montag der MAZ.

Bis 30. Juni hätten der Gesellschafter – also die Stadtwerke GmbH – und Grießner die Bereitschaft zur Vertragsverlängerung erklären müssen. Doch Ende der vergangenen Woche verkündete der VIP-Geschäftsführer auf einer Sitzung des Aufsichtsrates seine Absicht, nicht mehr weiterzumachen. Zu den Hintergründen wollte er sich am Montag nicht näher äußern. Nur so viel: „Ich will mich beruflich umorientieren.“ Konkrete Angebote würden noch nicht vorliegen, so Grießner.

Zwölf Jahre beim Unternehmen

Der 53-Jährige gehört dem Unternehmen seit zwölf Jahren an, zunächst als Prokurist und seit 2011 als Geschäftsführer des Betriebs, den er in einer Doppelspitze mit Oliver Glaser führt. „Ich habe gerne bei der VIP gearbeitet“, resümierte Grießner seine Tätigkeit bei dem 400-Mitarbeiter-Unternehmen, das mit sieben Tram- und 21 Buslinien sowie einer Fährverbindung den Löwenanteil des öffentlichen Personennahverkehrs abdeckt.

Zwei andere Geschäftsführer suspendiert

Grießners Weggang bringt den Stadtwerke-Unternehmensverbund schon zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen in die Schlagzeilen. Am 9. Mai hatten die Stadtwerke überraschend die Suspendierung von zwei Geschäftsführern von Stadtwerke-Tochterunternehmen bekanntgegeben. Enrico Munder, Chef bei der Stadtentsorgung (Step), und Holger Neumann, Co-Geschäftsführer der Energie und Wasser Potsdam (EWP), wurden beurlaubt. In ihrer gemeinsamen Zeit als Step-Doppelspitze sollen die beiden den sehr hoch dotierten Arbeitsvertrag einer Mitarbeiterin unterschrieben haben, ohne dazu durch einen Gesellschafterbeschluss ermächtigt gewesen zu sein.

Derzeit werden die Vorgänge geprüft, etwa ob strafrechtliche Ansatzpunkte vorliegen. Ende Mai soll das Ergebnis vorliegen.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg