Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vermeintliche Nichte verlangt Bargeld

Polizei warnt vor Enkeltrick Vermeintliche Nichte verlangt Bargeld

Trotz aller Warnungen fallen immer wieder ältere Menschen auf den Enkeltrick herein. In Potsdam kam am Dienstag ein Rentner mit einem blauen Auge davon. Die Polizei warnt vor gutgläubigen Geldübergaben und gibt Hinweise zur Prävention. Auch hinter angeblichen Anrufen der Polizei stecke nicht immer ein echter Beamter.

Voriger Artikel
Wer wird der neue HOT-Intendant?
Nächster Artikel
Vor, zurück und dann in den Straßengraben

Die Enkeltrick-Betrüger haben es gezielt auf ältere Menschen abgesehen.

Quelle: dpa

Potsdam. Die Betrugsmasche ist seit Jahren bekannt, dennoch funktioniert der Enkeltrick immer wieder – auch mit anderen Verwandten.

Am Dienstagnachmittag erhielt ein 76-jähriger Potsdamer einen Anruf von einer angeblichen Familienangehörigen. Die vermeintliche Nichte wollte von dem Potsdamer eine große Summe an Bargeld, da sie eine Wohnung kaufen wollte. Da der Rentner nicht sofort so viel Geld aufbringen konnte, wurde durch die Betrügerin das Gespräch beendet.

Andere kommen nicht so glimpflich davon. Ein Ehepaar aus Oranienburg übergab zu Beginn des Jahres eine fünfstellige Geldsumme an einen Betrüger. Die Geschädigten schöpften erst später den Verdacht des Betruges und informierten ihren Sohn und die Polizei.

Polizei gibt Tipps zur Prävention

Offenbar suchen sich die Betrüger gezielt Leute aus dem Telefonbuch heraus, die dem Vornamen nach älter sein könnten. Häufig geht es in den Telefonaten um Immobilienkäufe, für die kurzfristig Geld benötigt werde. Die Polizei empfiehlt, dubiose Anrufe höflich mit „Kein Interesse“ abzuweisen und die Polizei zu informieren. In jedem Fall sollten die Angerufenen eine ihnen bekannte Nummer ihres jeweiligen Verwandten anrufen, der um Geld gebeten hat. So ließe sich die Sache in der Regel schnell aufklären.

Auch helfe es, am Telefon Gegenfragen zu stellen. Mit dieser simplen Taktik konnte kürzlich eine Seniorin aus Großbeeren die Betrügerin zum Verstummen bringen.

Polizei erfragt keine Kontoinformationen

Eine andere Masche ist, dass sich die Anrufer als Polizei- oder Kriminalbeamte ausgeben. Oft ist der Betrug sogar so gut vorbereitet, dass im Display des Telefons eine passende Nummer angezeigt wird.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal daraufhin, dass in keinem Fall Anrufe bei Zeugen und Geschädigten von Straftaten erfolgen und hier Kontoinformationen erfragt werden. In solchen Fällen könne immer von Betrugsversuchen ausgegangen werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg